• Ups..

    Black Widow – Sacrifice

    Da wollte sich anno 1970 ein vermeintlich cleveres Sextett aus Leicester an den ein Jahr zuvor aus Birmingham abgedampften Black Sabbath-Zug anhängen. Doch wo die vier Eisenfresser aus der Stahlkocher-Stadt infernalischen Lärm boten (und quasi als Nebeneffekt den Heavy Metal kreierten), setzten die Schwarzen Witwen um Sänger Kip Trevor eher auf Pseudo-Okkultismus und mystische Showeinlagen. […] mehr…

  • 4hero - Creating Patterns

    4hero – Creating Patterns

    Täuschen Sie sich nicht, Drum’n’Bass existiert noch, obwohl sich sogar die ehemaligen Abteilungsleiter 4hero längst mit der Kasse davon gemacht haben. Zu Gilles Petersons Label lalkin‘ Loud, dort hat das Londoner Duo vor drei Jahren die Platte „Two Pages“ veröffentlicht, ein noch heute atemberaubendes Jazz-Update. Dass sie ein Orchester bändigen können, hätte man ihnen nicht […] mehr…

  • Ups..

    Bobby Conn – The Golden Aqe

    Mit Pomp sing Conn von der Wahrheit der Postmoderne (oder so) Bobby Conn ist so ein 21st Century Schizoid Man. Wahrscheinlich mit Sternenstaub vom Mond gefallen und dann in einem Kaff im Mittleren Westen mit Punkrock genährt. Da war alles klar. Noch. Wer Black Flag hörte, konnte den Pomp-Rock vom Schlage Journey und Styx nur […] mehr…

  • Aphex Twin - Drukqs

    Aphex Twin – Drukqs

    Aphex Twin wünscht sich, dass hier mindestens drei der 30 lächerlichen Songtitel zitiert werden, die der Zufallsgenerator für das 100-minütige Doppelalbum „Drukqs“ geliefert hat. Er will, dass die Geschichte verbreitet wird (was hiermit geschieht), er habe seinen MP3-Player im Flugzeug vergessen, und weil das Zeug eh bald im Internet stehen werde, gebe es nach fünf […] mehr…

  • Beachwood Sparks -  Once We Were Trees

    Beachwood Sparks – Once We Were Trees

    Ihre letztjährige Debüt-LP war ein Juwel von seltener Reinheit und visionärer Kraft. Songs und Gesang, Instrumentation und Produktion, alles war aufs trefflichste gebündelt, ineinander verwoben und gehorchte nur diesem einen Trieb: einzutauchen in den Westcoast-Country-Rock der späten Sixties. The Grateful Burrito Brummeis, The Flying Beau Dead, etwas in dieser Art sollte hörbar werden. Und es […] mehr…

  • Ups..

    Princess Superstar – Princess Superstar Is

    Verkleidungsspiele und Schlafzimmer-HipHop vom weiblichen Beastie Boy Sackgasse links: die bewegte Frau in der Black Music. Die bad sistaz sollten mal die Kräfte ballen und sich entscheiden, ob es feministischer ist, sich die Diamanten selbst zu kaufen (Destiny’s Child, „Independent Women Part 1“) oder die Männer hinterrücks dazu zu bringen, sie auszugeben (Gesamtwerk von Missy […] mehr…

  • Ups..

    Eastern Standard Time – Time Is Tight

    Schön, dass moderner Ska seit ein paar Jahren nicht mehr sofort an Bier, Pogo und Glatzen in eigenartig uniformer Kostümierung denken lässt. Publikum und Musik haben sich gewandelt. Musikalisch wird Jazz als immens wichtiger Baustein der originalen Ska-Musik aus der ersten Hälfte der 60er Jahre jetzt stärker wahrgenommen. Die zweite CD der aus Washington stammenden […] mehr…

  • Ups..

    Cypress Hill – Stoned Raiders

    Kiffen, kiffen, Riffen – und immer an den Heavy Metal dabei denken Ein neues Album von Cypress Hill, da war man gespannt – das letzte Werk, „Skulls & Bones“, ein zweigesichtiges Monstrum aus Kiffer-Reimen und Hardcore-Metal-Eskapaden, hatte dem ewig umtriebigen Trio neue Möglichkeiten eröffnet, und nun schien der Himmel offen für neue Höhenflüge. Das tete-a-tete […] mehr…

  • Ups..

    YokoOno – Blueprint For A Sunrise

    Die Künstlerin gibt mit Avantgarde-Musikern die Kaiserin von China Gleich als Kaiserin von China posiert Yoko Ono für das Cover ihre neuen Albums, darunter geht es nicht – die Dragon Lady symbolisiert im historischen Verständnis der Ono aufrechten Stolz und ungebrochene Würde der Frau, ein Thema, das stets das besondere Engagement der Lennon Witwe weckte. […] mehr…

  • Michael Jackson Invincible Cover

    Michael Jackson - Invincible

    Unbezwingbar banal: 30 Millionen Dollar für Designer-Dancefloor Der König des Sackgreifens hat einen neuen Freund: Nach dem Abschied von Macauley Culkin und diversen Spielgefährten aus der Nachbarschaft sowie dem Heimgang des legendären Affen Bubbles ist Rodney Jerkins der beste Kumpel von Michael Jackson. Der korpulente Schwarze ist einer breiteren Öffentlichkeit nicht bekannt als Song-Wart von […] mehr…

  • Mick Jagger - God Gave Me Everything

    Mick Jagger - God Gave Me Everything

    Den US-Kollegen ist Micks neue LP volle fünf Sterne wert, obschon einige Cuts nur die Klasse dieses rechtschaffenen, Kravitz-kontaminierten Rockers haben. Etwas anderes wäre es, wenn es mehr Tracks wie die B-Seite „Blue“ auf das Album gescharrt hätten: Eine knapp sechsminütige Tour de Force eindringlichster Musikalität aus flackernden Gitarren, silbernen Südes, rumorender Orgel, Blues-fiebriger Harmonica […] mehr…

  • Ups..

    Sting – …All This Time

    Bin Laden hatte es nicht so persönlich gemeint am 11. September aber Gordon Sumner neigt dazu, die Weltgeschichte sehr subjektiv zu deuten. Er weilte gerade in der Toskana, wo er ein Konzert ins weltweite Web übertragen wollte. Doch dann entschied Sting, wie stets mit Gespür für den historischen Moment, nur ein Lied ins Universum zu […] mehr…

  • George Jones - The Rock: Stone Cold Country 2001

    George Jones - The Rock: Stone Cold Country…

    Wie immer die Melodie gewirkt ist, um die George Jones seine Stimmbänder schlingt, wie immer die Worte fallen und die Musik tönt: fine by me. Der Mann könnte Songs von Santana singen und sich von Slayer begleiten lassen – und das Resultat wäre noch Country. Dem (bemitleidenswerten) Nicht-Fan sei indes gesagt, dass dieses Bandit-Debüt, wiewohl […] mehr…

  • Ups..

    Canidas – Golden

    Ein schwedisches Quartett bedient sich bei Portishead und Goldfrapp Tsunami ist, wie man weiß, wenn man im Zeitalter von Fernsehdokumentationen wie „Die tollsten Naturkatastrophen der Welt“ lebt, der Ausdruck für eine durch ein Seebeben oder einen Vulkanausbruch ausgelöste, bis zu 35 Meter hohe Meereswelle. Ob ein Songtitel wie „Tsunami Tears“ angesichts der durchaus monströsen Vorstellung, […] mehr…

  • Ups..

    SilverJews – Briqht Fliqht

    Nie hat der Waldschrat David Berrnan einsamer geklungen als jetzt Selten ist man so gerührt, wenn man ein Rezensionsexemplar aus dem Briefumschlag zieht,wie bei „Bright Flight“ von den SilverJews. Man hatte sich unter Schmerzen einigermaßen darauf eingerichtet, niemals mehr etwas von ihnen zu hören. Berman hatte seine Gitarre verkauft und sein Notizbüchlein ins Feuer geworfen, […] mehr…

  • Ups..

    The Fall – Are You Are Missing Winner

    Die wievielte The Fall-Platte „Are You Are Missing Winner“ nun genau ist, werden wir wohl nie erfahren. Die Schätzungen schwanken zwischen 25 und 35, und kaum jemand kann von sich sagen, sie alle zu besitzen. Mark E. Smith ist das ohnehin egal. Niemandem möchte er gefallen, nicht einmal sich selbst, und am allerliebsten möchte er, […] mehr…

  • Ups..

    De La Soul – AOI: Bionix

    Im Alter entdecken Musiker schon mal das Konzeptalbum, hinter dem sich bestens mangelnde Inspiration und Innovation verbergen lassen. Nach“Mos-3i’c Thump“, dem noch recht erbaulichen ersten Teil ihrer „Art Official Intelligence „-Trilogie, wirken die drei Gänseblümlichen auf“Bionix“nun ziemlich welk. Eine nervige Kraftwerksche Roboterstimme rührt durch ein lasches Programm aus Rap, Soul, Electro-Pop und Latin ohne Höhepunkt […] mehr…

  • Ups..

    Holly Cole – Baby, It’s Cold Outside

    Holly fährt mit Weihnachtsuedern Schlitten – es wird warm in der Bude Stell dir vor, es ist Winter, die deinige hört draußen Glöckchen klingeln, geht zur Tür und kommt irritiert zurück mit der Botschaft: „Baby, it’s Cole outside.“ Dir aber wird warm, wenn die Cole kommt, denn Holly ist alles andere als ein braves Mädchen. […] mehr…

  • Ups..

    American Analog Set – Know By Heart

    Nick Drake auf Speed und ein unerklärlich sanfter Sound aus Texas Nach drei sehr guten Alben (Höhepunkt: „The Golden Band“, 1999) und einer Singles-Compilation auf dem US-Kleinlabel Emperor Jones hat das Quintett aus Fort Worth, Texas, endlich mehr Aufmerksamkeit verdient – nur ob der Wechsel zu einem noch kleineren Label dabei förderlich ist, bleibt anzuzweifeln. […] mehr…