• Buddy & Julie Miller

    Buddy & Julie Miller

    Schlicht wie ein Debüt ist dieses Album betitelt. Und formal ist es das ja auch, das erste offiziell so firmierende Duo-Werk des kreativsten Paares, das Nashville in der letzten Dekade zu bieten hatte. Doch ein Blick zurück und in die Detail-Kiste straft die Form Lügen. Da kommt schnell zutage, dass die beiden auf jedem der […] mehr…

  • HiP HOP

    HiP HOP

    Fettes Brot Demotape Die drei aus der Provinz vor Hamburg sind nun auch schon „Fast 30“, wie ein Song auf ihrem fünften Album heißt. Das zeitigt einen Wandel, der vom launig-poppigen Hip-Hop ihrer Kindertage wegfuhrt zu lässig-jazzigem Next School („Lichterloh“), Big Beat-Rap („Schwule Mädchen“) und sentimental-bluesigem (Sprech)-Gesang bei „The Grosser“, einem Cover von Steve Millers […] mehr…

  • Ups..

    The Cranberries – Wake Up And Smell The Coffee

    I had a dream/ Strange it may seems/ It was my perfect day“, singt Dolores O’Riordan in einer kleinen, dem fünften Album der Cranberries vorangestellten Ode an das Glück, und die positive Schau funktioniert wie eine Überschrift. Das Kriegsbeil hatte O’Riordan schon mit dem letzten Album begraben, hatte ihren Frieden gemacht mit vielen üblen Zuständen […] mehr…

  • Ozzy Osbourne -  Down To Earth

    Ozzy Osbourne – Down To Earth

    Zakk Wyldes Gitarre tut sich wieder mal ziemlich dicke. Und diese tiefe, dabei ziemlich modern produzierte Breitseite erinnert schon sehr an seine eigene Formation Black Label Society. Anders als dort allerdings scheint man nicht gleich jeden rausgehauenen Ton genommen zu haben. Trotzdem – Ozzy kann sich offenbar nicht mehr so richtig durchsetzen bei den jungen […] mehr…

  • Granfaloon Bus - Exploded View

    Granfaloon Bus – Exploded View

    „Slanted Folkpop“ ist das Etikett, das Granfaloon Bus höchstselbst auf ihre Musik kleben – ein freundliches Entgegenkommen für all die armen Menschen, die nicht wohin wissen mit dem obskuren Quartett aus San Francisco. Ist es Americana? Oder Alternative? Oder Lo-Fi? Tatsächlich hat man ja längst die Nase voll von all den Zitatmeistern und genialen Dilettanten, […] mehr…

  • Ups..

    Ferris MC - Fertich!

    Ganz schön fertich: Das Hamburger Reime-Monster schlägt wieder zu mehr…

  • Ups..

    Starsailor - Love Is Here

    Das lang erwartete Debüt-Album der britischen Pop-Traditionalisten mehr…

  • Ups..

    The Boss Martians – Want More

    Seattles Surf-Adepten mit drei rassigen Instrumentals zwischen Reverb-Himmel und Biker-Fimmel sowie der nicht weniger überdrehten, vokalistischen Tour de force „I Want You“. Hang ten, boys.   mehr…

  • Ups..

    The Kingsbury Manx – Le You Down

    Manx ist die gälische Version der keltischen Sprache, die auf der Isle Of Man in der Irischen See gesprochen wird – und gleichzeitig die mundartliche Bezeichnung für ihre Bewohner. Gehen wir davon aus, Kingsbury wäre ein pittoreskes Kaff dortselbst, hätten wir eine Anzahl gewissermaßen britischer Tatsachen, die für die Musik der Kingsbury Manx wesentlich maßgeblicher […] mehr…

  • alternativen

    alternativen

    Fugazi The Argument Wer hat damals nicht mitgesungen, als „I am a patient boy/ 1 wait I wait I wait I wait“ in jeder Indie-Disco lief. Das war Ende der 80er Jahre, doch die Band – mitsamt eigenem Label und eigenem Management gibt es immer noch. Das Zusammenspiel der beiden Gitarristen Ian MacKaye und Guy […] mehr…

  • Bernd Begemann - Live

    Bernd Begemann - Live

    Wenn man nach Ende der Schulzeit bei seinen Eltern auszieht und in einer fremden Stadt sein Glück versucht, zieht man meist in eine so genannte Wohngemeinschaft. Ist man da angekommen, dauert’s nicht mehr lange, bis ein neugewonnener Freund (meist der beste) fragt, ob man nicht Lust habe, mit zum Bernd Begemann-Konzert zu kommen. Bernd Begemann? […] mehr…

  • Ups..

    Paul Kelly – Nothing But A Dream

    Kaum bekannt in unseren Breiten, ist Paul Kelly in seiner Heimat seit 25 Jahren eine Institution, eine Art australischer Springsteen oder Ray Davies. Gesellschaft, Politik, den Alltag in Bussen und Büros verschneidet er mit der eigenen Person und sondert Songs ab. Mit einem über einen der großen vergeblichen Menschheitswünsche eröffnet er die Platte: „I only […] mehr…

  • Ups..

    Natalie Imbruglia – White Lilies Island

    Nein, war die süß! Die brünette Alternative für alle, die auch von Frau Nova betört waren. Augen, Lächeln, Zähne – perfekt! Die Musik? Ach, na ja, man hörte es zwar dauernd, dieses „Torn“, und es störte ja auch nicht. Aber wer hätte schon damit gerechnet, dass Natalie Imbruglia, one hit wonder, Popstar für einen Sommer, […] mehr…

  • Ups..

    Jonathan Richman – Her Mystery Not Of High Heels And Eye Shadow

    Der ewige Fußgängerzonen-Troubadour mit Woody-Allen-Romantik Das 20. Album! Das 30. Karrierejahr (großzügig geschätzt)! Der 50. Geburtstag (im Mai gefeiert)! Dies ist zwar nichts als die Wahrheit, man könnte jedoch vermuten, ein Werbefachmann hätte all dies erfinden müssen, um ,Her Mystery Not OfHigh Heels And Eye Shadow“ interessant zu machen. Denn wie sonst sollte sich heutzutage […] mehr…

  • Ups..

    Pinback – BlueScreenLife

    Ehrfürchtig erinnern wir uns des begnadeten Kollektivs von genialen Grenzgängern, genannt Three Mile Pilot. Ihre Platten klangen zuweilen wie Zahnarztbohrer und waren gleichzeitig Fälle für den Psychiater und den Olymp. Diese Zeit kommt nicht wieder, denn die Kraft war aufgebraucht und die Angestellten der Plattenfirma waren am Ende. „Another Desert, Another Sea“ war eine letzte, […] mehr…

  • Ups..

    Reid Paley – Revival

    New York macht in diesem Jahr Schlagzeilen – weltpolitisch tragische, aber, was die Musik betrifft: sehr erfreuliche. Die Musikwelt hat den Sound dieser Stadt wieder endeckt. Wir denken hier natürlich vor allem an die Strokes. Niemand hat diese Stadt jemals besser eingefangen als Jim Jarmusch. Reid Paley sieht aus wie ein Charakter aus einem der […] mehr…

  • Ups..

    Pulp – We Love Life

    Die Ironie ist also vorbei. Jetzt ist Genom, Humanbiologie, Stammzellenforschung. Jarvis Cocker erklärt das mit den Bienen und den Blumen (als hätte er das nicht schon immer!). JWe came across die North Sea with our carriers on our knees/ Wound up in some holding camp somewhere outside Leeds“, beginnt „Weeds“ zu weit ausholenden Gitarren. In […] mehr…

  • Ups..

    jazz

    Victor Bailey Thats Right Als Virtuose der dicken Saiten eine sichere Bank in Sachen Funk: Der E-Bassist komponiert Unverkrampft-Vertracktes, statt ziellos mit Grooves rumzuspielen. Er arrangiert ähnlich gewitzt wie sein Keyboarder Jim Beard. Und Bennie Maupin trägt vor allem per Bassklarinette dazu bei, dass „That’s Right“ wieder an Fusion glauben IässL3,0 Christof Lauer & Jens […] mehr…

  • Short Cuts

    Short Cuts

    LeTigre Feminist Sweepstakes (CHICKS ON SPEED/EFA1 Niedlichkeit muss bekämpft werden. Das gelang der Riot-Feministin Kathleen Hanna schon bei Bikini Kill, die man noch wie eine Rockband hören konnte. Mit der Casio-Punk-Schwesternschaft Le Tigre hat sie nun alle Hierarchien abgebaut, alle Kunstfertigkeit, alles Hymnenhafte. Die Debütplatte war hohe Trash-Kunst, auf „Feminist Sweepstakes“geht es nur noch um […] mehr…

  • Ups..

    The Lilac Time – lilac6

    Wie immer schöne, leisetreterische Melodien von Stephen Duffy Sicher ist in der flüchtigen Popwelt nur Weniges – unter anderem, dass Stephen DufFy keine schlechten Alben macht Schöne Melodien schreiben, das kann er. Ob er nun unaufgeregten Folk-Pop mit Lilac Time spielt oder solo auch mal experimentellere Wege einschlägt. Da konnte selbst ein Geigenhansel wie Nigel […] mehr…