• Ups..

    Baptiste Trotignon – Share

    Nun hat – wie 2003 Bojan Z., ebenfalls in Paris lebend auch der „Kammermusiker“ unter Europas wichtigsten Pianisten in Brooklyn aufgenommen – mit Matt Penman (b) und Eric Harland (d). Und auch bei ihm wirkt das Resultat deutlich straighter als gewohnt. Aber selbst wenn weitere, eher puristisch gesinnte Jazzcracks ä la Tom Harrell oder Mark […] mehr…

  • Ups..

    Youn Sun Nah – Voyage

    Als die koreanische Sängerin auf einem „24 Bit Resolution“-Sampler auftauchte, ergab das Sinn: kristallklar schwebend die Stimme, nuanciert die Dynamik, frappierend die Intonation. Fünf Tracks später war Esther Ofarim an der Reihe. Dass ihr Gesang bei folknahen Songs an Ofarim erinnert, wird deutlicher auf ihrer “ Voyage“ von Asien über Nordeuropa (Gitarre: Ulf Wakenius) bis […] mehr…

  • Bowerbirds - Upper Air

    Bowerbirds – Upper Air

    Als das fabelhafte Debüt der Bowerbirds, „Hymns ForA Dark Horse“ von2007, nach Lobpreisungen u.a. von Mountain Goats-Songwriter John Darnielle im letzten Jahr schließlich auf einem größeren Label mit zwei Bonustracks noch einmal veröffentlicht wurde, war Produzent Mark Paulson als Bassist und Perkussionist fest eingestiegen. Der Sound veränderte sich marginal, wurde seltsamerweise trotz Bass-Grundierung eher ein […] mehr…

  • Ups..

    Torben Möller-Meissner – Volle Leere Ferne Nähe

    Wir begeben uns in ein Land, in dem Tonträger „Scheiben“ heißen. In dieser Scheibenwelt ist Torben Möller-Meissner als Sänger der Ska-Punk-Band Rantanplan durchaus ein Name. Nun hat er das aufgenommen, was sein Label ein „Songwriter-Album“ nennt. D.h. er malträtiert zu (akustischem) Gitarren-Geschrummel und Mundharmonika die deutsche Sprache (?) ohne Rücksicht auf Metrum und Endreim. Der […] mehr…

  • Sunset Rubdown - Dragonslayer

    Sunset Rubdown – Dragonslayer

    Wolf Parade-Songwriter Spencer Krug hat nach dem vor zwei Monaten an dieser Stelle besprochenen zweiten Werk der Indie-Supergroup Swan Lake bereits die nächste Platte seines Nebenprojektes Sunset Rubdown am Start. Und wer immer noch nicht weiß, wer in diesem kanadischen Konglomerat jeweils für den Bowie-Touch verantwortlich ist, der wird nach „Dragonslayer“ klarer sehen. Gleich der […] mehr…

  • Ups..

    Eskimo Joe – Inshalla

    Mit ihrem vierten Album versuchen die Australier von Eskimo Joe einen Neuanfang. Die drei vorigen Werke haben daheim einigen Ruhm gebracht, auch Kanada schaltete ein. Nun ist alles anders im Leben des Trios: Träume wurden wahr, Ehen geschlossen, Kinder geboren. In einem Cafe in Kairo befürchtete Bandleader Kavyen Temperley die Wiederholung und beschloss, dem relativen […] mehr…

  • Ups..

    Revolver – Music For A While

    Es gibt immer noch Menschen, die in ihrem ganz eigenen Kosmos aufwachsen. Die sich, abgeschottet von der Außenwelt, Barock-Komponisten wie Henry Purcell und Lautenlieder-Pionieren wie John Dowland widmen, Musik aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Menschen, denen man erst einmal „Sgt. Pepper“, Velvet Underground und Elliott Smith in die Hand drücken muss, wenn man beschließt, […] mehr…

  • Ups..

    Tim Easton – Porcupine

    Ja, er ist es. Zweifel sind gestattet, hat man den Wahl-Kalifornier aus Ohio doch eher als handelsüblichen Americana-Singer/Songwriter im Ohr (oder auch eher nicht). Doch mit seinem fünften Album kehrt Tim Easton nicht nur nach Nashville ins Alex The Great-Studio zurück, wo Brad Jones und Robin Eaton bereits sein Debüt „Special 20“ (1997) produzierten und […] mehr…

  • Ups..

    The XX - Crystalized

    Hochspannung mit minimalstischen Mitteln, so subtil wie subversiv: Das Londoner Quartett kontrastiert leise, entrückte Stimmen mit tiefergelegten Frequenzen, die Gitarre skeletiert und verloren wie in „A Forest“ von The Cure, die Harmonies von Romy und Oliver nicely out of tune. Und auf der Flipside lässt man diese untergründige Dialektik „Hot Like Fire“ angedeihen, einem Song, […] mehr…

  • La Roux - La Roux

    La Roux – La Roux

    …Been there, done that, messed around/ Im havingfun don’t put me down/ I’ll never let you sweep me off my feet“, behauptet der rothaarige Trotzkopf Elly Jackson, während die Sequenzer aufgeregt im Kreis rennen. „This time, Baby, I’ll be bulletproof“, warnt sie uns noch, bevor ein knurriger Synthie mit seinem Drei-Ton-Solo dran ist. Die 21-Jährige, […] mehr…

  • Dinosaur Jr. - Farm

    Dinosaur Jr. – Farm - Alte Schule

    Natürlich war der miesepetrige Bassist Lou Barlow der Erste (und womöglich Einzige?), der etwas auszusetzen hatte an „Beyond“, dem ersten Dinosaur Jr.-Album in Originalbesetzung nach fast 20 Jahren. Es sei lediglich ein „respectable alt-rock effort“ gewesen, grummelte er. Das neue Werk dagegen mache dort weiter, wo die Band 1988 mit „Bug“ aufgehört habe – „totally […] mehr…

  • Delta Spirit - Ode To Sunshine

    Delta Spirit – Ode To Sunshine

    Die etwas andere Surf-Band, im Delta verwurzelt und gut gelaunt Und nun doch noch auch hier im Laden: Die etwas andere „Surf-Band. Aus San Diego, was immer noch in Kalifornien liegt, aber im Geiste und Rootstechnisch auch im Delta ein bisschen zu Hause ist. Wo die Pianos immer so schön klimpern, die Tamburins selbst im […] mehr…

  • Ups..

    Cursive – Mama, l’m Swollen

    Die ins formlose Dunkel blutende Abendsonne auf dem Cover führt nicht in die Irre. Lebensangst, Weltschmerz und tiefes Misstrauen allem Menschlichen gegenüber lauern hier im Übermaß, zehn noisige Lieder und 40 ermüdende Minuten lang. „We are the sons of butchers, all in all we are pawns, the darkness of mankind stirs in us all“, wirft […] mehr…

  • Gemma Ray - Lights Out Zoltar!

    Gemma Ray – Lights Out Zoltar!

    Sie wolle mit ihrem neuen Album die Welt umarmen, sagt Gemma Ray. Das ist eine Neuigkeit, weil das vorangegangene Debüt, “ The Leader“, eine düstere Platte war. Die Sängerin aus Essex kämpfte mit einer mysteriösen Krankheit und schrieb ihre Lieder im Delirium. Jetzt, ein gutes Jahr später, sei nicht alles gut, jedenfalls aber sehr viel […] mehr…

  • Spinal Tap - Back From The Dead

    Spinal Tap – Back From The Dead

    25 Jahre nachdem sie mit dem Film „This Is Spinal Tap“ sämtliche Heavy-Metal-Klischees für immer zementierten, sind Derek Smalls, Nigel Tufnel und David St. Hubbins zurück – mit überdrehten Studio-Versionen von legendären Filmsongs wie „Tonight l’m Gonna Rock You Tonight“ und „Stonehenge“ sowie sechs neuen Stücken, darunter der Klimakatastrophenhit „Warmer Than Hell“. Ohne die sensationell […] mehr…

  • Ups..

    Hello Saferide – More Modern Short Stories From Hello Saferide

    „People are like songs, it’s true/ Some seem dull at first, but then they grow on you“, singt Annika Norlin zu Beginn ihres zweiten Albums. Und tatsächlich muss man sich auch für ihre Lieder Zeit nehmen. Es sind zarte Melodien, die sie mit dem Produzenten, Pianisten und Gitarristen Andreas Mattson unaufdringlich inszeniert hat, doch in […] mehr…

  • Ups..

    Kasabian – The West Ryder Pauper Lunatic Asylum

    The band we love to hate. Ihre Songs dröhnen in Stadien und bei Fußballshows, in der Fernsehwerbung und auf dem Nintendo DS. Hase und Igel: Der Kasabian-Song ist schon da! Die neue Single „Fire“ – bereits jetzt ein Dancerock-Klassiker in den Studentendissen in Kiel, Münster und Tübingen. Doch Kasabian wollen mehr. Sie wollen Syd Barrett, […] mehr…

  • Ups..

    Graham Coxon – The Spinning Top

    Zur Veröffentlichung seines letzten Albums „Love Travels At Illegal Speeds“ erklärte Graham Coxon vor drei Jahren, nun sei es fürs Erste genug mit den Billy-Childish- und The Fall-Reminiszenzen. Er habe die E-Gitarre an die Seite gestellt und versuche – zurückgezogen auf dem Land -, seine Fähigkeiten an der Akustischen weiterzuentwickeln. Nun ist Coxon zwar ein […] mehr…

  • Wilco - Wilco

    Wilco - Wilco (The Album)

    Schon wieder ein Meisterwerk von Wilco: Jeff Tweedys subtile Pop-Geometrie mehr…

  • Ups..

    Gossip - „Music For Men“

    Mit dem ruppigen Beat, dem Schrammelbass, dem New-Wave-Gitarrenriff von „2012“ möchte einem Beth Ditto erst noch weismachen, dass es hier um irgend so ein Indierock-Ding geht. Doch als sich dieser Kracher, mit dem die neue Gossip-Platte „Music For Men“ beginnt, gegen Ende in ein „I Was Made For Loving You“-Rip-off verwandelt, ahnt man, dass sich […] mehr…