• Ups..

    HipHop & Soul: die wichtigsten Alben aus der neuen Musikmetropole

    - The new sound of Philadelphia

    The Roots: „Phrenology“ Das stilbildende Sextett vermittelt Politik mit Witz. Es rappt gegen den Ausverkauf der Hip-Hop-Kultur und die Selbstzerstörung im Ghetto an, moralisiert ohne Moralin, experimentiert ohne Kunstdünkel. Röhrende Naturgewalt statt glatt polierter Beats. 5,0 Bahamadia: „bb Queen“ Sie wurde von Rap-Doyen Guru entdeckt, kooperierte mit englischen Bands wie Morcheeba, Reprazent und Herbaliser – […] mehr…

  • Ups..

    Rodney Crowell – Small Worlds: The Crowell Collection 1978-1995 - Raven Records

    Seine Songs haben – von Waylon Jennings bis Bob Seger und Bruce Springsteen – viele um einiges berühmtere Kollegen aufgenommen. Albert Lee spielte für sein famoses, immer noch nicht auf CD erschienenes Solo-Debüt die sicher beste Version von „The Best I Can“ ein. Rosanne Cash veredelte mit wunderbaren Interpretationen andere des Ex-Gatten. Und wenn es […] mehr…

  • Ups..

    Eric Burdon & The Animals – Winds Of Change The Twain Shall Meet - Edel Contraire

    Zu Beginn der berühmten „Mushroom“-Sequenz von „Performance“ fragt sich James Fox, nur rhetorisch an die Adresse von Mick Jagger gerichtet: „Wie Du wohl mit 50 aussiehst?“ Danach spielt Ry Cooder eine seiner besseren Blind Willie Johnson-Paraphrasen, bis Fox über die „alte Gummilippe“ zu Jaggers jüngerer Bettgespielin in dem Film achselzuckend meint: „So groß war der […] mehr…

  • Ups..

    The Flamin‘ Goovies – Slow Death - Vinyl von Wolfgang Doebeling

    Die Jahre 1971 bis 1973 verliefen für die Groovies turbulent. Das Line-up war instabil, der unbändige Rock’n’Roll der Gründertage wandelte sich mählich in den flüssigen, perlenden Powerbeat, dem Dave Edmunds schließlich den letzten Schliff geben sollte. Noch waren sie aber nicht so weit, wie diese Compilation aus Demos, Singles und TV-Mitschnitten belegt. Der frühe Take […] mehr…

  • Ween - God Ween Satan

    Ween – God Ween Satan - Ryko/Zomba

    Diese in finsteren Zirkeln heftig verehrte Platte hat für die amerikanische Untergrund-Rockmusik so mächtige Bedeutung wie die frühen Alben von Dinosaur Jr., Hüsker Dü, Minutemen, Pixies. Die falschen Brüder Ween fabulierten eine Geschichte um den Dämonen-Gott Boognish zusammen, der ihnen 1984 erschienen sei, was sie zum Komponieren von etwa 1000 Songs und zum Tätowieren ihrer […] mehr…

  • Ups..

    Fairport Convention – Farewell, Farewell - Vinyl von Wolfgang Doebeling

    Ihre große Zeit lag bereitszehn Jahre hinter ihnen, als es Fairport 1979 noch einmal wissen wollten und sich zu einer Farewell-Tour aufrafften. Sandy Denny war tot, Richard Thompson und lan Matthews längst ausgestiegen, nur Simon Nicol und Dave Swarbrick waren noch übrig aus besseren Tagen. Dennoch geriet die Tour zu einem kleinen Triumph, wurdeauf LP […] mehr…

  • Johnny Cash - Sings Hank Williams

    Johnny Cash - Sings Hank Williams

    Vinyl von Wolfgang Doebeling mehr…

  • Gregory Isaacs  - Encore

    Gregory Isaacs – Encore - Vinyl von Wolfgang Doebeling

    Der Cool Ruler live in der Brixton Academy, 1984. Im Jahr davor war „Out Deh!“ erschienen, ein weiteres Jahr davor, „Night Nurse“, der Stilist war am Ende eines kreativen Zyklus angekommen. Danach ging es bergab mit Isaacs, privat wie künstlerisch. Die Academy-Crowd scheint das zu ahnen, denn sie feiern ihr Idol so frenetisch, als wäre […] mehr…

  • Ups..

    Lightnin‘ Hopkins – Free From Patterns

    Ein Experiment, entstanden in Houston unter der Ägide von Lelan Rogers, am 1. Februar 1968, und seinerzeit veröffentlicht auf dem Psych-Label International Artists. Weshalb die Rhythm Section der Thirteenth Floor Elevators mitwirkt und die ganze Session von einem hippiesken Flair umweht wird, von der Rezitation zu „Mr. Charlie“ bis zum finalen, verkifften »Mini Skirt“.Prettystrange.Auch,dass Lightnin‘ […] mehr…

  • Ups..

    Lightnin‘ Hopkins – Lightnin‘ Strikes - Vinyl von Wolfgang Doebeling

    Anfang der 60er Jahre krähte kaum ein Hahn mehr nach dem ländlichen Folk-Blues aus dem Delta, die urbanen Blues-Gemeinden hatten längst den elektrifizierten Chicago-Blues verinnerlicht. Weshalb Vee-Jay in die Trick-Kiste griff und die beiden ersten Tracks pro LP-Seite entsprechend ausstattete: E-Gitarren plus Piano und Schlagzeug. Mit einem Sam Hopkins, der ganz untypisch aus sich herausging […] mehr…

  • Elton John - Greatest Hits 1970-2002

    Elton John - Greatest Hits 1970-2002

    3-CD-Box mit allen Schaffensphasen und Duetten des Troubadours mehr…

  • Camper Van Beethoven - Tusk

    Camper Van Beethoven – Tusk - Cooking Vinyl

    Das war natürlich ein Spaß im Ski-Resort von Mammoth, Kalifornien, als die Musiker von Camper Van Beethoven nebst Lebensabschnittsbegleiterinnen im Jahr 1986 Urlaub machten und Trommler Crispy Derson sich sogleich den Arm brach. Nach einem längeren Marsch zum nächsten Arzt und gemeinsamer Verköstigung der verschriebenen Medikamente reifte die Idee, die Vakanz zum Nachspielen der Doppel-LP […] mehr…

  • Pulp - Hits

    Pulp – Hits - Mercury

    Funny how it all falls away. Als Jarvis Cocker „Help The Aged“ sang, bat er nicht um Mitleid mit den Geronten – er meinte sich selbst. Cocker war damals 33 und auf der Höhe seines Ruhms, die er nach 16 Jahren Mitgliedschaft in der Band Pulp erreicht hatte. „Help The Aged“ war die erste Single […] mehr…

  • Alanis Morissette - Feast On Scraps

    Alanis Morissette – Feast On Scraps - DVD von Birgit Fuß und…

    Alanis gibt immer alles, und manchmal wird einem das zuviel. Hier schenkt sie einem immerhin eine Bonus-CD mit acht unveröffentlichten Songs, die bei den „Under Rug Swept“-Sessions ausgemustert wurden, und einer Akustik-Version von „Hands Clean“. Das ist wunderbar, wäre bloß die DVD dazu nicht so ärgerlich: Die Episoden zwischen den zwei Dutzend Konzertaufnahmen sind putzig, […] mehr…

  • Staind - MTV Unplugged

    Staind – MTV Unplugged - DVD von Birgit Fuß und…

    Dem jüngsten Staind-Album „Break The Cycle“ konnte man sich bei allem Pathos schwer entziehen – es war so dynamisch und kraftvoll. „Unplugged“ bleibt leider wenig davon übrig. Die meisten der elf Songs klingen gleichförmig, auch wenn Aaron Lewis sich bemüht, sie auch mal ein bisschen anders zu singen. Von Charisma keine Spur: Jedes, aber wirklich […] mehr…

  • Billy Bragg & Wilco: Man In The Sand 1999

    Billy Bragg & Wilco - Man In The Sand

    DVD von Birgit Fuß und Arne Willander mehr…

  • Paul Weller - Live - Two Classic Performances

    Paul Weller – Live – Two Classic Performances - DVD von Birgit Fuß und…

    Klassisch ist ja schon alles, was Weller überhaupt tut. So sein Erscheinen im Hyde Park letzten Sommer, wo er weit in die Dämmerung und Dunkelheit hineinspielte mit dem vollen Repertoire seiner Solo-Jahre und aller Routine. No bullshit. Bei Jools Holland gab er sein „Days Of Speed“-Akustik-Programm, Noel Gallagher schaute auch mal vorbei, die Songs sind […] mehr…

  • The Miles Davis Story DVD-Cover

    Miles Davis - The Miles Davis Story

    Hier wird brav und anekdotisch nacherzählt, entlang von Davis‘ Autobiografie und bekannten Anekdoten: „Birth Of The Cool“, das erste Quintett, „Fahrstuhl zum Schafott“, die Drogen, die Liebschaften, „Miles Ahead“, „Kind Of Blue“, „Sketches Of Spain“, die nächste Generation mit Wayne Shorter und Herbie Hancock, später Keith Jarrett, das Schweigen, die letzten Tourneen. Dazu äußern sich […] mehr…

  • Console - Reset The Preset

    Console – Reset The Preset - Virgin

    Morgens Aronal, abends Elmex, klar soweit. Wie aber verhalten sich die beiden Teile dieses Doppelalbums zueinander? Zwei sehr unterschiedliche, sich aber gleichwohl bei rechtem Gebrauch vortrefflich aneinander anschmiegende Lieblings-CDs hat Notwist-Computer-Wart Martin Gretschmann auf seinem Wanderlaptop zwischen Barcelona und Weilheim, ja: zusammengefrickelt. Einmal: „Reset“: Poprock und Elektro beim relaxten Ringelpiez, mit tollen Melodien, mit Rock-Gitarren […] mehr…

  • Pulp - Hits

    Pulp – Hits - DVD von Birgit Fuß und…

    Ihre Videos waren stets die besten, schon zur Zeit von „His ’n‘ Hers “ als sie doch gar kein Geld hatten. Die frühen Filme handeln – wie die Songs – von Ausgehen, Verführung, Heimlichtun und Hinlegen – gar nicht einfach, so knapp über Sozialhilfeniveau und unter Beobachtung von Mama und Papa Jarvis Cocker spielte als […] mehr…