• Ups..

    Neil Diamond – Stages: Performances 1970-2002

    Ein anderer Gigant des amerikanischen Entertainment, auch er in seiner Glanzzeit viel mehr als ein Schnulzensänger: Neil Diamond, im Herzen immer Grieche, begann als junger Autor im Brill Building und besetzte die Gegenposition zum kalifornischen Gottlosen Randy Newman: „I’m A Believer“, „Solitary Man“, „Red, Red Wine“, „Sweet Caroline“, „Forever In Blue Jeans“ feiern Männlichkeit, Treue, […] mehr…

  • Ups..

    The Hollies – The Long Road Home 1963-2003

    Keine der bedeutenden Bands der Sechziger, doch tingelt noch immer eine rudimentäre Besetzung der Hollies. „He Ain’t Heavy, He’s My Brother“ ist in Erinnerung geblieben, Originelles gelang den Engländern selten. Zahlreiche Cover-Versionen, etwa von Springsteens „Sandy“ und Princes „Purple Rain“, richten sogar beträchtlichen Schaden an. Gatefold-Box mit fünf CDs und eine DVD mit Konzertaufnahmen, umfängliches […] mehr…

  • Ups..

    Diverse – Live From The Cotton Club

    Schmuck-Box mit Aufnahmen von Cab Calloway und Duke Ellington, darunter eine deutsche Rundfunk-Übertragung aus dem Jahr 1931. Zwei CDs, Renommier-Booklet, LP-Format. Für Swing-Connaisseure. (Bear Family) mehr…

  • Allman Brothers Band - At The Atlanta Pop Festival

    Allman Brothers Band - At The Atlanta Pop Festival

    Voll knorke, die zwei Scheiben. „Whipping Post“ an zwei Tagen, und beide Male eine Viertelstunde, Mann! Das war noch handgemachte Musik, Alter. Echt töfte, wie die Gitarren beim „Mountain Jam“ duellieren, äh, duettieren, ’ne lockere halbe Stunde. Gib mal die Tüte rüber! (Sony) mehr…

  • Ups..

    David Bowie – Aladdin Sane

    Eine der besten Leistungen des Duke, eine der schlechtesten, eine dazwischen: „Aladdin Sane“ wurde zum Jubiläum etwas auf gebrezelt, um eine zweite CD ergänzt, „Black Tie, White Noise‘ ist noch genauso erschütternd uninspiriert wie 1993, und der Soundtrack von „Wir Kinder vom Bahnhot Zoo“ enthält “ V-2 Schneider“, „TVC 15“, „Heroes“ und „Station To Station“ […] mehr…

  • Ups..

    Neil Young – Harvest; Road Rock

    Die DVD Audio gefällt dem Schrat besser als die CD, und so gibt es nun die Hippie-Fibel von 1972 und den Dröhn-Reigen mit 18 Minuten „Cowgirl In The Sand“ und acht Minuten „All Along The Watchtower“ von 2000 im neuen Format. Ersteres ein gemischtes Vergnügen, Zweiteres nur noch gemischt, aber als Dokument des Wahnsinns noch […] mehr…

  • Ups..

    Warren Zevon – Life’ll Kill Ya; My Ride’s Here

    Die beiden früheren Teile von Zevons Todes-Trilogie, die mit „The Wind“ beendet wurde. „Life’ll Kill Ya“ das Comeback von 2000, ist ein Folk-Album in Trio-Besetzung. Die introspektiven Songs lassen Zevons sardonischen Witz wie seine Rock-Attacken vermissen. Anders „My Ride’s Here“, die unterschätzte Platte aus dem Jahr 2002: Hier ätzt der böse Mann in Songs wie […] mehr…

  • Tori Amos - Tales Of A Librarian

    Tori Amos – Tales Of A Librarian

    Eine Bibliothekarin war sie nie, wie diese edle Kollektion samt bescheidener DVD mit fünf Songs beweist. Manchmal Scheherezade, manchmal Nervensäge – so gelang der Amos eine der wenigen bruchlosen Karrieren der 90er Jahre. (Atlantic/ WSM) mehr…

  • The Doors - L.A. Woman

    The Doors - L.A. Woman

    Rein musikalisch hatte man sie bereits abgeschrieben, Auftritte wie beim Isle of Wight-Festival nährten die Skepsis, als die Doors mit „L.A. Woman „ein Album vorlegten, das weniger Blues-geerdet war als der Vorgänger „Morrison Hofel“, das wieder Wagnisse einging und mit genuinen Höhepunkten aufwartete wie mit der luftigen Popnummer „Love Her Madly“ und dem unwiderstehlichen Epos […] mehr…

  • Ups..

    B.B. King – Live In Cook County Jail

    Als der Sheriff und der Richter vorgestellt werden, mischen sich, wer würde sich wundern, Buhrufe in den Applaus. Immerhin befindet man sich in einem berüchtigten Zuchthaus von Chicago, und das Publikum besteht überwiegend aus Insassen. B.B.King und seine Mannen spielen an jenem September-Nachmittag des Jahres 1970 ein mehr als solides Set, die Tunes meist traurig […] mehr…

  • Ups..

    Sinatra & Jobim – F.A. Sinatra & A.C. Jobim

    Binnen wenigen Monaten hat sich die neue „180-Gramm-Deluxe-Edition“ von Warner Brothers einen guten Ruf erworben, der durch diese überspielung eindrucksvoll bestätigt wird. Sinatras Kollaboration mit dem brasilianischen Musiker und Komponisten Jobim aus dem Jahre 1967 ist von einer so samtenen, ja plüschigen Entspanntheit, dass es einer Sammlung der Kräfte bedarf, nach dem Genuss von Seite […] mehr…

  • Joe Clay - Duck Tail

    Joe Clay – Duck Tail

    Die dritte LP in Bear Familys audiophiler Rockabilly-Serie ist die eindeutig beste und besteht aus dem kompletten RCA-Output eines vom Schicksal nicht eben Begünstigten: Elf wahrlich fulminante Cuts, sämtlich im Frühjahr 1956 aufgenommen. Wild und wundervoll. Schon die sensationelle 1 Minute und 55 Sekunden von „Sixteen Chicks“ sind die 22 Euro locker wert. Vielversprechender Start […] mehr…

  • Ups..

    Janis Martin – Love And Kisses

    Die Rolle des weiblichen Elvis, für die sie von RCA ausersehen war, konnte Janis Martin nicht ausfüllen. Dazu fehlten ihr Stimme, Sex-Appeal und eine eigene musikalische Signatur. Mal abgesehen davon, dass selbst ungleich talentiertere Rock’n’Roll-Sängerinnen wie Brenda Lee oder Wanda Jackson nur periodisch aus dem Schatten ihrer männlichen Konkurrenz hervortraten, während die gefährlicheren Girls wie […] mehr…

  • Charline Arthur - Burn That Candle

    Charline Arthur – Burn That Candle

    Besser spät als nie: Nun ist auch Bear Family Records wieder im Geschäft mit analog reproduzierter Musik. „Selbst herausragende CD-Editionen“, so heißt es im Pressetext des Reissue-Labels, seien „nicht in der Lage, die schiere Kraft, den Druck und die Dynamik“ der Originalveröffentlichungen wiederzugeben. Ziel der „Rockabilly-Serie auf1 80-Gramm Vinyl“ sei es, Mono-Aufnahmen in „ihrer ursprünglichen […] mehr…

  • Ups..

    Bill Withers – Just As I Am/Still Bill: Zwei fabelhafte Frühwerke des spätberufenen Soul-Populisten - Raven

    Kein Wunderkind, mehr ein Spätberufener mit großen Ambitionen, hielt sich Bill Withers all die Jahre erst einmal an die kluge Devise „Don’t give up your day job!“, bis er dann doch noch entdeckt wurde. Der Legende zufolge bestand sein Job darin, bei Lockheed Toiletten in Flieger einzubauen. Der Mann wusste selbst, dass er nicht unbedingt […] mehr…

  • Talking Heads - Once In A Lifetime

    Talking Heads - Once In A Lifetime

    Dreh noch einmal den Regler bis zum Anschlag. Spür noch einmal den Groove, den eckigen, den zickigen. Hör noch einmal die Stimme des höflichen Psychopathen. Die Melodieschlaufe von „Cities“. Den infernalischen Groove von „Life During Wartime“. Die Spieluhrmelodie von „This Must Be The Place“. Die Urwald-Apokalypse „Born Under Punches“. Die leichtsinnige Mitsing-Verführung von „Girlfriend Is […] mehr…

  • Ups..

    Guided By Voices – Hardcore UFOs: Komplett-Box der arbeitswütigen Indie-Institution um Robert Pollard - MATADOR

    Kurt Wagner hat sich für die in Kürze erscheinenden zwei neuen Lambchop-Alben das Ziel gesetzt, jeden Tag einen neuen Song zu schreiben. Das sei ganz schön hart gewesen, sagt er. Haha, guter Witz – zumindest für einen wie Robert Pollard, der wahrscheinlich ebenso viele Songs pro Tag schreibt, wie er Biere trinkt. Und in der […] mehr…

  • Ups..

    Die Osbournes – Die zweite Staffel

    Endlich: Ozzy trifft Bush, Kelly verliebt sich, Jack dreht durch, Sharon hat zwar Krebs, ist aber trotzdem die Stärkste. Zusammen sind die Osbournes immer noch so unterhaltsam, dass man aus Sympathie am Ende gern beim „Hundehaufen-Spiel“ mitmacht und den interaktiven „Ozzy-Übersetzer“ testet. Wir verlosen drei DVDs: Postkarte an die Redaktion, Stichwort „Ozzy“. mehr…

  • Ups..

    Pet Shop Boys – PopArt – The Videos

    Die schiere Materialfülle macht einen fertig. 41 Clips, dazu lustige Audiokommentare von Chris Löwe und Neil Tennant und – sensationell angesichts der sonst üblichen billigen Best-Of-DVDs – ein dickes Booklet. Ergibt drei Stunden famose Unterhaltung. mehr…