• Ups..

    Heinz Rudolf Kunze & Verstärkung

    - In alter Frische

    Glaubt keinem Sänger Im Vorspann grüßt Heinz und sagt die Konzerte an: mit Sonnenbrille, Zigarillo mit kalter Asche und einem Quantum von Selbstgerechtigkeit, die man als wohlig bezeichnen kann. Geschmeidig gehen ihm Phrasen wie „nicht zielführend“, „da ging noch mehr“, „hat die Platte eingetrommelt“ von den Lippen. So ist er. Erstaunlich, wie ausführlich die Musiker […] mehr…

  • Ups..

    Ebo Taylor - Love & Death

    Ghana stand lange Jahrzehnte im Schatten des übermächtigen Afrobeats Nigerias. Durch die west-afrikanischen Retro-Kompilationen von Soundway und Analog Africa kommen jetzt auch wieder legendäre Namen aus diesem Staat ans Licht. Ebo Taylor kann mit Fug und Recht als ghanaischer Fela Futi bezeichnet werden, wirkt er doch als Bandleader, Gitarrist und Arrangeur seit einem halben Jahrhundert […] mehr…

  • Gappy Ranks

    Gappy Ranks - Put The Stereo On

    Der Singjay aus London haut in die gleiche Kerbe, die Bitty McLean vor Jahren mit „On Bond Street“ wegweisend geritzt hat. Dieser neue britische Hoffnungsträger legt ein Retro-Album mit Weitblick vor, das ein Heilsbringer für die Reggae/Dancehall-Szene sein kann. Die Adaptionen klassischer Rocksteady- und Early-Reggae-Themen werden mit modernen Produktionsmitteln zeitgemäß aufbereitet, ohne die Wärme der […] mehr…

  • Ups..

    Yaron Herman Trio - Follow The White Rabbit

    Was braucht die Welt ein weiteres Klaviertrio, das an die Errungenschaften von Keith Jarrett und Esbjörn Svensson und Bad Plus anknüpft und dabei Nähe zur europäischen Klassik beweist? All dies tut der Israeli Yaron Herman so überzeugend und durchaus eigen, dass alles eingangs Gesagte zum Kompliment wird. Als er sich erst 16-jährig fürs Piano entschied, […] mehr…

  • Elton John & Leon Russell - The Union

    Elton John & Leon Russell - The Union

    Die Nachricht von der Zusammenarbeit mit Leon Russell verwirrte zunächst die Gemüter. Etwa ein Blues-Album? Einmal mehr ein überflüssiges Back-To-The-Roots-Projekt? Gott bewahre! Doch, ach, welch ein Segen die ersten Pianoakkorde von „If It Wasn’t Bad“ zu hören, das breitgezogene Krähen von Russell, das von Johns akzentuiertem Tenor so wider Erwarten gut ergänzt wird. Wenn die […] mehr…

  • Ups..

    Tina Dico - Welcome Back Colour

    Neuer Kunstpop und Akustikversionen älterer Stücke der Dänin In Zeiten, in denen die Temperaturen milder werden und Polkappen schmelzen, lässt es sich auch in Dänemark gut leben. Nach acht Jahren freiwilligen Exils in London ist Tina Dico in ihre Heimat zurückgekehrt. Dies nahm sie zum Anlass, ihr bisheriges Schaffen Revue passieren zu lassen. Ihr neues, […] mehr…

  • Ups..

    Jenny And Johnny - I’m Having Fun Now

    Das Duo Rice/Lewis hat Spaß, ist dabei aber nicht immer originell. Dass die beiden gut miteinander können, weiß man schon länger. Jonathan Rice und Jenny Lewis sind seit Jahren befreundet, seit Jahren immer mal wieder zusammen auf Tournee, seit Jahren ein Paar. Wobei gerade der letzte Punkt gern noch ein wenig vage gehalten wird. Das […] mehr…

  • Ups..

    Ezio - This Is The Day

    Herzenswarmer Songwriter-Soul, diesmal noch unmittelbarer „Diesmal“, sagt Ezio Lunedei über die Aufnahmen zum neuen Ezio-Album, „hatten wir Glück.“ Platten zu produzieren ist offenbar Glückssache – man kann planen, doch der Ausgang ist zumindest zum Teil ungewiss. Bei Ezio war der Unterschied zwischen der Bühne und dem Studio immer ein Thema – manchmal vermisste man bei […] mehr…

  • Giant Sand - Blurry Blue Mountains

    Howe Gelb gelingt eine recht aufgeräumte Roots-Wüste. 25 Jahre Giant Sand. Zum Silberjubiläum schenkt Howe Gelb sich und uns eine satte 27 Alben umfassende Werkschau inklusive Band-Of-Blacky-Ranchette-etc.-Verästelungen, die bis in den Sommer 2011 hinein wiederveröffentlicht werden soll. Zur Einleitung der retrospektiven Feierlichkeiten gibt’s jetzt noch ein neues Album mit auf den Weg. Als wolle sich […] mehr…

  • Ups..

    Jingo de Lunch - Land Of The Free-ks

    Die Kreuzberger zeigen nach jahrelanger Pause noch mal Zähne. Als Metal Ende der 80er-Jahre ein bisschen dekadent zu werden begann, zeigten Jingo de Lunch, wie man das Genre wieder flott bekam: mit einer dem Punk und Hardcore entliehenen Unbedarftheit, energetischen Unmittelbarkeit, einem bei aller Haudrauf-Attitüde hookverliebten Songwriting und dem Naturereignis Yvonne Ducksworth, die so ziemlich […] mehr…

  • Ups..

    The Phantom Band - The Wants

    Lärmende, stoische und stille Erhabenheit aus Schottland „Checkmate Savage“, das kregle und verschachtelte Debüt von The Phantom Band, gehörte ohne Zweifel zu den positiven Überraschungen des Pop-Jahres 2009. Mit dem Nachfolger „The Wants“ gehen die schottischen Soundtüftler, die sich diesmal von David-Lynch- und John-Carpenter-Soundtracks, von der Kosmischen Musik der frühen 70er-Jahre, von Doo-Wop, Rock’n’Roll und […] mehr…

  • Ups..

    Dakota Suite, Davin Darling, Quentin Sirjacq - Vallisa

    Neoklassik: Chris Hooson sucht mit Cellist und Pianist die Heilung. Am 20. November 2009 spielte Chris Hooson in einer Kirche in Bari, Italien ein Konzert mit seinem Jugendhelden und musikalischem Partner, dem Cellisten David Darling, sowie dem Pianisten Quentin Sirjacq. Hooson liebt diese Besetzung, hat Platten für sie geschrieben und das reguläre Songwriting vorerst gelassen. […] mehr…

  • Ups..

    Smoke Fairies - Through Low Light And Trees

    Der elegische Folk der beiden Britinnen bleibt heimatverbunden. Katherine Blamire und Jessica Davies wandern durch die Zeit. Seit knapp zehn Jahren spielen die beiden Damen aus Großbritannien ihren altertümlichen Folk beidseitig des Atlantiks, lebten in New Orleans und Vancouver, aber immer wieder auch daheim in England. Einige Singles sind erschienen, vor einem Jahr produzierte Jack […] mehr…

  • Ups..

    Murder - Gospel Of Man

    Leicht bis orchestral: Das dänische Duo erweitert sein Spektrum. Sie verstehen sich auf plakative Cover und Titel, die wenig bis gar nichts mit ihrer Musik zu tun haben. So wie ja auch schon der Name eher irreführt, selbst wenn man „ballad“ gleich mitdenkt. Jacob Bellens und Anders Mathiasen debütierten 2008 auf „Stockholm Syndrome“ als herziges […] mehr…

  • Ups..

    The Posies - Blood/Candy

    Harmoniebedürftiger und geschmeidiger Power-Pop Seit mehr als 23 Jahren machen Jon Auer und Ken Stringfellow gemeinsam Musik. Ihre in Bellingham, Washington, gegründete Band The Posies bezaubert von Anbeginn an mit harmoniebedürftigem Power-Pop, der an Vorbilder und Gleichgesinnte wie The Hollies, Teenage Fanclub oder Big Star denken lässt. An der temporären Wiederauferstehung Letzterer waren die beiden […] mehr…

  • Ups..

    The Thermals - Personal Life

    Schlicht verzierte, gemütliche Songs vom Trio aus Portland Der Atem kondensiert an den Glasscheiben, vielerorten trinkt man wieder Tee, abgeschmeckt mit allerlei Gewürzen – gerne auch mit Schuss. Der Herbst wird für Manchen gar zum Katalysator auf dem Weg ins Biedermeier-Exil. Passend dazu heißt die neue Veröffentlichung der Thermals „Personal Life“. Die Hinwendung zum Persönlichen, […] mehr…

  • Ups..

    Mt. Desolation - Mt. Desolation

    Tim Rice-Oxley schreibt nebenbei wunderbaren Country-Folk. Zunächst wundert man sich über den Bandnamen: Da gründet Keane-Kopf Tim Rice-Oxley mit seinem Live-Gitarristen Jesse Quin zum Spaß eine Freizeitkapelle – und nennt sie Mt. Desolation (Berg der Verzweiflung)! Ist denn in dieser Karriere immer alles schwer und unüberwindlich? Es scheint fast so. Doch die Musik auf „Mt. […] mehr…

  • Ups..

    JP, Chrissie & The Fairground Boys - Fidelity

    Die Pretenders-Frontfrau hat das Glück entdeckt, bleibt aber blass. Es ist immer verdächtig, wenn Künstler behaupten, ein neues Glück gefunden zu haben. Chrissie Hynde war nie die Glücklichste, die Musik mit den ausrangierten Pretenders zuletzt wenig geglückt. Nun hat sie den Songwriter JP Jones gefunden, der hat sie gefunden, und beide haben sie die Fairground […] mehr…

  • Ups..

    KT Tunstall - Tiger Suit

    Poppige Selbsterweckungspoesie zwischen Dance und Folk Früher habe sie geglaubt, ein Baumwipfel, das Meer, ein Boot, ein Fels des unerschütterlichen Glaubens sein zu können, verrät KT Tunstall und schummelt in ein liebliches Loop eine Beatbox, die „Akte X“-Melodie, Flöten, Akustikgitarren, Klaviergeklimper, Simon & Garfunkel und eine Überdosis Lebensweisheit hinein. „I don’t always get it right/ […] mehr…

  • Ups..

    C.W. Stoneking - Jungle Blues

    Unwiderstehlicher Countryblues, ausgerechnet aus Australien In Katherine, Australien, ist Christopher William zur Welt gekommen. An seinen Hacken klebt dennoch fingerdick der Dreck irgendeines Sumpflochs bei New Orleans. Es war wohl karibische Magie, die seinen rumpelnden, dampfenden Countryblues, seine Calypso-Rhythmen und Dixieland-Sounds aus dem Mississippi-Delta der 20er und 30er ins Heute warf. Und der Weirdo mit […] mehr…