• Ups..

    Low

    - C’mon

    Erhabene, weniger kantige Stücke mit überraschender Softrocknote Könnte man allmählich ein eigenes Genre draus machen: Platten, die in alten Kirchen aufgenommen wurden. Arcade Fire, PJ Harvey, nun also Low. Wobei das ja zumindest zu zwei Dritteln mormonische Trio bereits 2002 für die Aufnahmen zu „Trust“ in diesen zum Tonstudio umfunktionierten sakralen Raum einkehrte. Und so […] mehr…

  • Ups..

    k. d. lang & The Siss Boom Bang - Sing It Loud

    Üppig arrangiertes, schwelgerisches Album mit neuer Band Eine große Sängerin, ein großer Sound: Das Kammermusikalische, das Reduzierte hat k. d. lang nie entsprochen – sie braucht das Schwelgerische, den Aplomb, den orchestralen Auftritt. Mit der Band Siss Boom Bang hat sie endlich wieder den üppigen Klang, auf dem ihre Stimme brillieren kann. „Sing It Loud“ […] mehr…

  • Ups..

    TV On The Radio - Nine Types Of Light

    Unter der Sonne Kaliforniens hat die beste Band aus Brooklyn Licht und Liebe eingefangen. TV On The Radio sind – wie jede gute Band – mehr als die Summe ihrer einzelnen Teile. Das weiß man spätestens seit den musikalischen Alleingängen von Sänger Kyp Malone als Rain Machine und Superproduzent David Sitek als Maximum Balloon. Schöne […] mehr…

  • Ups..

    Gainsbourg – Popstar, Poet, Provokateur - Regie: Joann Sfar

    Sohn russischer Juden, aufgewachsen im von den Nazis besetzten Frankreich, vom Vater zum Klavierspielen gezwungen – schon die Kindheit von Serge Gainsbourg hätte zu einem breiten, melodramatischen Biografiefilm gereicht. Doch der französische Comiczeichner Joann Sfar hat mit seinem Regiedebüt diese Falle gemieden und war auch gar nicht am wahren Leben des späteren Popstars und Sexsymbols […] mehr…

  • The T.A.M.I. Show

    V.A. - The T.A.M.I Show

    Die „Teenage Awards Music International Show“ gilt als erster Konzertfilm der Rockgeschichte. Er lief 1964 im Kino und verschwand dann im Archiv. „It’s the greatest rock movie you’ve never seen“, sagte Steven van Zandt einmal. Nun wird er erstmals restauriert wiederveröffentlicht. Wenn man nur einige der auftretenden Künstler aufzählt, wird einem schon schwindelig: Beach Boys, […] mehr…

  • Bill Callahan

    Bill Callahan - „Daytrotter Sessions“

    „So leicht, schön und eindringlich klingt große zeitgenössische Liedkunst nur ganz, ganz selten“, schrieb Alexander Müller in seiner Rezension zu „Apocalypse“, dem neuen Album von Bill Callahan. Nun hat Callahan für die amerikanischen Kollegen von Daytrotter reduzierte Akustik-Versionen von drei älteren Songs eingespielt. Überhaupt dürfte es deren tägliche Lofi-Studio-Sessions wahrscheinlich nur geben, damit der Smog-Sänger […] mehr…

  • k. d. Lang

    k. d. lang & The Siss Boom Bang - Sing It Loud

    Eine große Sängerin, ein großer Sound: Das Kammermusikalische, das Reduzierte hat k. d. lang nie entsprochen – sie braucht das Schwelgerische, den Aplomb, den orchestralen Auftritt. Mit der Band Siss Boom Bang hat sie endlich wieder den üppigen Klang, auf dem ihre Stimme brillieren kann. „Sing It Loud“ ist das Motto dieses Albums, das zurückweist […] mehr…

  • Steve Earle Cover

    Steve Earle - I’ll Never Get Out Of…

    Auch wenn es vorübergehend verdammt danach aussah, ist er dann doch nicht in die großen selbstzerstörerischen Fußstapfen seines frühen role models getreten, dem er zuletzt noch mal ein ganzes Album hinterherrief. Im Gegenteil: Steve Earle, 56, hat Townes Van Zandt längst nicht nur um ein paar Jahre überlebt, sondern jüngst mit Gattin Allison Moorer (die […] mehr…

  • Wasser fuer die Elefanten

    Kino: Wasser für die Elefanten - Regie: Francis Lawrence

    Amerika 1931: Nach dem Unfalltod der Eltern verlässt der angehende Tierarzt Jacob (Robert Pattinson) seine Heimatstadt und schließt sich auf seiner Wanderung einem Zirkus an, der per Eisenbahn auf Tournee ist. Dort fühlt er sich zur Kunstreiterin Marlena (Reese Witherspoon) hingezogen, die mit dem ebenso charmanten wie jähzornigen Direktor August Rosenbluth (Christoph Waltz) verheiratet ist. […] mehr…

  • How Does It Feel

    Klaus Theweleit (Hg.) - How Does It Feel –…

    Zu Bob Dylans 70. Geburtstag Ende Mai wird es wieder viele Gratulanten geben und wenig, was bisher noch nicht über den Songwriter, Dichter, Bilderstürmer, Mann der 1.000 Stimmen etc. gesagt oder geschrieben wurde. Gerade hierzulande hat man in den vergangenen Jahren das Gefühl, sogenannte Popkulturtheoretiker beschäftigten sich mit nichts anderem mehr als mit der Exegese […] mehr…

  • Fleet Foxes  - Helplessness Blues

    Fleet Foxes - Helplessness Blues

    Es ist natürlich ein formidables Album geworden. Hatte jemand etwas anderes erwartet? Nein. Vor allem nachdem die Fleet Foxes den besten Song des Albums, ihren „Helplessness Blues“, schon vorab hörbar machten. Unfassbar schön, wie sie sich dort mit einer einsamen Gitarre ankündigen, bis Robin Pecknold zu singen beginnt: „I was raised up believing I was […] mehr…

  • Sanctum

    Kino: Sanctum - Regie: Alister Grierson

    Der deutsche Verleih legt mit dem Titel „James Cameron’s Sanctum in 3D“ gleich eine volle Produktbeschreibung bei. Ohne diesen Hinweis ist der Unterwasser-Thriller, den Cameron als Produzent mit seiner „Avatar“-Software ausgestattet hat, in Amerika abgesoffen. Milliardär Carl (Ioan Gruffudd) finanziert dem Tauchprofi Frank (Richard Roxburgh) eine Expedition durch die Esa’ala-Höhlen auf Papua Neuguinea, um einen […] mehr…

  • Four Lions

    Kino: Four Lions - Regie: Chris Morris

    Warum werden im Westen lebende, gut integrierte Moslems plötzlich zu Terroristen? Darauf hat niemand eine klare Antwort, und auch der englische Regisseur Morris liefert sie nicht. Im Gegenteil: Seine teils erfrischend respektlose, zuweilen aber auch extrem alberne Satire umkreist ein konfuses Gefühl von erschreckender Banalität. Omar (Riz Ahmed) ist nicht religiöser als der durchschnittliche Brite, […] mehr…

  • Emmylou Harris Hard Bargain

    Emmylou Harris - Hard Bargain

    Vor Majestätsbeleidigungen sollte man sich hüten. Emmylou Harris – der Enya der Country- und Westernmusik – gebührt zweifellos der Rang einer Majestät, wandelt sie immerhin seit mehr als vier Jahrzehnten durch die mal tiefen, mal seichten Gefilde dieses Genres. Ihre jenseitige Stimme lieh sie regelmäßig jüngeren Kollegen wie Ryan Adams oder Conor Oberst und profitierte […] mehr…

  • Bill Callahan - Apocalypse

    Nur ein zerknittertes Poster hat ihn angekündigt, den Nachfolger des von der Kritik gefeierten „Sometimes I Wish We Were An Eagle“, auf dem sich Bl Callahan am Ende von Gott und der Welt verabschiedete. Es ist das dritte Studioalbum unter dem eigenen Namen. Das Signet Smog, unter dem Callahan zahlreiche hervorragende Platten veröffentlichte, scheint endgültig […] mehr…

  • Lykke Li

    Lykke Li - Sadness Is A Blessing (Gold…

    Es ist kein Geheimnis, dass sich die zarten Popsongs der Schwedin Lykke Li vorzüglich remixen lassen. Schon von ihrem Debüt „Youth Novel“ gab es viele Remixe, die in einigen Fällen fast besser klangen, als die Alben-Versionen. So zum Beispiel die wuchtige Umarbeitung von Buraka Som Sistema, die „Dance Dance Dance“  ein kräftiges Rückgrat verpassten. Auf […] mehr…

  • Melt!

    Digitalism - „2 Hearts“

    Digitalism sperren die Bässe in den Keller und haben wohl nun den Pop  oder gar den Emo für sich entdeckt. Der schon gleich als „Hymne“ für das diesjährige Melt!-Festival deklarierte Track „2 Hearts“ – die erste Single aus ihrem neuen Album „I Love You, Dude“ – klingt jedenfalls, wie Jimmy Eat World auf Electro, hat […] mehr…

  • Ja, Panik DMD KIU LIDT

    Ja, Panik - DMD KIU LIT

    Nach langem Grübeln weiß ich nun endlich, wofür die kryptischen Großbuchstaben des Titels stehen: „Die Manifestation des Kapitalismus in unserem Leben ist die Traurigkeit“. Das klingt melancholisch und theoretisch zugleich. Der Kapitalismus, einst Glücksversprechen und Motor des Pop, trägt nicht mehr. Die Kicks und Thrills, die uns so lange bei der Sache hielten, werden immer […] mehr…

  • Asaf Avidan & The Mojos  - Poor Boy / Lucky Man

    Das neue Album von Asaf Avidan & The Mojos erscheint am kommenden Freitag. Kurz darauf ist die Band aus Israel bei uns auf Tour – präsentiert vom ROLLING STONE. Nach den Tourdaten und einer schönen Studio-Session des Songs „Small Change Girl“ gibt’s unsere Rezension und einen Albenplayer von „Poor Boy / Lucky Man“. Asaf Avidan […] mehr…