• Frank Zappa - Does Humor Belong ln Music?

    Frank Zappa

    - Does Humor Belong ln Music?

    Die schlechtgekleidetste Band, die Sie je gesehen haben: Frank Zappa steht im pinken, halb offenen Hemd und in Bermuda-Shorts da, beim Open Air (New York, Ende August 1984) ist das noch in Ordnung. Als Sänger und Kapellmeister der erwartungsgemäß virtuosen und inhaltlich obszönen Jazzrock-Show (die Setlist ist aus verschiedenen Alben gemischt) hält er den Ball […] mehr…

  • Ups..

    Die besten Musikfilme. Pearl Jam: Live At The Garden, 2003

    Es hat lange gedauert, bis Pearl Jam sich vom Roskilde-Schock erholt hatten, aber spätestens im Juli vergangenen Jahres war es soweit. Ihr Auftritt im Madison Square Garden wird zum ganz großen Wurf – was am grandiosen Zusammenspiel der Band lag, vor allem aber an Eddie Vedder. Die Mischung aus gewohnt ernstem Pathos und einer neuen […] mehr…

  • Ups..

    Die besten Musikfilme: The Cure: Trilogy – Live In Berlin 2003

    Nach „Bloodflowers“ sollte es aus sein mit der wohl beliebtesten Gruft-Kapelle des Planeten. Sänger Robert Smith kündigte vor Veröffentlichung das Ende von The Cure an. Doch das wollten sich die Fans nicht bieten lassen und machten die – übrigens sehr gelungene – Platte kurzerhand zum Hit. Angestachelt von der neuen Popularität seiner Frisur, setzte der […] mehr…

  • Ups..

    Die besten Musikfilme: Sign O‘ The Times, 1987

    Man kann förmlich riechen, dass der Nebel parfümiert ist. Alles in Pastellfarben, Leute tanzen als Silhouetten im Scheinwerfer, die Bühnenszenerie ist ein mit Neon-Schriftzügen gemaltes Rotlichtviertel. Der große Konzertfilm von Prince erklärt nichts über die achtziger Jahre, ist aber ein einmaliges Dokument ihrer ästhetischen Tönung: die Wet-Gel-Coolness, die nur angedeutete Abgründigkeit, die Kombination aus Funk-Revue […] mehr…

  • Ups..

    Die besten Musikfilme: Four Flicks, 2003

    Das „Rundum glücklich“ – Paket für alle Fans der Rolling Stones. „Four Flicks“ bringt über fünf Stunden Live-Musik mit mehr als 50 Songs von der letzten Tournee, verteilt auf drei DVDs. Die Shows in New York, London und Paris zeigen Jagger & Co. ausgeruht sowie extrem spielfreudig bei den dank der ungleichen Locations (eine „normale“ […] mehr…

  • Ups..

    Die besten Musikfilme: Herbert Grönemeyer: Mensch Live, 2003

    Noch schnell die Schuhe zugebunden, ein paar Hände in der ersten Reihe abgeklatscht und dann auf die Bühne. Grönemeyer fühlt sich dort inzwischen wohl, das spürt man. „Einen schönen, menschlichen Abend“ wünscht er den Tausenden in der Arena Auf-Schalke, und den bekommen sie auch. Die Videofilm-Ästhetik ist gnadenlos; sie hält immer auf den Mann, ob […] mehr…

  • Ups..

    Die besten Musikfilme: Frank Sinatra: A Man And His Music, 1966

    In Anlehnung an den kolossalen Erfolg seines 1965er-Albums „September OfMy Years „verband Frank Sinatra für dieses TV-Special seine größten Erfolge aus den beiden vergangenen Jahrzehnten mit aktuellen Sounds. Die Veteranen Nelson Riddle und Gordon Jenkins schufen sanft-majestätische Arrangements für Klassiker vom Schlage „I’ve Got You Under My Skin“, „The Lady Is A Tramp“ und „Come […] mehr…

  • Bruce Springsteen & The E Street Band: Live In NYC 2001

    Bruce Springsteen & The E Street Band - Live In NYC 2001

    Die Wiederkehr Springsteens mit der E Street Band: Eine lange Tournee endete im Sommer 2000 im Madison Square Garden, wo die Band die Essenz der Konzerte in einem fast dreistündigen Triumphreigen darbot. In der Stadt, in deren Club „Bottom Line“ er 25 Jahre zuvor seine mythischsten Auftritte gehabt hatte, legte Bruce sich besonders ins Zeug. […] mehr…

  • Ups..

    Die besten Musikfilme: Robbie W illiams: Live At The Albert 2001

    Der Mann mit Hut, Smoking, Schnipsfinger und offiziell erklärtem Respekt für die alten Meister der swingenden Coolness – derselbe Mann, der eben noch den Hooligan gespielt hatte. Ob Robbie Williams‚ vorweihnachtlicher Frank-Sinatra-Tick nur ein schaler, verkaufsfördernder Gag oder ein echter Griff nach den Sternen war, darüber streiten die Menschen noch zwei Jahre danach, übrig bleibt […] mehr…

  • Ups..

    Die besten Musikfilme: Simon & Garfunkel: The Concert ln Central Park 1981

    100 000 Menschen waren an jenem Septembernachmittag im Jahr 1981 vor der vergleichsweise schlichten Bühne versammelt, als Simon und Garfunkel wieder Freunde wurden. Das Fluidum von Versöhnung, Rückbesinnung und Pot lag über dem Gelände (man dankte damals schon den Feuerwehrleuten, der Polizei und dem Bürgermeister), und tatsächlich lieferten die beiden Antipoden eine wunderbare Performance: von […] mehr…

  • Ups..

    Die besten Musikfilme. R.E.M. Tourfilm, 1990

    Eine wundervolle Hommage ans studentische Filmemachen, genau zu dem Zeitpunkt, als R.E.M. endgültig die kleinen Hallen und Plattenlabels hinter sich hatten und langsam zur Band für alle wurden. Michael Stipe ist hin- und hergerissen zwischen sonderbarem Benehmen und Publikumsanmache, steht teils als zerzauster Dichter-Wirrkopf im David-Byrne-Jackett am Mikrofon, windet sich später mit nacktem Oberkörper. Aus […] mehr…

  • Portishead - Live At The Roseland Theatre 2001

    Portishead - Live At The Roseland Theatre…

    Im Gegensatz zu anderen Acts aus dem TripHop-Genre waren Portishead immer in der Lage, ihre Studiowerke auf der Bühne mit Leben zu füllen. Genauer gesagt: Sie kamen im Konzert sogarnoch um einiges besser rüber als auf ihren schon brillanten Platten. „Live At The Roseland Theatre“, die Kollaboration mit dem 30-köpfigen New York Philharmonie Orchestra und […] mehr…

  • Ups..

    Die besten Musikfilme: David Bowie: Ziggy Stardust & The Spiders From Mars, 1982

    An diesem Konzertabend hatte Bowie Folgendes: seine beste Band, sein bestes Publikum, den besten Rock-Dokumentarfilmer. Und den besten Abgang. D.A. Pennebaker filmte am 3. Juli 1973 im Hammersmith Odeon im Auftrag der RCA ein Demo für eine neuartige VideoDisc, machte erst zehn Jahre später die große Kinofassung, weil es ihm Leid tat um das tolle […] mehr…

  • Ups..

    Die besten Musikfilme: Woodstock, 1970

    Natürlich gewann Michael Wadleigh damit den Oscar. Kein Jahr nach dem berühmtesten Festival aller Zeiten kam sein „Woodstock“ ins Kino – ein Mammutwerk zwischen Dokumentär- und Konzertfilm, sehr subjektiv und genau deshalb so beeindruckend. Im „Director’s Cut“ auf dreieinhalb Stunden verlängert, beleuchtet er die „3 Days of Peace 8. Music“ von allen Seiten, meist im […] mehr…

  • Ups..

    Die besten Musikfilme: Monterey Pop, 1968

    Das legendäre „Monterey Pop“ war 1967 – noch vor Woodstock – das erste große Rock-Festival. D.A. Pennebaker und Lou Adler schufen mit ihrer Dokumentation des Events einen grandiosen Film, der Janis Joplin & Big Brother, The Mamas & Papas, Ravi Shankar, Simon & Garfunkel, The Who et al. in einer inspirierten, aber auch bis heute […] mehr…

  • Ups..

    Die besten Musikfilme: Stop Making Sense 1984

    Das coolste Konzert aller Zeiten: Die Talking Heads waren nicht gerade die empathische Band für ein enthemmtes Rockpublikum, sie waren sogar das Gegenteil. David Byrne beginnt den Auftritt im berühmten big suit und mit „Psycho Killer“ aus dem Ghettoblaster, die Band tritt sukzessiv hinzu, die Musik Konzertfilmesteigert sich von trockenen Rhythmen und Paranoia zu Funk […] mehr…

  • Ups..

    Die besten Musikfilme: Rust Never Sleeps, 1979

    Neil Youngs größte Stunde beginnt mit Kapuzenmännern, die überdimensionierte Lautsprecherboxen und Equipment auf die Bühne schleppen. Dann erscheint Young, ganz in Weiß, und klampft so unwiderstehliche Songs wie „Comes A Time“, „Sugar Mountain“ und „Thrasher“, bevor er Crazy Horse auf die Bühne holt. Nun entfesseln sich die Stücke, die noch heute den Kern von Youngs […] mehr…

  • Ups..

    Die besten Musikfilme: The Last Waltz, 1978

    Fürs Publikum gab s Truthahn vor der Show, für die beteiligten Künstler immerhin ein paar Tüten Kokain. Regisseur Martin Scorsese beaufsichtigte dennoch mit Brausekopf die alten Kameras, die immer mal wieder überlastet ausfielen. Während auf der Bühne Bob Dylan, Van Morrison, Joni Mitchell, Neil Young, Neil Diamond, Ronnie Hawkins, Dr. John und Eric Clapton mit […] mehr…

  • Musicals

    Musicals

    Was unterscheidet nun „Musikfilme“ von „Musicals“? Nach unserer Definition: Die einen handeln von Musik oder setzen sie als Stilmittel ein, die anderen aber transportieren den Inhalt fast ausschließlich durch sie. Bei Musicals werden die entscheidenden Dialoge gesungen, und meistens war zuerst die Bühnenshow da, dann der Film. Die Top Ten: 1. The Rocky Horror Picture […] mehr…

  • Ups..

    Die besten Musikfilme: Fame, 1980

    In Zeiten von „Deutschland sucht den Superstar“, „Fame Academy“ sowie weiteren Auswüchsen ein und derselben Idee ist es fast schon erfrischend, die Ursprünge des Ganzen (damals noch mit echten Talenten und nicht als reine Fernseh-Werbeplattform) zusehen. An der New Yorker „School for the Performing Arts“ bewerben sich Tänzer, Sänger, Musiker und Schauspieler um einen der […] mehr…