• Richard Ashcroft

    Richard Ashcroft

    - Keys To The World

    Huiuiui, was für ein Auftakt! Wie Richard Ashcroft einem da diesen nihilistischen Kracher „Why Not Nothing?‘ vor den Latz knallt, „Let’s get some of the God squad in the dock/ Where they belong“ nölt und einem die Snare um die Ohren fliegen läßt – wow! Da hat einer in letzter Zeit offensichtlich seinen Spinat aufgegessen […] mehr…

  • Tiga

    Tiga - Sexor

    Der Schöne aus Montreal war schon mal ein Star, als 2002 die theatralisch-tussige Electroclash-Mode ausbrach. „Sunglasses At Night“ und „Hot in Herre“ waren Tigas Cover-Hits, und daß er jetzt tatsächlich noch mit einem so herrlichen Album kommt, ist eine Super-Überraschung: Disco-Drums und tapsende, fluffende, penibel vor sich hinrechnende Sequencer, ein warmer Ort zwischen Schwulen-Club, Italo-Disco, […] mehr…

  • Isobel Campbell & Mark Lanegan - Ballad Of The Broken Seas

    Isobel Campbell & Mark Lanegan – Ballad Of The Broken Seas

    Dieses Album ist eine Verkleidung. Der wahr gewordene Traum von Isobel Campbell, der Ex-Belle & Sebastian-Huschdame, die sich so gern als Sixties-Girl denkt. Speziell vernarrt ist sie in das Schaffen von Lee Hazlewood und Nancy Sinatra – mit „Ballad of the Broken Seas“ hat sie nun nach deren Vorbild ihre eigene Duettplatte aufgenommen, zusammen mit […] mehr…

  • Ups..

    Belle & Sebastian - The Life Pursuit

    Wenn Stuart Murdoch darauf angesprochen wird, weshalb seine Band eigentlich mittlerweile die Hilfe bekannter Produzenten in Anspruch nimmt, reagiert der Belle & Sebastian-Chef schon mal gereizt. Niemand könne ihm vorschreiben, wie seine Songs zu klingen haben – und übrigens schon gar nicht die „üblen Typen von der englischen Musikpresse“. Und dann konzediert er, daß man […] mehr…

  • Arctic Monkeys Whatever People Say Cover

    Arctic Monkeys - Whatever People Say I Am,…

    Das nächste große Ding aus Britannien: stürmisch und schlau mehr…

  • Tomte Buchstaben über der Stadt Cover

    Tomte - Buchstaben über der Stadt

    Gitarrenkunst mit emotionaler Intelligenz, manchmal aber auch mit Kitsch mehr…

  • Celebration - Celebration

    Celebration – Celebration

    Mit Love Life, der vorherigen Band des Ehepaares Katrina Ford und Sean Antanaitis hat ihr neues Projekt Celebration nicht mehr viel zu tun. Eher schon mit TV On The Radio, deren David Sitek „Celebration“ produzierte und bei deren unwiderstehlichem „Staring At The Sun“ Ford ja sang. Auch hier mengen sich schwarze Elemente in das, was […] mehr…

  • Ups..

    Kelley Stoltz – Be ow The Branches

    In der Popwelt werden seit Brian Wilson aus Eigenbrötlern ganz schnell Genies gemacht. Auch dorne recording anist Kelley Stoltz aus San Francisco ist so eine Bastlermonade, die mit ihrem ersten Frickelalbum 2004 zum Kritikerliebling wurde. „Antique Glow“ hieß diese charmante, psychedelische Mischung aus Beach Boys (klar!), Garagenrock und Weirdo-Folk. Der Nachfolger „Below The Branches“ ist […] mehr…

  • Ups..

    Jenny Lewis with The Watson Twins – Rabbit Fur Coat

    Rilo Kiley ist eine Band, auf die sich alle Altvorderen einigen können. Man schätzt das Geschichtenerzählertalent und den wohltemperierten Pop, der seine Wurzeln irgendwo zwisehen Lee Hazlewood und Petula Clark hat. Und dann noch diese wundervolle George-Harrison-Gitarre. Nach dem Major-Debüt „More Adventurous“. das das genaue Gegenteil des Titels war. nämlich etwas zu aufgeräumt und formelhaft, […] mehr…

  • My Morning Jacket - Z

    My Morning Jacket – Z

    Die Bühne und das Auditorium, die vor der Morgenröte auf dem Cover von „At Dawn“ zu sehen sind, wirken einerseits wie ein Hippie-Konvent oder ein Grateful Dead-Happening – und andererseits wie das erwartungsfrohe Empfangskommitee für die außerirdischen Wesen in „Unheimliche Begegnung der dritten Art“. Und die schrammeligen, verschlurften, melodieseligen Songs von My Morning Jacket – […] mehr…

  • Kaltes Land

    Kaltes Land - Start 9. 2.

    In der Tradition von Arbeiterdramen wie „Norma Rae“ oder „Silkwood“ erzählt die Neuseeländerin Caro („Whale Rider“) von Frauen, die 1984 eine Bergbaufirma wegen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz angeklagt haben. Die Hauptfigur ist die junge Josey (Charlize Theron). die nach der Scheidung mit ihren beiden Kindern zurück in ihre Heimat Minnesota zieht. Sie findet einen Job […] mehr…

  • Cache

    Cache - Start 26.1.

    Das erste Bild ist einfach, und die Story anfangs auch: Man erkennt eine leere Straße, an der ein Haus liegt. Es ist eine Videoaufnahme des Hauses von TV-Moderator George (Daniel Auteuil), die dieser eines morgens in seinem Postkasten fand. Weil weitere Videos eintreffen, denen zudem krude Zeichnungen mit einem blutenden Strichmännchen beiliegen, wird er zunehmend […] mehr…

  • Hundstage

    Hundstage - Sidney Lumet

    (Warner) An einem schwülen Sommertag überfallen drei junge Männer eine Bank in Brooklyn, sie finden kein Geld, einer haut ab, kurz darauf stehen die Cops vor der Tür. Das verbliebene Duo verschanzt sich mit den Geiseln und liefert sich ein nervöses Wortgefecht mit der Polizei, während draußen die Schaulustigen jubeln. Ein Meisterwerk, mehr Drama als […] mehr…

  • Ups..

    100 Schritte - Marco Tullio Giordana (Alive)

    Tano, der Kuhhirte. Ein Mafioso, dem mein Vater in den Arsch kriecht – wie ein Dichter spottet und ätzt der junge Peppino(Luigi LoCascio) über seinen Radiosender. Alle im Ort, Freunde wie Feinde, lauschen gebannt seinen zornigen, mutigen Tiraden. „Mafiopolis“ nennt er sein sizilianisches Heimatdorf. Der Pate wohnt wenige Meter von Peppinos Eltern entfernt. „Onkel“ hat […] mehr…

  • Ups..

    Transporter – The Mission

    Wer noch beinharte, beeindruckende Actionszenen sehen will, muß sich am asiatischen und französischen Kino orientieren. Luc Besson gelingt es auch als Produzent, trotz verschiedener Regisseure und lausiger Drehbücher, den Furor der Asiaten annährend auf das westliche Kino zu übertragen. Der Plot des Sequels von „The Transporter“ ist nur banales Bindemittel für exzessive Schußwechsel, Martial-Arts-Zirkus und […] mehr…

  • Dark Water

    Dark Water - Walter Salles

    (Buena vista) Seit dem gelungenen und erfolgreichen „Ring“-Remake von Gore Verbinski wird das Kino monatlich von Neuverfilmungen aus Hollywood meist japanischer Horrorfilme heimgesucht. Nun hat sich auch der Mexikaner Salles, eher mit dem Drama vertraut, in die Gruselgefilde gewagt. Nach Trennung von ihrem Ehemann zieht die junge Dahlia (Jennifer Connelly) mit ihrer kleinen Tochter Ceci […] mehr…

  • Mr. & Mrs. Smith

    Mr. & Mrs. Smith

    Der Film, der die Ehe von Brad Pitt und Jennifer Aniston gekillt haben soll. Heute sind Pitt und Angelina Jolie ein Liebespaar, wenn auch heimlich. Und in dieser Action-Komödie spielen sie ein Ehepaar mit Doppelleben: Sie sind beide Profikiller und wissen jeweils nichts von der Professions ihres Lebenspartners. Bis sie sich bei einem Auftrag zufällig […] mehr…

  • Ups..

    München - Steven Spielberg

    (Start 20.1.) Spielberg polarisiert – noch immer und immer mehr, seitdem er sich von der verspielten Phase seiner mittleren Jahre verabschiedet hat. Zwar dreht er weiterhin bedeutungsloses Entertainment wie „Catch Me If You Can“ und „Terminal“, mit „Der Soldat James Ryan“ und zuletzt „Krieg der Welten“ jedoch auch Werke, die meisterlich auf dem schmalen Grat […] mehr…

  • Lord Of War

    Lord Of War - Andrew Niccol

    (Start 16.2.) Schweres Kaliber fährt Niccol in seiner sarkastischen Satire über internationalen Waffenschmuggel auf. Bereits der Auftakt illustriert ebenso makaber wie klar den Weg des Todes: Die furios montierte Sequenz zeigt, wie eine Patrone von einer sowjetischen Munitionsfabrik bis nach Afrika gelangt, dort in einem Maschinengewehr landet, abgefeuert wird und den Kopf eines jungen Schwarzen […] mehr…

  • Walk The Line

    Walk The Line - Start 2. 2.

    In manchen Momenten sieht er Johnny Cash unfaßbar ähnlich. Ein Deja-vu – vor allem bei Konzerten, wenn er von halb unten gefilmt wird, wie er stramm die Gitarre vor seinen Körper hält. Joaquin Phoenix spielt grandios den Countrymann Cash, sogar dessen frühe Hits singt er mehr als respektabel. Trotzdem werden Fans etwas zu Nörgeln haben: […] mehr…