• Ups..

    Dennis Brown: Wolf & Leopards - Crucial Cuts – Die 50…

    Dennis Brown war bis zu seinem Tod 1999 einer der erfolgreichsten und nicht nur für Bob Marley besten Sänger des Reggae-Mainstreams. Das 78er „Wolf & And Leopards“ ist sein Meisterwerk. Auf dem ausschließlich aus Singles bestehenden Album verschreibt er sich in „Here I Come“ und „Children Of Israel“ seinen Rastafari-Wurzeln. mehr…

  • Ups..

    Culture: Two Sevens Clash - Crucial Cuts – Die 50…

    In Cuts wie dem apokalyptischen Titelstück und den noch besseren „I Am Not Ashamed“ und „See Them Come“ inszeniert das Produzentenduo The Mighty Two (Joe Gibbs/ Errol Thompson) das Gesangstrio in einer wilden Mischung aus Sounds und Musikstilen. Oft scheinen Gesang und Band nicht zusammenzugehen, tun es aber auf wundersame Weise doch. mehr…

  • Ups..

    The Lone Ranger: On The Other Side Of Dub - Crucial Cuts – Die 50…

    Lone Ranger war in den frühen 80er Jahren der Dancehall-Toaster schlechthin. „On The Other Side Of Dub“ nahm er zusammen mit Produzentenlegende Clement „Coxsone“ Dodd auf. Die Hommage an den populärsten Vampir der 60er, Barnabbas Collins, wurde ein Dancehall-Hit. mehr…

  • Ups..

    Big Youth: Dreadlocks Dread - Crucial Cuts – Die 50…

    Im Windschatten von U-Roy, Dennis Alcapone, und I-Roy tauchte mit Big Youth einer der einflussreichsten DJs Jamaikas auf, der sehr schnell einen eigenen, unverwechselbaren Stil entwickelte. Auf „DreadLocks Dread“ gibt’s fabelhafte Bearbeitungen vonJohn Holts „Keep On Moving“ und Dennis Browns „Some Like It Hot“. mehr…

  • Ups..

    The Gladiators: Trenchtown Mix - Crucial Cuts – Die 50…

    Zwar nach ihren „Studio One“-Sessions entstanden, war „Trenchtown Mix Up“ doch das Debütalbum der Gladiators, die neben neuen Stücken auch altes Material und einige Bob Marley-Hits mit ihren Impressions-inspirierten Harmonien veredelten. mehr…

  • Ups..

    Cedric „Im“ Brooks: United Africa - Crucial Cuts – Die 50…

    Saxofonist Cedric „Im“ Brooks, der Anfang der 70er mit Count Ossie einer der Wegbereiter des perkussiven Nyahbinghi-Genres war, versammelte 1978 eine Reihe von Perkussionisten und Bläsern, um „United Africa“ aufzunehmen. Ein Album, das, wie der Titel schon andeutet, neben jamaikanischen Musikformen wie Reggae und Nyahbinghi auch afrikanische und karibische Einflüsse verarbeitet. mehr…

  • Ups..

    Augustus Pablo: East Of The River Nile - Crucial Cuts – Die 50…

    „East Of The Rirer Nile“ war das erste selbstproduzierte Instrumental-Album des Multiinstrumentalisten und Meisters an der Melodica Augustiii Pablo. Der Sound ist, anders als auf seinen frühen Singles, eher meditativ. So liegt der Fokus hier nicht auf den Rhythmen, sondern den wundervollen ätherischen Melodien, lediglich der „Nature Dub“ fallt etwas heraus. mehr…

  • Ups..

    Max Romeo: War Ina Babylon - Crucial Cuts – Die 50…

    Diese neun musikalisch exzellenten und für seine Verhältnisse lyrisch äußerst klaren und politischen Cuts nahm Romeo zusammen mit Produzent Lee „Scratch“ Perry und seiner Hausband, den Upsetters, auf. Wohl eine der zugänglichsten Perry-Produktionen überhaupt. mehr…

  • Ups..

    The Congos: Heart Of The Congos - Crucial Cuts – Die 50…

    Der Klassiker des talentierten Roots-Reggae-Duos The Congos gehört unbestritten zu den Meisterwerken von Lee „Scratch“ Perry, der sich für Sound und Arrangements verantwortlich zeichnet, die diese zehn exquisiten Cuts erst zum Leben erweckten. mehr…

  • Ups..

    Rico: Man From Wareika - Crucial Cuts – Die 50…

    Nirgendwo sind die Jazz-Wurzeln des Reggae eindrucksvoller dargestellt als auf dem Instrumental-Album „Man From Wareika“. Das All-Star-Session-Line-Up bestand neben dem Posaunisten und späteren Specials-Mitglied Rico Rodriguez unter anderem aus Sly und Robbie und Bernard Touter Harvey. mehr…

  • Ups..

    King Tubby: At The Grass Roots Of Dub - Crucial Cuts – Die 50…

    Auf „At The Grass Roots OfDub“ treffen sich gleich zwei Dub-Legenden: King Tubby und der Upsetter Lee „Scratch“ Perry. Tubbys schwere, präzise Mixes und die atmosphärische Dichte des Soundmagiers Perry koexistieren auf diesem Untergrund-Klassiker. mehr…

  • Ups..

    Joe Gibbs: State Of Emergency - Crucial Cuts – Die 50…

    Auf „State Of Emergency sticht vor allem Ossie Hibbert, der Keyboarder der Begleitband The Professions, heraus. Die Dub-Versionen alter Rocksteady- und Reggae-Rhythmen gehörten seinerzeit zu den beliebtesten Instrumentalstücken in den Dancehalls. mehr…

  • Ups..

    Prince Jazzbo: Ital Corner - Crucial Cuts – Die 50…

    Prince Jazzbo hörte sich schon auf seinen ersten Aufnahmen an, als hätte er bereits alles gesehen. Sein ruppiger Gesang, der eine eigene DJ-Tradition begründete, trifft auf „Ital Corner“ auf eine der typischen dunkel-dampfenden Lee „Scratch“ Perry-Produktionen. mehr…

  • Ups..

    Prince Buster: Wreck A Pum Pum - Crucial Cuts – Die 50…

    Cecil Bustamente Campbell erfand als Produzent Anfang der 60er den seltsam verschleppten, synkopischen Rhythmus des Ska, den Bluebeat. Ende der 60er nahm er unter dem Namen Prince Buster einige fabelhafte Singles auf, Mitte der 70er entstand dann das anzügliche Meisterwerk „Wreck A Pum Pum“. mehr…

  • Ups..

    Dillinger: CB 200 - Crucial Cuts – Die 50…

    Nie mehr war der DJ Dillinger so gut wie auf seinem „Channel One“-Debüt Der große Hit „Cocaine In My Brain“ steht natürlich über allem, doch Cuts wie „Race Day“ oder „Fiat Foot Hustlin“ sind in ihrer Performance ebenso zwingend. mehr…

  • Ups..

    Count Ossie: Tales Of Mozambique - Crucial Cuts – Die 50…

    Count Ossie ist einer der wichtigsten Vertreter des Nyahbinghi, einer vom Rhythmus dominierten, spirituellen Variante des traditionellen Reggae. Die Triple-LP „Grounalion“ und den Nachfolger „lales Of Mozambique“ nähmet mit der Mystic Revelation of Rastafari auf. Augustus Pablo produzierte das Debüt des gerade mal 13-jährigen Hugh Mundell. Der andächtige Gesang und die rockige Begleitband mit Earl […] mehr…

  • Ups..

    John Holt: Time Is The Master - Crucial Cuts – Die 50…

    Als einer der einschmeichelndsten Sänger und besten Songschreiber des Mainstream-Reggae erreichte John Holt große Popularität. Das von Harry Mudie produzierte „Time Is The Master“ ist wohl sein eingängigstes und süßestes Versprechen mit üppigen Streichern und einem Schwung süffiger MOR-Cover. mehr…

  • Ups..

    Toots & The Maytals: Funky Kingston - Crucial Cuts – Die 50…

    Auf ihrem besten Album rechtfertigt der Leadsänger Frederick „Toots“ Hibbert alle angestellten Otis-Redding-Vergleiche und gibt mit seinen Maytals Gospel-infizierte, groovende Soul-Versionen von John Denvers „Country Roads“ und Richard Berrys „Louie Louie“. mehr…