• John Lennon - Lennon Legend

    John Lennon

    - Lennon Legend – The Very Best Of…

    So this is Christmas and what have we done? Wenigstens Yoko Ono wird eine Antwort haben: Sie hat sich wieder einmal darum gekümmert, dass John Lennon nicht vergessen wird. Als ob das nötig wäre. Für „Lennon Legend“ kramte sie die allerletzten unveröffentlichten Aufnahmen hervor (ein kleines Filmchen zu „Hair Peace“, ein paar Live-Schnipsel, Interview-Fragmente), vermengte […] mehr…

  • U2 - Go Home - Live From Slane Castle Ireland

    U2 - Go Home :: Live From…

    Im September 2001 gefilmt – dort, wo U2 damals „The Unforgettable Fire“ aui nahmen. Die schönen Erinnerungen lassen Bono aufblühen – seinen Humor ebenso wie seine Sentimentalität. „All I Want Is You“ widmet er seiner „schönen Frau Ali“, „With Or Without You“ singt er so durchdringend, als hätte er es gerade geschrieben. Die je 80 […] mehr…

  • Ups..

    The Creatures – Hai!: Exotisches Perkussionsgewitter von den ehemaligen Banshees: ja! - sioux

    Budgie am Steuer, sein Weib auf dem Rücksitz. Das war längst fällig, sagen jene, die um die Interdependenzen von privater und professionaler Hierarchie im Hause der Eisfee wissen. Nur einen Tag, nachdem das letzte Konzert der Reunion-Tour von Siouxsie & The Banshees in Japan abgefeiert war, so heißt es, habe man nähere Bekanntschaft mit den […] mehr…

  • Ups..

    Kylie Minogue – Body Language - EMI

    Wenig griffige Hooklines, viel atemloses Maunzen - nur so lala mehr…

  • Ups..

    Dixie Chicks – Live

    Alles fake: Zwar heißt es, hier sei alles live, ohne Overdubs im studio, aufgenommen. Seltsam nur, dass die drei Hühner während eines Liedes etwa ein Dutzend mal andere Kleider tragen und man den Eindruck gewinnt, es gebe ein ganzes Gehege von aufgebrezelten Sängerinnen, Banjonistinnen, Geigerinnen, die Natalie, Emily und Martie heißen und auch so aussehen. […] mehr…

  • Ups..

    Brian Wilson – Pet Sounds – Live in London

    Die leider allzu aseptische Rekonstruktion der Wunderplatte: Schön, dass es Brian Wilson so gut geht. Es ist dennoch der Auftritt eines Faktotums, und „Pet Sounds“ taugt nicht für die Bühne, ein Ohrensessel reicht. Immerhin: ein paar Einblicke in die Arbeit an dem Album. mehr…

  • Ups..

    Barry White & Love Unlimited – Live Concert – Frankfurt 1975 - Live Concert – Frankfurt 1975…

    Das Orchester jubiliert, während Barry im orangefarbenen Anzug schwitzend, ein orangefarbenes Tüchlein in der Hand, durch die Reihen schreitet und die Menge falscher deutscher Blondinen teilt, manche Frau drückt ihm mutig ein Küsschen auf die schwere Wange, und Barry brummt jedesmal „Thank you, Mam“ und fällt wieder in dieses hypnotisierende Bassgemurmel: „Never, never gonna give […] mehr…

  • Bruce Springsteen & The E Street Band - Live In Barcelona

    Bruce Springsteen & The E Street Band - Live In Barcelona

    Das exemplarische Konzert in Barcelona, Herbst 2002, leider zum Teil schon von MTV übertragen. Springsteen und die Gang spielen die essenziellen Teile des „Rising“-Programms in der amtlichen Reihenfolge, die bei späteren Konzerten sukzessiv aufgelöst wurde. Wie immer bei Springsteen herrscht rigide Kontrolle – bei der jubilierenden Schnipsel-Dokumentation „Drop The Needle And Pray“ schwelgen die befragten […] mehr…

  • Ups..

    Neil Young – Silver And Gold, Red Rocks Live: Friends & Relatives

    Während der bestimmt ebenso aufrüttelnde wie anrührende „Greendale“-Film aufs nächste Jahr verschoben wurde, werden zwei DVDs sowie einige VHS-Videos noch einmal aufgelegt. „Silver And Gold“ ist ein Akustik-Auftritt von Neil Young, der – gekürzt – auch schon im Fernsehen gezeigt wurde. Bei allen Einwänden gegen das gemütliche Altenteil-Album und die sentimentale Rückschau von Onkel Neil: […] mehr…

  • Ups..

    Diverse – Live At The W.C. Handy Blues Awards Vol. 1

    Alle Jahre wieder gibt sich die Blues-Welt in Memphis ein Stelldichein, um ihren Genre-Grammy zu vergeben. Wie da live musiziert wird, ist jetzt erstmals auszugsweise nachzuhören. Joe Louis Walker überzeugt mit einem prächtigen „Bluesifying“-Solo, die coole Susan Tedeschi mit „Just Won’t Burn“, Taj Mahal als jazziger „Senor Blues“. Doch die „Walking The Dog“-Schau von Rufus […] mehr…

  • Ups..

    Diverse – Just Because I m A Woman: Songs Of Dolly Karton

    Schon erstaunlich, wer sich da alles als Fan des Gesamtkunstwerks aus Tennessee zu erkennen gibt. Emmylou Harris, die erhellende Linernotes, aber nur ein altes „To Daddy“ beisteuert, zählt natürlich zu den üblichen Verdächtigen, neben Alison Krauss, Shelby Lynne, Allison Moorer (mit einem exquisiten „Light Of A Clear Blue Morning“, doch affigem Retro-Vinyl-Sound). Aber Melissa Etheridge? […] mehr…

  • Ups..

    Kirk Fletcher – Shades Of Blue

    Auch das gibt s noch. Junge US-Schwarze, die sich nicht dem HipHop, sondern dem Blues verschreiben. Mit 27 Jahren kann Kirk Flechter immerhin schon auf Gitarristen-Jobs bei Charlie Musselwhite und in der Blues Revue von Ex-Fab-T-Bird Kim Wilson zurückblicken. Und da sich der Südkalifornier als Sänger lieber ganz raushält, mutet auch „Shades Of Blue“ wie […] mehr…

  • Ups..

    Timbaland & Magoo – Under Construction II

    Schon wieder Timbaland. Weiter vorne hatten wir ihn mit Missy EUiott und der Platte „This b Not A Test“, die mit ein paar von Missys eigenen Musikmach-Versuchen beweist, wie aufgeschmissen sie ohne ihren Produzenten wäre. Zuletzt haben die Multi-Platin-HipHopper ihre Kreativitäts-Rhythmen ja eng mit dem Weihnachtsgeschäft synchronisiert, deshalb trifft das Elliott Album im direkten Vergleich […] mehr…

  • Ups..

    Pink – Try This: Neuer Co-Songwriter, weniger Hits: Pink weiß nicht recht weiter - ARISTA/BMG

    Sie kann einem schon auf die Nerven gehen mit ihrem Gezappel, dem Geschrei und diesen penetranten Ohrwürmern. Aber eins muss man Pink lassen: Sie macht es sich nicht so leicht, wie sie könnte. Wenn es ihr zu gut geht, muss sie anscheinend gleich wieder woanders hin. Als vor zwei Jahren „Missundaztood“ erschien, waren viele erst […] mehr…

  • Ups..

    Gary Allan – See lf l Care

    Zum Vertreter einer vom Aussterben bedrohten Spezies stilisiert sich Gary Allan in der Bakersf ield-Hommage „Guys Like Me“ und weiß dabei sogar Jim Lauderdale hinter sich (zumindest als Background-Sänger). Doch soviel Honky Tonk fließt denn doch nicht in seinen Adern. „Drinkin‘ Dark Whiskey“ klingt eher wie eine Auftragsarbeit der anonymen Alkoholiker. Dass Allan als Interpret […] mehr…

  • Ups..

    Jam & Spoon – Tripomatic Fairytales 3003: Großflächige Synthie-Breitwände, mit Gast-Sängern aufgerüscht - ISLAND

    Es gibt einen seltsamen Bereich in meinem Gehirn, der Musik von unter anderem Reinhard Mey, einem japanischen Elvis-Imitator, der Gruppe Sturnp und Johanna von Koczian sehr gut findet. Wasserdicht erklären kann ich meine Begeisterung zwar nicht doch wer will schon mit letztgültiger Wahrheit über Geschmack richten, noch dazu den musikalischen. Das lustige Dance-Gewummer dieser Kategorie […] mehr…

  • Ups..

    The 22-20s – 05/03

    An Selbstvertrauen gebricht es dem Trio aus Lincolnshire gewiss nicht. Es braucht davon schon eine gesunde Portion, wenn man gleich mit einer Live-Platte antritt. Auch wenn der gewählte Musikstil, Rhythm & Blues, auf Bühnen besser überlebt als in modernen Tonstudios. Weshalb die White Stripes den faulen Apparate-Zauber meiden wie die Pest. Spuren der Whites und […] mehr…

  • Martin Zellar - Born Under

    Martin Zellar – Born Under

    Seine ehemalige Band, die semilegendären Gear Daddies, hinterließen ein paar formidable Pop-Platten, als Solist setzt Martin Zellar aus Minnesota indes konsequent auf Rock. Den er mal breitbeinig, mal sitzpissend offeriert, mit einer gewöhnungsbedürftigen Stimme, die dünn und hoch ist auf den sanften Nummern, dünn und kehlig auf müden Rockern wie „Problem Solved“. Nicht so unerträglich […] mehr…

  • Amy Rigby - Til The Wheels Fall Off

    Amy Rigby – Til The Wheels Fall Off

    Noch eine hochsensible, freundliche, schmusefolkige Song-Palette. Mit streng weiblicher Optik und Logik. „Why do I look sweet but deep inside I’m awful/ I’m colder than a frozen waffle“, reimt Rigby linkisch, und der alte Popsensibilist Richard Barone bettet die Zicken-Selbstbezichtigung in ein dauniges Klangkissen. Anderswo wird es ein wenig spitzer, praller, kapriziöser, delikater. Ein wenig, […] mehr…