• System Of A Down - Steal This Album!

    System Of A Down – Steal This Album!

    - Columbia

    Da ist eine Band aber mal besonders lustig. Stellt ein Teil in den Laden, das aussieht wie eine gebrannte CD mit schlechter Beschriftung. Und dann nennen sie das auch noch .Seal This Album!“. Ich sehe schon die Konflikte bei WOM, den Ärger bei Saturn, die Polizeistreifen bei unserem Lieblingshöker. Deshalb noch mal deutlich: Ist alles […] mehr…

  • Ups..

    Soundtrack – The Man Without A Past - BMG

    So wie Thomas Bernhard den Minetti brauchte, so brauchte Aki Kaurismäki Matti „Peltzi“ Pellonpää, diesen Dackelblick, diesen melancholischen Schnauzbart. Seit seinem Tod ist weniger Menschlichkeit in den Filmen, und der Lakonismus wich in weiten Teilen einer vergilbten Sozialromantik. Ein „Ariel“ oder „Schatten im Paradies“ wird es nicht mehr geben. Es bleiben Pellonpääs weiblicher Gegenpart Kati […] mehr…

  • Ups..

    The Crescent – The Crescent - Hut/Virgin

    Der letzte Wilde war Billy Fury, danach wurde es milde in Liverpool. The Beatles, Merseybeat und die Folgen. Vierzig Jahre Songkunst entlang harmonischer Dreiklänge, vierzigJahre Melodieseligkeit und Mitsinghits, von den originalen Fab Four bis zu ihren letzten würdigen Erben: The La’s. Dazwischen natürlich auch Mittelmaß und untypisch Krasses wie Frankie Goes To Hollywood. Ausrutscher nur, […] mehr…

  • Ups..

    Global Village vonAmdt&franzen

    Opulent kommt dieser kompetent zusammengestellte und kommentierte Sampler (mit 28-seitigem Booklet) zum Thema Globalisierung daher. Musikalisch gibt es gehaltvolle Partymusik von Afro-Hip Hop über Asian Beats und Rai bis Türkpop, darunter rare Tracks von Magic System (Elfenbeinküste), Anthony B. (Jamaica), Sahraoui (Algerien) und Los De Abajo (Mexico) und Macaco (Spanien). (TRikont/indigo) 3,5 Ein Gipfeltreffen der […] mehr…

  • Ups..

    Busta Rhymes – It A n’t Safe No More…

    Das war komisch: Dr. Dre kam schnell mit seinem Bin-Laden-Stück, sogar die deutschen Doofkaputzen Die Firma hatten sehr bald einen 9/11-Rap. Wo war Busta Rhymes? War sein Gesicht im Rauch zu sehen gewesen? Ich habe die Stimme von Mister Armageddon vermisst, bis mir aufging, dass er gedanklich ja viel weiter war als die anderen. Schon […] mehr…

  • Ups..

    Shania Twain – Up! - Mercury

    Dass Shania Twain auf ih-‚ rem neuen Album jedenfalls diesseits des Atlantik endgültig Schluss machen würde mit Country und Gestern, war abzusehen. Produzent, Co-Autor und Ehemann John „Mutt“ Lange hatte alles allzu Basisnahe schon auf dem 34 Millionen mal verkauften Album „Come On (her“ weitestgehend auf seine ureigene Pop-Ikonisierungen umgedeutet, um so seine Gattin auch […] mehr…

  • Ups..

    The Savoy Truffle – The Savoy Truffle - Roots von Jörg Feyer

    Klingt wie ein Witz über asiatische Minderheiten, oder? Treffen sich fünf superlanghaarige Japaner mit Fuselbärten und spielen eigene Songs mit Titeln wie „Highway Man“ und „Headin‘ Out To California“. Und zwei Drummer haben die auch noch! Nein, das alles ist kein Witz. The Savoy Truff le meinen es tatsächlich verdammt ernst mit ihrem tief nachempfundenem […] mehr…

  • Ups..

    Greg Wood Ash Wednesday

    Eine Bluegrass-Jugend in Kentucky, eine Indie-Rock-Vergangenheil sowie eine Herzerkrankung, die seiner letzten Band Horseshoe den Rest gab, führten Greg Wood doch noch zu seinem Solodebüt. Da kann man schon mal ins Grübeln kommen: „Thinking It Over“. Was nicht viele so charmant und bissig tun, selbstironisch charakterisiert sich der Mann aus Houston als „not very deep, […] mehr…

  • Ups..

    Jack Ingram – Electric - Roots von Jörg Feyer

    Das sechste Album von Jack Ingram kann als Beleg für die These dienen, dass auch ein Texas-Freigeist unbeschadet aut der Music Row von Nashville flanieren kann. Frank Liddell & Mike McCarthy setzen als Produzenten auf einen knackigen Sound-Mix aus Sessioninventar und Importen (Jon Dee Graham), der auch eine Prise Programming („You Never Leave“) und Akustik-Metal-Gospel […] mehr…

  • Ray Charles Thanks For Bringing Love Around Again Cover

    Ray Charles - Thanks For Bringing Love Around…

    Bei solch banalem Material kann auch der Charismatiker wenig retten mehr…

  • Ups..

    Short Cuts von Fuß & Hentschel

    Jennifer Lopez – This Is Me…Then Das ist sie dann. „Used to have a little, now I have a lot/ Don’t be fooled by the rocks that I got/ I’m still Jenny from the block.“ Die jetzt so in Ben Affleck verliebt ist, dass sie „Dear Ben“ singt und „Loving You“ und „Baby I love […] mehr…

  • Ups..

    Diverse – 1 Love

    Sieben Jahre ist es her, da sammelte schon einmal eine Compilation mit Coverversionen viel Geld für die britische Organisation War Child, die seit 1992 weltweit Kindern in Krisenregionen das Überleben leichter macht, und damals wie heute gibt es freilich kaum einen besseren Grund, die eigene Popstar-Gabe für die gute Sache einzusetzen. Auf „1 Love“ erstaunt […] mehr…

  • Ups..

    Crazy Town – Darkhorse - Columbia

    Nach dem Hit kam erst einmal, wie immer, das Gejammer. „Butterfly“, sagten Crazy Town, habe sie in eine Ecke gedrängt, sei einerseits zu poppig für die „echten“ Rapmetal-Freunde und andererseits zu hart für den Mainstream gewesen – und da wusste die arme Band gar nicht mehr, wo die Reise in Zukunft hingehen sollte. Selbst schuld! […] mehr…

  • India.Arie - Voyage To India

    India.Arie – Voyage To India - Motown

    Ein bisschen muss sie das ja schon gewurmt haben. Für gleich sieben Grammys nominiert zu werden – und dann nicht einen einzigen in die gute Stube stellen zu können. Doch der kurze Moment des Grolls verfliegt vermutlich sehr schnell bei einer, die Geben grundsätzlich für gesünder als Nehmen hält. Weshalb die Schöne aus Atlanta auch […] mehr…

  • Audioslave - Audioslave

    Audioslave – Audioslave - Epic/Sony

    Es dauert keine Minute, bis klar ist, dass dies nicht bloß ein kluger Schachzug von zwei einigermaßen verzweifelten Parteien ist. Es war nur schwer vorstellbar – Chris Cornell mit Rage Against The Machine. Es passt perfekt. Best of both worlds. Metal. Rock. Hits. „All sounds made by guitar, bass, drums, and vocals“. Produziert von Rick […] mehr…

  • Ups..

    The Mission – Aural Delight - XIII Bis / Edel

    Sicher: Speziell die Rockisten unter uns werden Wayne Hussey ein Leben lang dankbar sein für all die Brücken, die der Vorsteher von The Mission zwischen 1986 und 1990 hinein ins Wave-Land baute – wem das Lebensgefühl der Sisters Of Mercy allzu bleichgesichtig und das tote Pathos von Joy Division gänzlich fremd waren, dem war der […] mehr…

  • Ups..

    Snoop Dogg – Paid Tha Cost To Be Da Bo$$ - Capitol

    Aha, der Geschäftsmann singt wieder. Snoop Dogg hat sich 1996 schon mal als Don „Doggfather“ angedient, nicht überzeugend, denn da saß Death Row Records-Chef Suge Knight noch eine Etage über ihm. Dann die üblen Jahre unter Master P – jetzt, endlich, Snoops Ich-AG (als executive producer auf seinem eigenen Label). Er macht Mode und schlimme […] mehr…

  • Ups..

    The Mountain Goats – Tallahassee - 4AD / Beggars

    Es soll jetzt eine Datenbank geben mit mehr als 380 (!) Stücken von John Darnielle, dem wie üblich einzigen festen Mitglied der Mountain Goats. Unmäßig viel hat der grillenhafte Liedschreiber bereits in den Kassettenrecorder gesungen, darunter heimliche Klassiker wie „Going To Catalina“, „Going To Kansas“ oder auch „Going To Reykjavik“. Auf die Innenhülle von „Nothing […] mehr…

  • Ups..

    Willy DeVille – The Willy DeVille Acoustic Trio In Berlin - WEA

    Das war natürlich ein Luxus, der jenen Menschen zuteil wurde, die Willy DeVille bei seinen Konzerten der letzten Monate auf der Bühne sahen: DeVille, bloß begleitet von Pianist Seth Farber und Bassist David Keyes, stürzte sich als einsamer Troubadour in einen durch und durch klassizistischen Mix aus Blues und Boogie und Rock’n’Roll und Soul und […] mehr…

  • Ups..

    The Good Life – Black Out - Alternativen von Maik Brüggemeyer

    Bei all der Punk- und Rockseligkeit der letzten Wochen kam eine Band der Stunde, die jenseits aller Rockismen operiert, einigermaßen zu kurz: Bright Eyes. Ist diese Band auch eigentlich ein Ein-Mann-Unternehmen von Conor Oberst (das ist der „spokesman for a generation“ aus der ganzseitigen Reklame), begleiten ihn doch allerhand Musiker, die ihre Talente noch in […] mehr…