• Ups..

    Marcia Griffiths: At Studio One - Crucial Cuts – Die 50…

    Marcia Griffith ist wohl eine der größten Sängerinnen Jamaikas. Sie gründete 1974 das Gesangstrio I-Threes, das in den folgenden Jahren Bob Marley und die Wailers begleitete. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre sanften Liebeslieder und als große Live-Performerin. mehr…

  • Ups..

    Junior Byles: Beat Down Babylon - Crucial Cuts – Die 50…

    Gleich das Debüt von Junior Byles, „Beat Down Babylon „, war ein Meisterwerk und gehört heute zu den Dub-Klassikern. Für den dunklen Sound sorgte, wie könnte es anders sein, natürlich Lee „Scratch“ Perry, der in Junior Byles ein ähnlich großes Talent erkannte wie einst in Bob Marley. Wohl mit Recht. mehr…

  • Ups..

    The Mighty Diamonds: Right Time - Crucial Cuts – Die 50…

    Die Mighty Diamonds waren in den 70ern eine der gefragtesten Gesangsgruppen Jamaikas. Mit Unterstützung von Session-Assen wie Sly Dunbar und Robbie Shakespeare wurde gleich das Debüt des Trios um den stimmgewaltigen Donald „Tabby“ Shaw, „Right Time“, ein Meisterwerk. mehr…

  • Ups..

    Horace Andy: Skylarking - Crucial Cuts – Die 50…

    Die Single „Skylarking“ war 1972 der große Durchbruch für einen der größten Sänger Jamaikas: Horace Andy. Danach folgten Hits wie „Love Of A Woman“, „Every Tongue Shall Tell“ und „Oh Lord Why Lord“. Einige davon sind auf seinem ersten „Studio One“-Album, „Skylarking“, aus dem selben Jahr zu hören. mehr…

  • Ups..

    Phyllis Dillon: One Life To Live - Crucial Cuts – Die 50…

    Phyllis Dillon war mit von Duke Reid produzierten Hits wie JPerfidia“, „Rock Steady“, „One Life To Live“, „Nice Time“ und „We Belong Tbgether“ die erfolgreichste Rocksteady-Sängerin des „Treasure Isle“-Labels Mitte der 60er Jahre. Auf der Singles-Zusamrnenstellung „One Life To Live“ zeigt sie auch, dass sie sich später in den moderneren Reggae-Rhythmen wohlfühlte. mehr…

  • Bob Marley / Wailers -  Soul Rebels

    Bob Marley / Wailers – Soul Rebels

    Crucial Cuts - Die 50 wichtigsten Alben aus Jamaika mehr…

  • Ups..

    Jackie Mittoo: Macka Fat - Crucial Cuts – Die 50…

    Als Gründungsmitglied der Skatalites und Sessionmusiker im legendären „Studio One“ war der Keyboard-Virtuose bereits eine Reggae-Institution, als er Ende der 60er, Anfang der 70er einige Soloalben mit Instrumentals aufnahm, das beste von ihnen ist „Macka Fat“. mehr…

  • Ups..

    The Soul Bros.: Hot Shot

    Ein exzellentes Instrumental-Album der fabelhaften „Studio One“-Musiker aus der Übergangszeit Der Rhythmus erinnert bereits an den gerade entstehenden Ska, aber die Swing-Jazz-Wurzeln sind noch deutlich vernehmbar. mehr…

  • Ups..

    Ken Boothe: Mr. Rock Steady - Crucial Cuts – Die 50…

    Sein expressiv-souliger Gesang gab Ken Booth bald den Beinamen „Wilson Pickett of Jamaica“. Das Debüt des damals gerade mal 17-jährigen, „Mr. Rock Steady“, ist eines der ersten erfolgreichen Rocksteady-Alben überhaupt und enthält seine Version von „Puppet On A String“. mehr…

  • Ups..

    The Skatalites: Ska-Boo-Da-Ba - Crucial Cuts – Die 50…

    Manche sprechen vom „Kind Of Blue“ des Ska. Diese einzigartige Mischung aus Swing, R&B erschien zunächst ohne nähere Hinweise auf die Urheber. Es waren natürlich die legendären Skatalites, denen der 20-jährige Produzent Justin Jap diese zwölf Instrumentalstücke entlockte. mehr…

  • Ups..

    Lennie Hibbert: Creation - Crucial Cuts – Die 50…

    Lennie Hibbert zeigt auf diesem originellen „Studio One“-Instrumental-Album, dass das Vibraphon im Reggae ebenso gut funktioniert wie im Jazz. Der absolute Höhepunkt ist wohl das wunderschöne „Village Soul“, doch auch der Heptones-Song „Pretty Looks“ ist fabelhaft. mehr…

  • Ups..

    Dennis Alcapone: Forever Version - Crucial Cuts – Die 50…

    Auf dem ersten „Studio One“-Album des DJ-Innovatoren Dennis Alcapone finden sich vor allem Bearbeitungen früher Reggae-Cuts von Alton Ellis, John Holt, The Heptones, Carlton & His Shoes und Delroy Wilson. Begleitet wird Alcapone kongenial von der Sound Dimension. mehr…

  • Ups..

    Burning Spear: Studio One Presents - Crucial Cuts – Die 50…

    Winston Rodney alias Burning Spear war neben Bob Marley & The Wailers der Art mit dem größten internationalen Einfluss. Weitaus kompromissloser als die Kollegen verdankt seine Musik weitaus mehr den Rastafari-Gesängen und jazzartigen Improvisationen. Zuammen mit Produzent Larry Marshall und Sänger Rupert Willington schuf er mit seinem Debüt ein äußerst innovatives Roots-Reggae-Album. mehr…

  • Ups..

    John Sebastian – King Biscuit Flower Hour - BMG

    1979 spielte der große Lovin‘ Spoonful-Songschschreiber bei einem verlogenen Woodstock-Revival in Brookhaven. Allein mit akustischer Gitarre, veralberte Sebastian das Publikum und zauberte traumverlorene Pop-Wunderwerke wie „Daydream“ herbei, wunderbar gesungen. Zeit für eine Hommage an den unprätentiösen überlebenden der Sechziger, dessen frühere Band-Kollegen tot sind, während Sebastian mit Jug-Bands durch Amerika reist und größere Hallen füllt. […] mehr…

  • Ups..

    Brian Wilson – The Brian Wilson Productions

    Kaum zu glauben, dass einer der wohl besten Produzenten des Pop neben seinen Beach Boys so selten bei anderen Künstlern am Mischpult saß. Etwa die Hälfte der 23 hier versammelten Songs aus den Jahren 1962 bis 1973 stammt von den Honeys und American Spring, bei denen jeweils Brians ab 1964 Angetraute Marilyn Rovell mitsang. Hier […] mehr…

  • Ups..

    Jaco Pastorius – Punkjazz - Rhino

    Wenn einer im September ’87 mit nur 35 Jahren starb und heute noch als die Bass-Legende schlechthin gehandelt wird, mag das manchem auf den Keks gehen. Aber in Sachen E-Bass ist das, was Jaco Pastonus seit Mitte der 70er angestellt hat, als quasirevolutionäre Leistung tatsächlich ohnegleichen. Spät (um die 23), aber umso heftiger ging es […] mehr…

  • Aretha Franklin One Lord, One Faith, One Baptism Cover

    Aretha Franklin - One Lord, One Faith, One…

    Als Aretha Franklin 15 Jahre nach ihrem epochalen „Amazing Grace“-Album wieder in die Kirche zurückkehrte und mit Mavis Staples, den Mighty Clouds Of Joys und ihren Geschwistern in Erinnerung an ihren kürzlich verstorbenen Vater das Lob des Herrn sang, wollte das kaum jemand hören. Unter der Anleitung von Clive Davis war die „neue“ Aretha – […] mehr…

  • Ups..

    The Band – Music From Big Pink - Vinyl von Wolfgang Doebeling

    Ihre zweite LP, “ The Band“, ist die musikalisch reifere und hat die besseren (eigenen) Songs, doch ist das Debüt-Album musikhistorisch fraglos bedeutsamer. Schon weil es mit seinem Traditionalismus eine Schneise schlug in das 1968 noch undurchdringlich scheinende Dickicht aus Acid-Experimenten, progressistischem Pomp und pseudokünstlerischen Ambitionen. In diesem Sinne war „Big Pink“ so wichtig wie […] mehr…

  • Lee Dorsey - The New Lee Dorsey

    Lee Dorsey – The New Lee Dorsey - Vinyl von Wolfgang Doebeling

    Louisiana-Soul, light und doch tight. Dorseys Kollaborationen mit Allen Toussaint folgten dem Soul-Prinzip: Wenns kein Hit wird, war’s Zeitverschwendung. Weshalb die Singles hochklassig waren, allen voran „Working In The Coalmine“ und „Ride Your Pony“, die reinen LP-Tracks aber durchaus zu vernachlässigen sind. Beides, Hits und Füller, halten sich hier etwa die Waage (Get Back) mehr…