• Ups..

    Invictus

    - Start: 18.2.

    Der große alte Mann des amerikanischen Kinos schmollte. Da „Gran Torino“ von der Foreign Press nicht für den Golden Globe nominiert worden war, lehnte Eastwood noch Monate später Interviews mit deutschen Medien ab. Nun war er schon immer ein sturer Kerl, und auch wenn sein Drama jeden Preis verdient hätte, muss man ihm entgegenhalten: Clint, […] mehr…

  • Ups..

    Bad Lieutenant – Cop ohne Gewissen - Start: 25.2.

    Nach 40 Jahren ist er also doch noch in Hollywood angekommen. Herzog, der wagemutigste, eigenwilligste, seltsamste Regisseur unter den deutschen Autorenfilmern, hat nach Christian Bale in „Rescue Dawn“ nun mit Nicolas Cage gedreht. Missverständlich ist der Titel, denn sein Thriller ist kein Remake von Abel Ferraras wüstem Drama, auch wenn die Hauptfiguren einige Parallelen aufweisen. […] mehr…

  • David Bowie - A Reality Tour

    David Bowie – A Reality Tour

    Es gab immer mal wieder drei Jahre Karenzzeit in der Karriere von David Bowie, seit den 80er Jahren zunehmend häufiger. Mittlerweile sind jedoch sieben Jahre vergangen, seit „Reality“ erschien, das letzte Studio-Album. Im Schaffensprozess wird er seinem Idol Scott Walker also immer ähnlicher. Und schon beginnen die Nachreichungen: vor Jahresfrist ein altes „Storytellers „-Konzert, nun […] mehr…

  • Joni Mitchell James Taylor Phil Ochs Amchitka

    Phil Ochs, James Taylor, Joni Mitchell

    The 1970 Concert That Launched Greenpeace mehr…

  • Billie Holiday The Complete Commodore And Decca Masters

    Billie Holiday - The Complete Commodore And Decca…

    Hier bleiben keine Wünsche der Bewunderer mehr offen. Über „Lipstick On Your Collar“ klagte Connie Francis im gleichnamigen Song nicht als erste. Zu demselben Thema hatte Billie Holiday viele Jahre zuvor das ungleich poetischere Lied „Don’t Explain“ geschrieben, angeblich noch an dem Morgen, nachdem ihr Ehemann Jimmy Monroe mit Lippenstift auf seinem Hemdkragen nach Hause […] mehr…

  • Ups..

    Brenda Holloway – The Early Years

    In frühen Standardwerken wie Arnold Shaws „The World Of Soul“ taucht ihr Name mutmaßlich deswegen nicht auf, weil der Autor sie damals als „One Hit Wonder“ (in Sachen Soul zumindest) und nicht als eine der talentiertesten Sängerinnen dieses Fachs betrachtete. Als sie besagten Hit – „Every Little Bit Hurts‘ schaffte es im Mai 1964 auf […] mehr…

  • The Rolling Stones Remastered Love You Live

    The Rolling Stones – Love You Live; Still Live; Flashpoint; Stripped; Live Licks - Ein Packen mit Remaster-Versionen von…

    Zu Scherzen war Mick Jagger nach dem Altamont-Fiasko (von den Maysles-Brüdern auf „Gimme Shelter“ dokumentiert und kürzlich vom 16mm-Material neuerlich restauriert auf DVD und in Blu-Ray-Version wiederveröffentlicht) anscheinend nicht mehr aufgelegt. Beim Auftritt im Madison Square Garden flirtete er Ende November 1969 noch mit allen stray cat girls im Publikum kokett mit der Bemerkung: „I […] mehr…

  • Tom Petty The Live Anthology Cover

    Tom Petty - The Live Anthology

    Live-Aufnahmen von Petty und den Heartbreakers auf CD, Vinyl, Blu-Ray und zwei DVDs. Als Tom Petty immerhin Peter Bogdanovich mit der Arbeit zu der Dokumentation „Runnin‘ Down A Dream“ beauftragte, hoffte er insgeheim sicher, dass dieses Band-Porträt mindestens die Klasse von Scorseses „No Direction Home“ erreichen würde. Schließlich hatte dieser Regisseur bei „The Last Picture […] mehr…

  • Joe Cocker - Live At Woodstock

    Joe Cocker - Live At Woodstock

    Noch einmal komplett: die berühmte Darbietung des Briten Mehr Höhen und Tiefen in rasantem Wechsel als Joe Cocker hat zu Beginn der Karriere selten ein Sangeskollege erlebt. Im Rowohlt-„Rock-Lexikon“ ist immer noch nachzulesen, er habe jahrelang „für rund 50 Dollar pro Woche nur in Proletarierkneipen gekreischt und dabei jeden Abend mehr als fünf Liter Bier […] mehr…

  • Elvis Presley - Good Rockin' Tonight - Elvis 75

    Elvis Presley - Good Rockin‘ Tonight – Elvis…

    In dem Fall anderer Meinung als John Lennon und Millionen Fans, vertrat Ry Cooder mal mutig die These, Elvis Presley sei nur in seinen Rockabilly-Anfängen als großer und origineller Künstler bewundernswert gewesen. Dass er dann trotzdem eine Cover-Version von „Little Sister“ aufnahm, muss demnach mehr mit seinem Faible für diesen Song als mit dem Sänger […] mehr…

  • Ups..

    DVD von Arne Willander & Birgit Fuß

    Späte Einsichten – Das Leben der Baez in einer umfassenden Dokumentation — kommentiert von Dylan, Earle, Crosby und anderen. Joan Baez 4,0 How Sweet The Sound Sie war kaum volljährig, da galt Joan Baez schon als „Queen of Folk“. Wie sehr der frühe Ruhm ihr zu schaffen machte, sieht man nicht nur an ihrem fast […] mehr…

  • Ups..

    Everybody Was In The French Resistance … Now! – Fixin‘ The Charts, Volume One

    Kennen Sie „Girlfriend“ von Avril Lavigne? Die Protagonistin des Liedes spannt einem anderen Mädchen den Freund aus. Eine verheerende Botschaft an die Jugend, fanden Eddie Argos (Art Brut) und Dvan Valdes (The Blood Arm) und schrieben eine Replik. Das Lied bekam den Titel „G.I.R.L. F.R.E.N. (You Know I’ve Got A)“, der umworbene B.O.Y. widersteht darin […] mehr…

  • Eels - End Times

    Eels – End Times - Aus dem Keller

    „Well, its a pretty bad place outside this door/ I could go out there but I don’t see what for/ And I“m happy living in the dark/ On the edge of my mind/ And it’s nobody else’s business.“ Während draußen der Weltuntergang stattfindet, die Stadt brennt und der Geruch von verkohltem Fleisch die Luft verpestet, […] mehr…

  • Ups..

    White Rabbits – It’s Frightening

    Das erste Album dieser in Brooklyn beheimateten Band ging hierzulande leider ein bisschen unter. Dabei war „Fort Nightly“ ein Atem nehmendes Debüt, allerdings in seiner Vermischung von Ronettes-6Os-Pop, Specials-Ska, karibischer Polyrhythmik, Pogues-Trinkliedern und gewitztem Songwriting vielleicht ein bisschen zu eklektisch für den schnellen Hype. Für den Nachfolger taten die White Rabbits im vergangenen Jahr das […] mehr…

  • Ups..

    Scout Niblett – The Calcination Of Scout Niblett

    Mit einem Bunsenbrenner in der Hand winkt Scout Niblett, die ob naheliegender musikalischer Parallelen oft mit Cat Power, Liz Phair und PJ Harvey verglichen wird, freundlich vom Cover ihres neuen, mittlerweile fünften Albums. Vermutlich hat die aus Nottingham stammende Sängerin und Songschreiberin in ihrem unaufgeräumten Geräteschuppen soeben den Prozess der Kalzinierung in Gang gesetzt, das […] mehr…

  • Ups..

    Motorpsycho – Heavy Metal Fruit

    Diese sei die härteste Platte, die Motorpsycho seit 15 Jahren aufgenommen haben, sagt Bent Saether. Als ginge es bei ihnen sonst zimperlich zu! Bereits im letzten Sommer eingespielt, gehört das 15. Studiowerk der Norweger also noch ins Jubiläumsjahr 2009 und verlängert die Geburtstagsplatte „Child Of The Future“. Wieso auch nicht – 20 Jahre sind ein […] mehr…

  • Ups..

    Mary J Blige – Stronger With Each Tear

    Der Mann ist doch auch nur ein Investment. Was – wie viele? – Frauen beim Shoppen mit ihrem Liebsten meist nur knapp zu denken wagen, Mary J Blige besingt es auf ihrem neuen Album mit betörend selbstverständlicher Chuzpe. „Tryin‘ to take my man is like tryin‘ to take my money, and tryin‘ to take my […] mehr…

  • Corinne Bailey Rae - The Sea

    Corinne Bailey Rae – The Sea

    The sea is a harsh mistress: Sie nimmt einem alles. Corinne Bailey Rae schrieb den Titelsong, nachdem sie ihren Großvater bei einem Bootsunfall verloren hatte. Die bösen Geister aber gaben keine Ruhe: Im Frühjahr 2008 kehrte ihr Mann von einer Sauftour, bei der zusätzlich Methadon ins Spiel kam, nicht mehr zurück. „The Sea“ erhielt so […] mehr…

  • Peter Gabriel - Scratch My Back

    Peter Gabriel - Scratch My Back

    Peter Gabriel ist ein großer Sänger. Er ist ein großer Songschreiber. Er ist ein großer Arrangeur. David Bowies „Heroes“, „Listening Wind“ von den Talking Heads, Randy Newmans „I Think It’s Going To Rain Today“ und Neil Youngs „Philadelphia“ sind große Songs. Weshalb funktioniert „Scratch My Back“ trotzdem nicht? Erstens: Die Songs sind zu gut. Der […] mehr…

  • Creature With The Atom Brain - Transylvania

    Creature With The Atom Brain – Transylvania

    Von einem verrückten Nazi-Wissenschaftler, der Zombies radioaktiv fernsteuert, erzählt das B-Movie „Creature With The Atom Brain“. Nicht ganz so bizarr sind die Ideen des Belgiers Aldo Struyf, der seine Band nach diesem Horrorstreifen aus dem Jahr 1955 benannt hat, und der sich auf „Transylvania“ meistens damit begnügt, handelsübliche Riffmonster durch die Nacht zu schicken. „I […] mehr…