• Ups..

    Diverse – Enjoy Every Sandwich – The Songs Of Warten Zevon

    Angesichts der Tracklist ist der erste Gedanke, welche Songs auf dieser Sammlung fehlen. Warren Zevon hätte sich womöglich über die Versuche der Freunde amüsiert, seine Lieder ohne die ätzende Autorität seiner Stimme zu interpretieren. Man erkennt die Stücke, man erkennt die gute Absicht. Aber so viel bösen Spaß wie mit Zevon hat man natürlich nicht. […] mehr…

  • Ups..

    Apostle Of Hustle – Folkloric Feel

    Wie in einem Traum entwirft Andrew Whiteman von den kanadischen Broken Social Scene auf diesem ersten Soloalbum einen ganz eigenen Folk aus lauter ungewöhnlich klingenden Saiteninstrumenten, tief voluminösen Trommeln und zart hauchenden Gesängen. Die Kreativität ist zwingend, die ungewöhnlichen, dick wolkigen Klanggebilde trotzenden meisten Vergleichen, und insgesamt ist „Folkloric Feel“ ein ganz und gar erstaunliches […] mehr…

  • Ups..

    Jello Biafra & The Melvins – Never Breathes What You Can’t See

    Schon erstaunlich, wie pointiert und ungebrochen Jello Biafra auch mit 46 noch den wahren Punk singt und an ernster Wut und innerer Klarheit nichts eingebüßt hat. Hier macht der kalifornische Gelegenheitspolitiker gemeinsame Sache mit den Melvins, die ihren Mülltonnen-Metal dem Anlass entsprechend viel schneller spielen als sonst und sich so ganz gut als Backing Band […] mehr…

  • Ups..

    Kristeen Young – Breasticles

    Kate Bush auf Crack, Alanis Morissette im Kunstkino – die von David Bowie entdeckte und von Tony Visconti produzierte Kristeen Young ist eine echtes Ereignis. Böse, Männer verletzende Texte über Rockband und Theaterklavier, 80er-Melodien und fiese Synths gebraucht. Young für einen sehr kraftvollen, wütend-kämpferischen Gesangsvortrag, der, richtig platziert, viele Menschen begeistern könnte. Bei einem Lied […] mehr…

  • Elefant - Sunlight Makes Me Paranoid

    Elefant – Sunlight Makes Me Paranoid

    Die 80er, zum Dritten: Auch Elefant aus New York verwurzeln sich in Post-Punk-Wave und passen so dem Habitus nach also ganz gut zur New Rock Explosion. Doch trotz der drängenden Basslinien, nackten Gitarren und pappigen Trommeln sind Diego Garcia und seine drei Mitstreiter kein Strokes-Klon, sondern gehen ganz romantisch und irgendwie sehr eingekehrt zu Werke. […] mehr…

  • Ups..

    Kasabian – Kasabian

    Obacht, das ist jetzt wieder der andere Britpop, der bärtige, schmierhaarige, prollige, der mit den weiten Hosen und dem Affen-Schlurigang, der die Beatles nicht kennt, vielleicht noch das psychedelische Album der Stones. Der Britpop, der Kokain zu intellektuell findet und lieber Pillen schluckt. Der Britpop, bei dem oft ein Mann in der Band ist, der […] mehr…

  • Ups..

    Ben Foids – Sunny 16/Speed Graphic/Super D

    Schon mehr als drei Jahre ist „Rockin‘ The Suburbs“, das letzte Studioalbum von Ben Folds und sein Solodebüt, nun alt Folds war des Business überdrüssig geworden, schrieb Songs für William Shatner und veröffentlichte statt eines Nachfolgers lieber drei EPs übers Internet, die sich die meisten Fans schon sündhaft teuer aus den Staaten kommen lassen haben […] mehr…

  • Ups..

    Kimya Dawson – Hidden Vagenda

    Während ihr Moldy Peaches-Partner Adam Green für sein letzten Album auf größere Produktion setzte und hier zu Lande (und nur hier zu Lande, das ist wohl das David-Hasselhoff-Phänomen) jede Halle mehrmals füllt, blieb Kimya Dawson mit ihren Soloveröffentlichungen bisher bei ihren eher obskuren LoFi-Akustik-Kinderliedern. Vergleicht man allerdings das neue Adam-Green-Album „Gemstones“ (dieses Mal ohne Streicher; […] mehr…

  • Ups..

    Diverse – Stranded In The USA

    Nach der äußerst gelungenen Punk-History nach Jon Savage gibt’s die nächste Geschichtsstunde vom Trikont-Label. „Stranded In the USA“ versammelt die Musik von US-Einwanderern aus der ganzen Welt, kenntnisreich und ausführlich kommentiert von Christoph Wagner. Die in den 20er bis 50er Jahren aufgenommenen Stücke bieten nicht nur einen Einblick in die Lebenswelt der Einwanderer, sie liefern […] mehr…

  • Ups..

    Richard Buckner – Dents And Shells

    Man hat’s als Songwriter nicht leicht, wenn man sein erstes Album ausgerechnet in Texas aufnimmt. Da ist man schneller in der Country-Ecke, als einem lieb ist. Zumal, wenn die großen Vorbilder Townes Van Zandt und Guy Clark heißen. Dabei stehen Buckners karge, dunkle Songs in ihren besten Momenten Indie-Songwriting-Heroen wie Jason Molina eben so nahe. […] mehr…

  • Ups..

    U2 - How To Dismantle An Atomic…

    Die Atombombe ist Bono. U2 wollen uns keine Anleitung für den Ernstfall geben, sondern nur den Versuch des Sängers, sich nach einer großen Krise wieder zu fangen, dokumentieren. Bono blättert sein Seelenleben auf, bis zum Kern. Entsprechend explosiv klingt „How To Dismantle An Atomic Bomb“. „Hello, hello, I’m at a place called Vertigo!“ Das fangt […] mehr…

  • Ups..

    Elephant

    „Lass uns Spaß haben“, sagt der Junge zu seinem Kumpel. Dann gehen sie zur Schule, in martialisch schwarzen Klamotten und mit Sporttaschen voller Waffen und Munition. Gus Van Sant hat in Cannes 2003 die Goldene Palme erhalten für seine nüchterne Studie über ein Massaker an einer High School. Bis es dazu kommt, führt er geduldig […] mehr…

  • Ups..

    The Cooler

    William H.Macy ist im Kino stets der geborene Verlierer. Hier trifft das mehr als wortwörtlich zu. Als Bernie Lootz arbeitet er im Casino Shangri-La, einem schmuddeligen Las-Vegas-Relikt aus den 70er Jahren. Er ist ein sogenannter Cooler – ein Typ, dessen Pech auf andere abstrahlt. Die Glückssträhne jedes Spielers endet, wenn er am Tisch steht. Bis […] mehr…

  • Ups..

    Vergiss mein nicht

    Bereits der Originaltitel ist mal wieder herrlich: „Eternal Sunshine Of A Spotless Mind“. Da fragt man sich wiederholt: Wie bloß schreibt der Charlie Kaufman seine Drehbücher? Wie liest es sich, was man später im Kino staunend sieht? Obwohl die Stoffe absolut unkommerziell sind, erbitten die namhaftesten Schauspieler eine Rolle. Nun brilliert Jim Carrey so zurückhaltend […] mehr…

  • Ups..

    Die fetten Jahre sind vorbei - Start: 25. 11.

    Die mageren Jahre sind endlich vorbei. So oder ähnlich hallte es stolz durchs Feuilleton, als Weingartners erst zweiter Film als erster deutscher Beitrag seit elf Jahren im Wettbewerb von Cannes aufgenommen wurde. Wirklich überraschend ist es im nachhinein nicht, wenn man all die hiesigen Filme betrachtet, die sich eitel mit krampfigen Beziehungskonstruktionen abmühen oder ständig […] mehr…

  • Ups..

    Aus der Tiefe des Raumes - Start 16.12.

    Präzise Pässe spielte er ansatzlos aus dem Fußgelenk. Und heute noch hat er den starren Blick einer lebensgroßen Puppe. Naheliegend ist da schon der Gedanke, Günter Netzer im Geiste des Tippkickfußballs auferstehen zu lassen. Der Theaterregisseur Gil Mehmet! hat daraus mit seinem Kinodebüt eine amüsante, wunderliche Komödie über die 60er Jahre und Hommage an den […] mehr…

  • Ups..

    Mona Lisa – Neil Jordan

    Ein kleines Meisterwerk des britischen Gangsterfilms und New Cinema während der Thatcher-Ära. Bob Hoskins verliebt sich in eine schwarze Edelhure, die er für seinen eiskalten Boss(Michael Caine) als Chauffeur und Bodyguard begleitet, und sucht mit ihr ein minderjähriges Junkiemädchen. George Harrison hat 1986 dieses leise, erruptiv gewalttätige und in Berlin prämierte Märchen produziert, in dem […] mehr…

  • Ups..

    Lohn der Angst

    Ein Höllenritt. Vier Männer sollen zwei Lastwagen mit Nitroglyzerin 500 Kilometer über unwegsame Straßen zu Ölquellen in Lateinamerika transportieren. Nur einer wird die Tour überleben, den Lohn der Tortur dennoch nicht erleben. Die präzise Spannung und permanente Anspannung lässt einen bei der kleinsten Erschütterung schwitzen. Der Film bekam 1953 die Goldene Palme, für Yves Montand […] mehr…

  • Ups..

    In 80 Tagen um die Welt - Start:: 23. 12.

    (Start23.w Ein Remake auf Kinderf ilmniveu, für das sogar Jackie Chan keine originellen Stunts mehr eingefallen sind. 1,5 Oh Happy Day (Stan 23.12.) von Hella Joof mit Lotte Andersen, Malik Yoba: Dänischer Kirchenchor lässt sich von schwarzem Gospelsänger inspirieren, der eine Ehefrau aus ihrem leidenschaftslosem Leben erweckt. Berührend ausbalancierter Humor. 3,0 Ocean’S TwelVe (Stert 76.72.Jvon […] mehr…

  • Ups..

    Samaria - Start: 9. 12.

    Es sind nicht Gewalt, Armut und Drogen, weshalb sich die beiden Schulmädchen prostituieren. Sie wollen sich so Geld für eine Europareise verdienen. Eine naive Idee für einen ohnehin absurden Traum, da sie noch minderjährig sind. Es irritiert und schmerzt zudem schon, wenn man Jae-young (Seo Min-jung) schwärmen und lächeln sieht, nachdem sie sich in Motels […] mehr…