• Ups..

    Loudon Wainwright – So Damn Happy

    - Sanctuary

    Man sagt so was ja nur ungern, aber mir ist Loudon Wainwright III jahrelang nicht weiter aufgefallen. Das Erweckungserlebnis war schließlich „One Man Guy“, gesungen von seinem nicht minder talentierten Sohn Rufus. Und wie das ist, wenn man einen neuen Songschreiber entdeckt, der schon seit vielen Jahren dabei ist, verlässt man Plattenläden danach nicht nur […] mehr…

  • Ups..

    Hudsucker – Der große Sprung Joel Coen - DVD von Oliver Hüttmann

    Der fünfte Film der Coen-Brüder ist eine Hommage an den Komiker Harald Lloyd, Stummfilme und das Hollywood der 30er Jahre. Firmengründer Hudsucker ist aus dem Hochhausfenster gesprungen. Sein Vize (Paul Newman) will alle Aktien aufkaufen und befördert daher den naiven Norville (Tim Robbins) aus der Poststelle zum Präsidenten. Doch mit dem Hula-Hoop-Reifen, eine eigentlich idiotische […] mehr…

  • Ups..

    Der rosarote Panther Blake Edwards - DVD von Oliver Hüttmann

    Die erfolgreichste Komödien-Reihe aller Zeiten wurde für Peter Seilers auch zum Fluch der Serie, da sein Inspektor Clouseau viele andere Rollen vergessen ließ. Edwards, für den Seilers 1968 auch den herrlichen „Partyschreck“ spielte, hat sechs Filme um den schusseligen Ermittler gedreht. Die Collectors Box enthält fünf – darunter auch „Ein Schuß im Dunkeln“, der nicht […] mehr…

  • Ups..

    Open Hearts Susanne Bier - DVD von Oliver Hüttmann

    Jedes Mal will man stöhnen und spotten über das keusche Authentizitätsgebaren der dänischen Dogma-Regisseure. Und dann überrumpeln sie einen doch, ist man ergriffen und für ein paar Stunden geläutert vom zynischen Blick aufs Leben. Bier zeigt ebenso empfindsam wie unerbittlich die Gefühle nach jenen Sekunden, in denen das Schicksal jegliche Klarheit pulverisiert. Joachim (Nikolaj Lie […] mehr…

  • Ups..

    The Hours von Stephen Daldry - DVD von Oliver Hüttmann

    Der große Verlier der diesjährigen Oscar-Verleihung. Nur Nicole Kidman bekam die Trophäe für ihre Rolle als Virginia Woolf. „Mrs. Dalloway“, der bekannteste Roman der britischen Autorin, ist das Bindeglied zwischen drei Frauenschicksalen, die Regisseur Daldry („Billy Elliott“) in Eleganz, Atmosphäre und Tempo mit fast schon beängstigender Perfektion schildert. Die Handlungsstränge sind überdrei Zeitebenen homogen miteinander […] mehr…

  • Ups..

    Der Obrist und die Tänzerin von John Malkovich - DVD von Oliver Hüttmann

    Malkovich verzichtete auf Stars und ein höheres Budget, um sein Regiedebüt in spanischer Sprache drehen zu können. Psychologisch nuanciert schildert er die Fahndung nach dem Anführer einer Terroristengruppe, die dem peruanischen Leuchtenden Pfad nachempfunden ist. Ohne soziales Pathos zeigt er das Elend und die Korruption in einem südamerikanischen Land, durch das der Polizist Rejas (Javier […] mehr…

  • Ups..

    Liegen lernen von Hendrik Handloegten - (Start 4.9.)

    Der deutsche Film hat in letzter Zeit viel gelernt. Vor allem weil eine neue Generation von Regisseuren jetzt den Ton bestimmt und auch trifft. Wie VanessaJopp und Benjamin Quabeck erzählt Handloegten, Jahrgang ’68 und Absolvent der Filmakademie, eine in Gefühl und Witz stimmige Geschichte über die Desillusion des Erwachsenwerdens. Eigentlich ist Helmut (Fabian Busch), obwohl […] mehr…

  • Ups..

    Mein Leben ohne mich von lsabel Coixet - (Start 4.9.)

    „Things to do before I die“ wäre auch ein schöner Titel für dieses melancholische und melodramatische Manifest des Lebens gewesen. Die junge kanadische Putzfrau Ann (Sarah Polley) hat Gebärmutterkrebs, sagt es aber weder ihrem liebevollen Ehemann Don (Scott Speedman) noch ihrer mürrischen Mutter (Deborah Harry), auf deren Grundstück sie in einem Wohnwagen leben. Statt dessen […] mehr…

  • Ups..

    Identität von James Mangold - (Start 8.9)

    Mangolds plumpe Romantik-Komödie „Kate und Leopold“ mit Meg Ryan kann man als Ausrutscher verbuchen. Nun ist ihm solides Spannungskino gelungen, das er geschickt zwischen Hitchcock, Slasher-Plot undFtlm-noir-Atmosphäre positioniert. Während eines Unwetters trifft ein Dutzend Personen in einem Motel in der Wüste von Nevada zusammen. Alle hat schicksalhafte Pannen und Unfälle hierher geführt, die Mangold in […] mehr…

  • Ups..

    Desperado 2 von Robert Rodriguez - (Start 11.9.)

    Protegiert von Quentin Tarantino, war Rodriguez im Genre von Pulp und Trash eine Hoffnung. Nach der Groteske „From Dusk Till Dawn“ hat er sein Talent jedoch an „Spy Kids“ verschwendet, und „Once Upon A Time In Mexico: Desperado 2“ löst nicht das Versprechen ein, dass aus ihm vielleicht ein neuer Sergio Leone hätte werden können. […] mehr…

  • Ups..

    100 Schritte von Marco T. Giordana - (Start 28.8.)

    Tano, der Kuhhirte, das Bleichgesicht. Ein Mafioso, dem mein Vater in den Arsch kriecht – wie ein Dichter ätzt und spottet der junge Peppino (Luigi Lo Cascio) über seinen Radiosender, und alle im Ort, Freunde wie Feinde, lauschen gebannt seinen zornigen, mutigen Tiraden. „Mafiopolis“ nennt er sein sizilianisches Heimatdorf Cinisi. Don Tano (Tony Sperandeo), der […] mehr…

  • Ups..

    Rosenstraße - (Start 8.9.)

    von Margarethe von Trotta mit Maria Schrader, Katja Riemann, Jürgen Vogel: Mehrere Frauen wehren sich 1943 in Berlin gegen die Deportation ihrer jüdischen Ehemänner. Authentisch und ambitioniert, zuweilen jedoch hölzern umgesetzt. mehr…

  • Abgezockt!

    Abgezockt! - (Start 4.9.)

    von Gavin Grazer mit John Cleese, Woody Harrelson, Alicia Silverstone: Drei Bankangestellte wollen unabhängig voneinander aus verschiedenen Motiven das Schließfach eines Millionärs ausrauben. Schriller Slapstick, nicht durchgehend gewitzt. mehr…

  • Ups..

    Hollywood Cops - (Start 11.9.)

    von Ron Shelton („Annies Männer“) mit Harrison Ford, Josh Hartnett: Alternder Cop, der sich die Pension mit Immobilienverkäufen aufbessern will, und junger Partner mit Schauspiel-Ambitionen müssen Mord in der Rap-Szene aufklären. Stereotype, langweilige, schlecht gespielte, dramaturgisch völlig missglückte Krimi-Komödie. mehr…

  • Ups..

    Die Journalistin - (Start 11.9.)

    von Joel Schumacher mit Cate Blanchett, Colin Farrell: Reporterin klagt in ihren Artikeln mutig die Macht und Verbrechen von Drogenbanden in Dublin an. Packender, manchmal etwas plakativer Gesellschafts-Thriller nach wahren Begebenheiten. mehr…

  • Ups..

    Tränen der Sonne - (Start 28.8.)

    von Antoine Fuqua („Trainings Day“) mit Bruce Willis, Monica Bellucci: Verfolgt von brutalen nigerianischen Soldaten, will eine US-Spezialeinheit eine Ärztin durch den Dschungel außer Landes bringen. Ohne Logik und mit viel verlogenem moralischem Pathos wird die Menschlichkeit und Uneigennützigkeit der Amerikaner gerühmt. Bemerkenswert ist Belluccis stets makelloses Make-up. mehr…

  • Wrong Turn

    Wrong Turn - (Start 28.8.)

    von Rob Schmidt mit Eliza Dushku, Jeremy Sisto: Gruppe junger Leute wird von drei monströsen, kannibalischen Einsiedlern durch ein abgelegenes Waldgebiet gehetzt. Simpler, aber effektiver, klassischer Horror, produziert von Eichingers Firma Constantin. mehr…

  • Fluch der Karibik

    Fluch der Karibik - (Start 2.9.)

    von Gore Verbinski („The Mexican“) mit Johnny Depp, Geoffrey Rush, Orlando Bloom: Ein Pirat mit schwulen Manierismen und ein Jüngling als Errol-Flynn-Verschnitt schlagen sich mit Seeräuber-Skeletten herum. Aufwendig, aber holprig inszeniert, voller Genre-Zitate, mit kindischem Humor und lauen Fechtszenen. mehr…

  • Ups..

    Ein ungleiches Paar; In This World

    von Andrew Fleming mit Michael Douglas, Albert Brooks: Arzt will Hochzeit seiner Tochter verhindern, da sich der Vater des Bräutigams als CIA-Agent entpuppt. Locker-altmodischer Spaß. von Michael Winterbottom, Jamal Udin Torabi: Mit digitaler Videokamera halbdokumentarisch gedrehtes Flüchtlingsdrama über zwei junge Afghanen, die illegal nach England zu kommen versuchen. Eindringlich, aber auf Dauer auch nervtötend. mehr…

  • Ups..

    Voran im Rückwärtsgang – 5 Beispiele für zeitlich verschachtelte Dramaturgie

    RASHOMON (AkiraKurosawa, 1950): Drei Menschen erzählen in Rückblenden unterschiedliche Versionen eines Gewaltverbrechens von einem Banditen an einem Ehepaar. Wird noch immer vielfach kopiert. THE KLLNG (Stanley Kubrick, 1956): Kubricks Regiedebüt über einen minutiös geplanten Raubüberfall, der immer wieder Szenen aus verschiedenen Perspektive der Beteiligten noch einmal zeigt. RESERVOIR DOGS (Quentin Tarantino, 1992): Seine Zeitellipse in […] mehr…