• Ups..

    Biutiful

    - Javier Bardem, Maricel Alvarez

    Regie: Alejandro Gonzáles Inarritu Start: 10.3. Uxbal (Javier Bardem) hat Krebs. Das ist das Erste, was man über ihn erfährt. Doch für eine Behandlung hat er keine Zeit, womöglich nicht mal eine Krankenversicherung. Er lebt vom Geldbündel in der Hosentasche und verdient ein paar Scheine auf Trauerfeiern, indem er die Hinterbliebenen mit dem Geist des […] mehr…

  • Ups..

    True Grit

    Die Coen-Brüder helfen mit dem Remake eines John-Wayne-Films einem alten Genre wieder auf die Sprünge. Jeff Bridges, Matt Damon Regie: Ethan und Joel Coen Start: 24.2. x{2028} Nichts ist so anachronistisch wie der Western. Das älteste Genre der Filmgeschichte hat das Kino zu Beginn des 20. Jahrhunderts entscheidend vorangetrieben. Als Frühwestern bezeichnet man heute allerdings […] mehr…

  • Ups..

    Bobby Darin - Love Swings

    „All The Young Dudes“ begeisterte erst im Sommer darauf, noch konnten Mott The Hoople also mit keinem Hit wuchern, als sie ihren Blues-getränkten, robusten Rock auf die Bühne brachten, „a little stonesy“, wie „Walking With A Mountain“ angekündigt wird, oder mit quecksilbriger Al-Kooper-Orgel auf Sonny Bonos „Laugh At Me“. Kein Glam, nirgendwo. (sireena) Besser gesungen […] mehr…

  • Ups..

    Billy Riley - The Mojo Albums Plus

    Zwei neue Anthologien mit Songs des Rockabilly-Pioniers Am Ende überlebte er auch Sam Phillips. Der legendäre Sun-Records-Chef hatte zwar das offensichtlich vorhandene Talent von Billy Lee Riley erkannt, als Jack Clements ihm dessen erste Single vorspielte. Einmal bei Phillips unter Vertrag, vermasselte er ihm – wie von Peter Guralnick dokumentiert – die Karriere gründlich. „,Red […] mehr…

  • Ups..

    Ella Mae Morse - Rocks

    Eine Compilation mit Songs der Pionierin des frühen Rock’n’Roll Für ihre LP „Rock n’Roll Million Sellers“ hatte Connie Francis 1959 tatsächlich „Heartbreak Hotel“ und „Ain’t That A Shame“ aufgenommen. Aber als Bear Family Records 2003 von ihr „Connie Rocks“ vorlegte und sie damit in derselben Tradition großer Rocker verortete wie Smiley Lewis und Gene Vincent, […] mehr…

  • Ups..

    Frankie Goes To Hollywood - Liverpool (Deluxe Edition)

    Das zweite Album der bombastischen Windmacher der Achtziger Die Manipulation von Medien und öffentlicher Meinung hatte seit Malcolm McLaren niemand so clever betrieben wie Paul Morley, als der mit virtuos in Szene gesetzter Kampagne eine Band populär machte, die jahrelang niemand hatte hören wollen. Alle Exzesse der „Me Decade“ repräsentierte denn auch kaum eine Gruppe […] mehr…

  • Ups..

    Carter Family u. a. - The Bristol Sessions 1927-28

    Box-Set-Dokumentation der Hillbilly Music in 125 Aufnahmen Als Lowell George und John Sebastian der Mountain Music von Virginia und Tennesse ein Denkmal setzten mit dem wehmütigen „Face Of Appalachia“, war das volkstümliche Hillbilly-Liedgut im Lauf von Jahrzehnten längst zu sehr kommerzieller Musik mutiert. Mit Visionen wie „Wild birds sing to a five-string/ Bouncing music off […] mehr…

  • Ups..

    The Jayhawks - Tomorrow The Green Grass

    Die beiden Hauptwerke von 1992 und ’95 in erweiterten Editionen Sie spielten die schönste amerikanische Musik jener Jahre, und als 1995 ihre Stunde schlug, verglühten sie, verzettelten sich in sogenannten Projekten, gingen in die Wüste oder wurschtelten weiter. Wer die frühen Aufnahmen der Jayhawks kannte, konnte nicht fassen, welches Monster der Produzent George Drakoulias 1992 […] mehr…

  • Ups..

    Thin Lizzy - Jailbreak (Deluxe Edition)

    In neuen, erweiterten Editionen: die Alben der glänzenden Hard-Rock-Fabulierer um Phil Lynott Es liegt eine große Tragik in der Geschichte dieser 1969 von Phil Lynott, Eric Bell und Brian Downey gegründeten Band. Trotz größerer Erfolge und einer Reihe guter Alben bleibt auch 25 Jahre nach Lynotts Tod der Eindruck, dass Thin Lizzy ihr massives Potenzial […] mehr…

  • Jeff Beck RocknRollParty Cover

    Jeff Beck - Rock’n’Roll Party (Honouring Les Paul)

    Party mit zu viel Patina David Bowie, Steven Van Zandt und Kirk Hammett saßen unter anderen im Publikum, als Jeff Beck am 9. Juni 2010 im New Yorker Iridium Jazz Club den 95. Geburtstag von Lester William Polsfuss, besser bekannt als Les Paul, feierte. Der Meister starb zwar bereits 2009, ist aber in Form seiner […] mehr…

  • Ups..

    Kurt Elling - The Gate

    Kein Zweifel: Elling ist der Größte unter den Lebenden, als Sänger wie als Entertainer. Virtuos und mutig, cool und leidenschaftlich: Er geht immer aufs Ganze. Hier bei Songs von Joe Jackson und Stevie Wonder, Hancock und Davis, aber auch Earth, Wind & Fire oder King Crimson. Auf „Matte Kudasai“ muss man erst mal kommen oder […] mehr…

  • Ups..

    Sergent Garcia - Una Y Otra Vez

    Nach fünf Jahren Abstinenz ist der franko-baskische Erfinder des Salsamuffin zurück. Dieser Stil, den er aus Salsa, Ragga, Reggae und HipHop nach wilder Punkvergangenheit zusammengeschweißt hat, klingt auch 15 Jahre nach seiner Taufe noch taufrisch: Der Wahlpariser taucht ein in die Electro-Cumbia, packende Salsa Colombiana und afro-pazifische Traditionen, koppelt diese neue Welt mit Boogaloo, Roots […] mehr…

  • Ups..

    Israel Vibration - Reggae Knights

    Nach einigen ruhigen Jahren meldet sich ein übrig gebliebenes Vocal-Harmony-Duo als Israel Vibration zurück, das sich alte Haudegen wie die ehemaligen Roots-Radics-Musiker, Dean Frazer und Robbie Shakespeare ins Sunpower-Studio von Jimmy Cliff eingeladen hat. Entwickelt die CD im ersten Teil noch einen harmonischen musikalischen Zauber, der mit spirituellen Botschaften und gepflegtem laid back Roots-Reggae glänzt, […] mehr…

  • Ups..

    Akron/Family - S/T II: The Cosmic Birth…

    Noch mehr heldenhafter Gitarrenkrach. Nach fünf Jahren Pause kommen Eleventh Dream Day mit ihrem zehnten Album, das wirklich keinen Wunsch unerfüllt lässt. Rick Rizzo changiert wieder auf unnachahmliche Art zwischen „Zuma“ und „Zen Arcade“, Janet Beveridge setzt den lieblichen Kontrapunkt. „A string of mostly first takes tracked in one session with few overdubs“ – direkt, […] mehr…

  • Ups..

    Ron Sexsmith - Long Player Late Bloomer

    Der formidable Songschreiber entwirft mit Produzent Bob Rock einen kräftigen Country-Rock-Sound. Seine neue Platte, sagt Ron Sexsmith, sei sein Action-Movie. Nach einigen ausländischen Autorenfilmen gehe es jetzt um großes Kino, sogar alle Stunts habe er selbst gemacht. Haha! Man hört die lapidare Selbstironie des Kanadiers gleich mit. Seit zehn Jahren gilt er nicht zuletzt wegen […] mehr…

  • Ups..

    White Lies - Ritual

    Die Briten lassen sich von Alan Moulder zu sehr herunterkühlen. Gerade noch einmal „Death“ gehört, um sich zu erinnern, zu welch großen Songs die White Lies fähig sind. Und um zu merken, dass sie schon damals einen Guilty-pleasure-Beigeschmack hatten. Die Keyboards zu käsig, Harry Mc-Veigh zu dramatisch – und diese Texte! „I love the quite […] mehr…

  • Ups..

    Munk - The Bird And The Beat

    Internationaler Frühschoppen der Tanzmusik Mathias Modica alias Munk, der zuletzt Die Sterne mit „24/7“ auf den Dancefloor hievte, holt sich augenscheinlich gern weibliche Gäste ins Haus. War auf dem Vorgängerwerk „Cloudbuster“ noch die bezaubernde italienische Schauspielerin Asia Argento zu hören, sind es auf dem neuen, mittlerweile dritten Album gleich zwölf Sängerinnen aus acht Ländern, die […] mehr…

  • Ups..

    Destroyer - Kaputt

    Popmusik, wie man sie tatsächlich noch nicht gehört hat! Leuchtend weiß ist diese Platte. Zur Abwechslung mal nicht von Kokain und Sneakersohlen, sondern vom Weiß der Anzüge, die man beim Hören oder Machen dieser Musik tragen muss. Vom Weiß der Wolken, in denen die himmlischen Szenarien der Songs womöglich spielen. Vom Weiß der Laken, durch […] mehr…

  • James Blake - James Blake

    Dem DJ-Wunderkind gelingt ein erstaunliches Pop-Mash-up. Das Beste an James Blake ist seine Jugend. Oder besser: das Erstaunlichste. Gerecht kann es jedenfalls nicht sein, wenn jemand mit 21 bereits ein derartiges Talent, eine solch souveräne Könnerschaft beweist wie der britische Produzent und Musiker. Blake wuchs mit Soul und R&B auf, spielt Klavier, seit er sechs […] mehr…

  • Ups..

    The Blow Monkeys - Staring At The Sea

    Dr. Robert kann es noch: sensibler Pop und feine Arrangements 1986 galt Blue-Eyed Soul als Synonym für Britpop, und die Blow Monkeys feierten mit „Digging Your Scene“ ihren weltweit größten Hit. Ähnlich wie sein Buddy Paul Weller, dem er solo leider später auch in Sachen Dadrock nacheiferte, verknüpfte Sänger Dr. Robert politisches Bewusstsein mit eleganter […] mehr…