• k.d. lang - Live By Request

    k.d. lang – Live By Request

    Sie hat es plötzlich ziemlich eilig. Lechzt da ein Vertrag danach, auf die Schnelle erfüllt zu werden? Kaum haben sich einige Fans davon erholt, dass die einst so schön abgründige Gefiihlsrhetorikerin aus seligen „Ingenue „-Tagen vor Jahresfrist auf „Inrincible Summer“ plötzlich als fröhliches Beach-Girl durch den Sand tobte, reicht k.d. langjedenfalls gleich ihr erstes Live-Album […] mehr…

  • Kelis - Wanderland

    Kelis – Wanderland

    Wenn eine endlich zu sagen wagt, was viele andere vielleicht schon ziemlich lange gedacht haben, kommt manchmal ein dicker Hit raus. Noch frisch in Erinnerung ist der Furor, mit dem Kelis letztes Jahr dem untreuen Partner ihr „I hate you so much right now“ hinterherkeifte. Mit der Single „Caught Out There“, vor allem dem Video […] mehr…

  • Short Cuts

    Short Cuts

    Love As Laughter Sea To Shining Sea (s u B p o p) Handkopierte Fanzine-Seiten sind die einzigen Urkunden, die die Existenz des Sängers und Gitarristen Samjayne aus Olympia/Washington beweisen. Seine Bands Lync und Love As Laughter klangen so, als wollten sie höchstens von Lo-Fi-Lumpen und Sonic-Youth-Fundamentalisten gekannt werden. Trotzdem hat sich Weisheit angesammelt, die […] mehr…

  • Macy Gray - The ID

    Macy Gray - The lD

    Als Debütantin die Sensation, fehlen Macy die großen Überraschungen mehr…

  • Ups..

    Eels – Souliacker

    Da war eine Renovierung fällig: Mit ihrem letzten Album, „Daisies Of The Galaxy’% hatte Mark Oliver Everett alias E samt seiner Mitmusikanten das Ding mit dem Tod vorläufig abgeschlossen und die eigene musikalische Ausdrucksweise zur bis dato reifsten Aufführung gebracht – drei Alben lang hatte man Everett zuschauen können, wie er aus dem in den […] mehr…

  • Ups..

    Mary J Bilge – No More Drama

    Mary J Blige dürfte lebe in sich hinein geschmunzelt haben, wann immer zuletzt mal wieder vom „neuen Soul“, vom runderneuerten R&B die Rede war. Während die jungen Hasen beim Run um die besten Plätze noch ihre Haken schlagen, besetzt sie den Part des Igels, der schon längst angekommen ist und dabei kommerziellen Erfolg und künstlerischen […] mehr…

  • Cake - Comfort Eagle

    Cake - Comfort Eagle

    Witz und Melodie: Die Amerikaner überzeugen mit cleverem Kirmes-Pop mehr…

  • global village

    global village

    Orientation Der Frankfurter DJ Eastenders hat eine sehr feine „Orientierung“ zusammengestellt, die weit über den Tellerrand des Asian Underground hinaus tönt. Neben üblichen Verdächtigen wie Nitin Sawhney (mit einem schönen dZihan 8C Kamien-Remix von „Homelands“) sind Perlen von Jolly Mukherjee, Lelonek und Slop Shop vertreten sowie eine funky Eastenders-Eigenproduktion namens „Original Style“. 4,0 Cristina Branco […] mehr…

  • Ups..

    Magoo – Realist Week

    Britische Tüftler rebellieren gegen den Geist der Pop-Konventionen Dass sich Magoo Schritt für Schritt ins Sphärische verabschieden würden, hatte man geahnt – zwischen diversen EPs und Singles dokumentierten die Alben „The Soateramic Sounds OfMagoo“ und „Vote The Pacifist Ticket Today“ die vorsichtige Umschichtung des experimentierfreudigen Stil-Allerleis vom kruden Fuzz-Pop zum assoziativen Spiel mit den Möglichkeiten. […] mehr…

  • Ups..

    Ben Folds – Rockin‘ The Suburbs

    Ben Folds hat sich von seiner Band getrennt und ein Solo-Album aufgenommen. Nicht das erste, wenn wir uns mal an das amüsante und ziemlich verquere „Fear Of Pop „erinnern. Ich sage nur William Shatner! Diesmal geht es etwas gediegener zu als bei den Ben Folds Five, auch wenn man die famos bollernde Rhythmus-Gruppe aus vergangenen […] mehr…

  • Ups..

    Manah Carey – Glitter V

    Kaum hat Mariah Carey nach ihrem Kollaps das Krankenhaus verlassen, da drängt schon wieder die Arbeit: In dem in diesen Tagen in die amerikanischen Kinos kommenden Film „Glitter“ spielt Leinwanddebütantin Carey die junge, ehrgeizige Sängerin Billie, die im New York der frühen 80er Jahre mit Hilfe eines DJs und Plattenproduzenten zu Ruhm und Ehre gelangt […] mehr…

  • Beats

    Beats

    Roger Sanchez First Contact Das Toto-Sample für den Song „Another Chance“ war mutig. Das hätte auch nach hinten losgehen können. Ist es aber nicht: Roger Sanchez ist der DJ-Shootingstar des Sommers. Ursprünglich wollte der Amerikaner Architektur studieren, jetzt baut er Tracks. Sein Stil fusioniert House mit Latinund Pop-Elementen. Durch die geschickte Anordnung von Beat, Loops […] mehr…

  • Smog -  Rain On Lens

    Smog – Rain On Lens

    Der Trübsinnsvirtuose umkreist wieder die Kalamitäten der Existenz Bill Callahan aka Smog und Will Oldham aka alles Mögliche sind nicht nur Geistesverwandte, sondern auch die wahrscheinlich spannendsten amerikanischen Songwriter der 90er Jahre (wenn wir mal einen jenseits aller Kriterien operierenden Dylan nicht mitrechnen). Außerdem kann man sicher sein, dass sie im Jahr mindestens ein neues […] mehr…

  • Ups..

    The Waterboys – Too Close To Heaven

    Mike Scott war weit gereist, von Dublin nach San Francisco nach Galway in Irland. Er hatte Songs für eine Platte geschrieben, die man heute als „Fisherman’s Blues“ kennt. Er traf den Fiddler. Er traf einen Mann, der Bob Johnston genannt wurde und in einem fuheren Leben Platten für Bob Dylan und Johnny Cash aufgenommen hatte. […] mehr…

  • Ups..

    Therapy? – Shameless

    Hier wird nicht lange gefackelt., J’m sick and tired of going nowhere“, schreit Andy Cairns gleich im ersten Song „Gimme Back My Brains“ und diskreditiert damit den größten Hit von Therapy?. Aber er hat ja Recht: Die Nordiren sind langsam zu alt, um immer noch auf teenage angst und Perspektivlosigkeit zu machen, und im Gegensatz […] mehr…

  • Live V

    Live V

    Ganz ehrlich: Erwartet hatte man ein weiteres esoterisches Album, noch mehr Wasser- und Luft-Metaphern, ähnliches Geschwurbel wie auf „The Distance To Here“. Weise Worte vom Zen- und wahrscheinlich auch Feng-Shui-Fan Ed Kowakzyk, die man gar nicht hören möchte, dazu eher durchschnittlicher Alternative-Rock. Und jetzt das! „Simple Creed“ klingt gleich nach Classic Rock, freilich wieder pathetisch, […] mehr…

  • Ups..

    Tori Amos – Strange Little Girls

    Lieder von Männern, das ist im Werk der Tori Amos nichts Neues. Schon zu Beginn ihrer Karriere fanden sich auf all den Maxis, EPs und Bootlegs Songs von Kollegen des anderen Geschlechts – Amos erfand „Smells Like Teen Spirit“ und „Angie“ auf mitunter ergreifende Weise neu und berichtete zu allerlei passenden und (öfter) unpassenden Gelegenheiten […] mehr…

  • SHORT CUTS

    SHORT CUTS

    AMERICAN PIE 2 (Start27.9.) von James B. Rogers („Ohne Worte“) mit Jason Biggs, Shannon Elizabeth, Chris Klein: Rogers war beim ersten Teil noch Regieassistent, aber die alte Besetzung ist wieder komplett und erlebt ihre amourösen Malheure, Schreckmomente mit Klebstoff beim Masturbieren und homoerotischen Ängsten diesmal am College. Immer noch witzig und erfolgreich wie das Original. […] mehr…

  • Ups..

    America s Sweethearts – Regie: Joe Roth

    (Start 4.10.) Hier kann man Hollywood bei der Arbeit zuschauen. Gwen Harrison (Catharina Zeta-Jones) und Eddie Thomas (John Cusack) sind „America’s Sweethearts“. Allerdings ist das Schauspieler-Traumpaar seit kurzem heillos zerstritten. Sie hat sich den Macho-Darsteller Hector als Latin Lover genommen, er flüchtet in die esoterischen Floskeln eines Promi-Gurus. Für den Erfolg ihres letzten gemeinsamen Filmes […] mehr…

  • Ups..

    Die Klavierspielerin – Regie: Michael Haneke

    (Start 11.10.) Das Blut rinnt zwischen ihren Beinen langsam an der blendend weißen Badewannenwand herunter. Als wolle sie Leben spüren, schneidet sie sich mit einer Rasierklinge in ihre Klitoris. Das Gesicht zuckt nicht mal. Als 1983 der Roman von Elfriede Jelinek erschien, war er ein Skandal. Kühl und klug hat Haneke nun Bilder und Rhythmus […] mehr…