• Spoon - Gimme Fiction

    Spoon – Gimme Fiction

    Der arme Poet und seine Freunde – Spoon aus Austin, Texas, je nachdem, wen man fragt, eine feste Größe im Kanon oder absolute Unbekannte, die nicht mal Aussichten auf einen zumindest blaßgrünen Zweig haben. Die Band Modest Mouse, bis zum letzten Jahr ein ganz ähnlicher Fall hat mit schockartigem Erfolg vorgemacht, daß Amerika doch nicht […] mehr…

  • Van der Graaf Generator - Present

    Van der Graaf Generator – Present

    Wo sonst heißen Songs noch „Every Bloody Emperor„, „Boleas Panic“, „Nutter Alert“, „Abandon Ship!“ und „In Babelsberg“? Wo sonst erklingen Orgel-Kathedralen, enervierendes Flötenspiel, Saxophon-Fanfaren und ein frei flottierendes Schlagwerk? Kein Stück darf weniger als fünf Minuten lang sein, besser sind aber sieben Minuten. Früher nannte man solche Musik progressiv, weil sie musikhistorisch sowohl bei den […] mehr…

  • Ups..

    Short CutS von Wolfgane Doebeling - Shooter Jenmngs

    Put The O Back In Country Wie wenig sich oft an Talent vererbt, bewies jüngst wieder Johnny Cashs Sohn, dessen aktuelles Album so substanzlos ist wie die vorigen. Den Gegenbeweis tritt nun Shooter Jennings an, der zwar nicht mit der Stentor-Stimme des Vaters wuchern kann, aber mit einer Selbstverständlichkeit in dessen Outlaw-Stiefel schlüpft, die frappiert. […] mehr…

  • Ups..

    The Coral – The Invisible Invasion

    Manchmal, sehr selten, haben junge Menschen alte Gesichter. Nicht, dass sie vor ihrer Zeit verschrumpelt oder triefäugig wären – sie ähneln nur, vor allem auf Fotografien, mehr den Menschen, wie sie vor 30, 40, 50 Jahren aussahen, als den heutigen Gesichtern. Nicht wegen aufwendiger Retrofrisuren oder -klamotten, sondern allein durch eine bestimmte Wangenknochenform, einen eigentümlichen […] mehr…

  • Ups..

    The Futureheads – The Futureheads

    Ja ja, wir wissen es: Die Retroperspektive ist die neue Zukunft, morgen wird nicht wie heute sein (aber eventuell ja wie gestern), und wir können alle nicht genug bekommen von taufrischen Rabatz-Bands mit umfassender Kenntnis der großen Rockbibel. Die Futureheads aus Sunderland (natürlich UK) sind zwischen 18 und 22 Jahren alt und haben sich auf […] mehr…

  • Stephen Malkmus - Face The Truth

    Stephen Malkmus – Face The Truth

    Die Erstauflage des letzten Stephen Malkmus-Albums „Pig Lib“ hatte eine Bonusdisc, auf der sich mit „Fractions And Feelings“ einer seiner besten, eingängigsten und schönsten Popsongs befand. Als ich ihn bei einem Festival in London darauf ansprach, zuckte er mit den Schultern: „I know, it’s catchy.“ Damit war das Gespräch beendet. Nachdem Pavement sich über alle […] mehr…

  • Uwik - Finding

    Uwik – Finding

    „Uwik“ ist die Abkürzung für „unsere Welt in klein“, und genauso unaufgeregt geht die Band aus Oldenburg auch zu Werke. „Instrumentalmusik mit Gesang“ nennen sie das selbst. Hinter Postrock-geschulten Gitarren, Synthesizern und Nico-Gesang, der dann aber doch irgendwann nicht anders kann, als die coole Pose aufzugeben und eine kleine Melodie anzustimmen, versteckt sich die Melancholie […] mehr…

  • Art Of Fighting - Second Storey

    Art Of Fighting – Second Storey

    Meister des atmosphärischen, subtilen, akustischen Popsongs sind die Australier Art Of Fighting. Wenngleich sie mit einem Album 2002 und zwei Mini-Alben in den zehn Jahren ihrer Geschichte wenig Gelegenheit boten, ihnen bei dieser Kunst zuzuhören. Ihre Songs auf „Second Storey“ erinnern an die schönsten Momente aus dem Oeuvre von Tim und Neil Finn; wenn Peggy […] mehr…

  • Ups..

    Final Fantasy – Has A Good Home

    Der Himmel hängt voller Geigen: erst Patrick Wolf mit seinem großartigen zweiten Album „Wind In The Wires“, nun Owen Pallett mit seinem Soloprojekt Final Fantasy. Pallett, der bei den wundervollen Picastro mitmischt und auch mal bei den Hidden Cameras dabei war (sich also wie Wolf auf Queer Pop versteht), besorgte unter anderem auch die Streicherarrangements […] mehr…

  • Ups..

    Oasis – Don’t Believe The Truth

    Keine Angst, jetzt kommt nicht wieder die ganze Geschichte mit den zwei Brüdern, die auszogen und bla bla bla, aber ein paar – vielleicht selbstverständliche – Sachen müssen geklärt werden. Erstens: Bei der Band Oasis ging es nie in erster Linie um Musik. Es geht um eine von hinten beleuchtete Mauer aus Blockfrisuren, Pelzkragen, Schwarzbrillen […] mehr…

  • Ups..

    Maria Taylor – 11:11

    Im allmonatlichen Saddle-Creek-Päckchen steckte dieses Mal das erste Soloalbum von Maria Taylor, der einen Hälfte des Folkduos Azure Ray. Nach deren letztjährigem, doch etwas lahmen Album „Hold On Love“ hatte man nicht unbedingt auf neues Material gewartet. Umso mehr überrascht einen nun beim ersten Durchlauf „11:11“, obwohl mit mit Andy Lemaster (produzierte vier Songs) von […] mehr…

  • Gorillaz - Demon Days

    Gorillaz - Demon Days

    Albarn und Hewlett laden sich zu ihrem HipHop-affines Pop viele Gäste ein mehr…

  • Ryan Adams Cold Roses Cover

    Ryan Adams - Cold Roses

    Ein grandioses Doppelalbum von dem schaffenswütigen Songschreiber mehr…

  • Ups..

    Die Reise des jungen Che

    Walter Sa es (Highlight) Gael Garcia Bernal als Che Guevara -Salles hätte keine perfektere Wahl treffen können, um diesem Mythos ein Gesicht zu verleihen, das dem jedem bekannten Poster des Revolutionskämpfers entspricht. Etwas Romantizismusschwingtauch mit in diesem Roadmovie, das nach Guevaras Tagebüchern von der Messiaswerdung des Argentiniers erzählt. Dennoch verkörpert Bernal den Reifeprozessvom unbekümmerten Medizinstudenten […] mehr…

  • Leaving Las Vegas

    Leaving Las Vegas

    Fröhlich-fatalistisch pfeifend räumt Nicolas Cage im Supermarkt die Schnapsflaschen in den Einkaufswagen, um sich dann zu Tode zu trinken. Besser als in diesem bestürzenden Säuferdrama war Cage nie wieder. Für die höllisch intensive Rolle als lebensmüder, abgewrackter Drehbuchautor, den selbst die Liebe einer heiligen Hure (Elishabeth Shue) nicht zu retten vermag, hat er den Oscar […] mehr…

  • Per Anhalter durch die Galaxis

    Per Anhalter durch die Galaxis - Start: 9.6.

    Es scheint kaum jemanden über 40 zu geben, der das Buch von Douglas Adams nicht gelesen hat Hartnäckiger jedenfalls wurde man selten zu einer filmischen Adaption ausgefragt – und zugleich bombardiert mit Wissen. 42. Aha. Die Funktion von Handtüchern. Und was immer man auch an Kritik zu der Verfilmung äußerte, die Antwort war stets die […] mehr…

  • Garden State

    Garden State - Start: 26. 5.

    Braff, bisher bekannt als Darsteller der Serie „Scrubs – Die Anfänger“, erweist sich hier als bemerkenswert sicherer Autorenfilmer, Sein zuweilen verrücktes, aber stets herzliches Jugenddrama gemahnt unaufgesetzt an den Erzählstil der 70er und verbreitet eine melancholische, makabre Stimmung, wie man es bei „Harold And Maude“ liebt. Die Hauptrolle hat Braff auch gleich übernommen. Als erfolgloser […] mehr…

  • Alexander -

    Alexander –

    Stone hat sich mit seinem Monumentalfilm über Alexander der Große einen Jugendtraum erfüllt und sich dabei erheblich verzettelt. Fahrig und zersplittert wirkt die Erzählstruktur, kindisch wirken die Schauspieler wie Colin Farrel und Angelina Jolie, selbst die Schlachtgemälde entwickeln nicht die visuelle Kraft, die man sonst von Stone erwarten konnte. Auch nach drei Stunden rätselt man […] mehr…

  • Ups..

    Team America

    Respektlos, derb, boshaft und ätzend karikieren die „South Park“-Macher Trey Parker und Matt Stone mit Marionetten die politisch-kulturellen Differenzen in Amerika nach 9/11 und dem Irak-Krieg. Die Mitglieder des „Team America“, einer in „Stars & Stripes“-Uniformen gehüllte Truppe, sehen wie Barbie und Ken aus und nehmen bei der Jagd auf Bin Laden auch auf den […] mehr…

  • Owning Mahowny

    Owning Mahowny

    Das Jacket spannt sich über seinem Bauch, der Hemdkragen ist zu eng. Den Kopf hält er meist gesenkt, und immer wieder streicht er mit seiner Hand über die Stirn. Seine Stimme ist meist leise und klingt gequält. Denn er will auch gar nicht reden. Mahowny ist Spieler. Rund zehn Millionen Dollar hatte der Bankangestellte aus […] mehr…