• Ups..

    Jazz

    John Scofield WorksForMe (verve/universal) Nach all den Groove-infizierten Jahren nun ein traditionsbewusst akustischer Sco: mit Kenny Garrett am Sax, dem alten Haudegen Billy Higgins ah Schlagzeuger, Christian McBride als Basser und dem derzeit beliebig beliebten Brad Mehldau am Flügel swingt John Scofield ohne Rückgriff auf die Standards des Jazz, dass nicht nur Fans des Gitarristen […] mehr…

  • Jennifer Lopez - J.Lo

    Jennifer Lopez – J.Lo

    Jennifer Lopez ist das Superbabe, das die globalisierte New Economy verdient hat. Das kleine Geheimnis, eine Aura gar hat die Pin-up-Latina mit Erfolg substituiert durch schnöden Ehrgeiz und nackte Fakten: Ein feuchter Aufsteiger-Traum ohne Vision und Gewissen. „I’m real“, singt sie jetzt tatsächlich auf ihrem zweiten Album. Und: „What you get is what you see.“ […] mehr…

  • Ups..

    The Free Design – Cosmic Peckaboo

    Drei Jahrzehnte nach ihrer Trennung ein Album der Sensibilisten Die Rückkehr nach 28 Jahren kündigte sich nur zaghaft an: Auf der vortrefflichen letztjährigen Compilation „Caroline Now! -The Songs Of Brian Wilson And The Beach Boys“ verliehen der idiosynkratische Chris Dedrick und seine Formation The Free Design dem rührenden „Endless Harmony“ einen neuen Anstrich. Aus der […] mehr…

  • Ups..

    King Crimson – Heavy ConstruKction

    Boring old farts sagten die Punks in den Siebzigern zu Bands wie King Crimson. Dinosaurier-Bands nennt man sie heute, wenn man nicht weiter weiss. Die Musik von Robert Fripps Prog-Rock-Getüm indes hat es seinem Publikum nie leicht gemacht. Ein im Gesamtvergleich eher kleiner Hörerkreis, für eine Band wie Crimson nachgerade gigantisch. Eine treue Gefolgschaft, die […] mehr…

  • Nash Kato - Debutante

    Nash Kato – Debutante

    Chicago hat er verächtlich „Guyville“ getauft. Studentenhölle und Hauptquartier der Kulturpessimisten ist die Stadt für Nash Kato, aber weggezogen ist er bis heute nicht. Lieber ließ er sich seinerzeit mit den goldbefrackten Kollegen von Urge Overkill im Cabrio durch die Straßen fahren, Martini saufend. Dass das Trio doch noch beim Major-Label unterkam und einen Neil-Diamond-Song […] mehr…

  • Ups..

    Drucksachen

    Es gibt bessere und wahrhaftigere Bücher über den King, allen voran Peter Guralnicks zweibändige Bio „Last Train To Memphis“ und „Careless Love“, doch die miesen Elvis-Bände sind Legion, die fiesen leider auch. Zu letzteren gehören fraglos Albert Goldmans Bestseller-Denunziationen, während „DOWN AT THE END OF LONELY STREET – THE LIFE AND DEATH OF ELVIS PRESLEY“ […] mehr…

  • Leinwand

    Leinwand

    Sean Connery wird als Pulitzer-Preisträger William Forrester vom literarisch begabten Basketball-Stipendanten Jamal (Rob Brown) in seinem Eremitendasein aufgestöbert, bringt jenem die Feinheiten des Schreibens bei und erfährt selbst neuen Lebensmut. Das hört sich kitschig an und erinnert gerade beim Schluss an „Der Duft der Frauen“. Doch Gus Van Sant ist eher ein spröder Porträtist. Wie […] mehr…

  • Ups..

    Gram Parsons – AnotherSide Of HisLife

    Der Vater beging Selbstmord, die Mutter starb an Alkoholvergiftung – mit dem Ergebnis, dass sich der 18jährige Gram Parsons für ein Theologiestudium an der Harvard University entschied. Aber während des einen Semesters, das er durchhielt, spielte er schon mehr Musik, als dass er ernsthaft studiert hätte. So weit die in Rock-Lexika überlieferten Fakten. In diesen […] mehr…

  • Ups..

    Electric Light Orchestra – Flashback

    Rundum erfreuliche, von Lynne betreute Box für den ELO-Exegeten Merkwürdig, dass in den Linernotes nie der Name lOcc fällt. Denn ab und an waren ELO-Klassiker mehr als nur ein wenig von denen „inspiriert“, auch wenn das Pop-Exzentriker Roy Wood glatt dementieren dürfte. Ohne den Gibb-Brüdern zu nahe treten zu wollen, darf man wohl behaupten, dass […] mehr…

  • Ups..

    Diverse – Hendrix Hits

    Nach dem Booklet-Quiz (grau auf schwarz/schwarz auf grau, Klasse!) das Hör-Vergnügen. 15 Cover-Versionen zu Ehren des Großmeisters, wie gewohnt im makellosen Extrem-Klang. Jubel über Roy Buchanans Irrsinns-Solo bei „Hey Joe“, über Inga Rumpf („Foxy Lady“ NDR-Bigband!), über Stevie Ray Vaughan gleich doppelt (und sowieso), Freude über Einfallsreiches von Tuck 8C Patti, Chris Whitley, Nawfel und […] mehr…

  • Ups..

    Short cuts von Bernd Matheja

    Diverse Great R&B Duets Manchmal lautet das Problem: Was müssen wir weglassen? Auch hier wäre Material für eine ganze Box vorhanden gewesen, mit den vorliegenden 25 Titeln ist den Machern eine Top-Auswahl gelungen. Ike 8C Tina Turner (Jt’s Gonna Work Out Fine“), die immer wunderbaren Shirley & Lee (klar, „Let The Good Times Roll“), die […] mehr…

  • Ups..

    Amen Corner – The Immediate Anthology

    Der Titel sagt es: Was das Waliser Septett für Immediate veröffentlicht hat, ist auf dieser Doppel-CD vertreten. Die 69er-LPs Jrarewell To The Magnificent Seren“ und „The National Welsh Coast Live Explosion Company“, drei Singles (A&B, sämtlich in mono und Stereo). Mit den bisher nicht verwursteten Tracks „Long Black Limousine“ und einer Früh-Fassung von „Natural Sinner“ […] mehr…

  • Hank Ballard & The Midnighters -  Dancin And Twistin

    Hank Ballard & The Midnighters – Dancin And Twistin

    Der Twist-Erfinder John Kendricks mit seiner exzellenten Tanz-Combo USA, 1960. Aus jedem Schritt – und wenn’s nur der über die Türschwelle war – wurde ein neuer Tanz: Float, Dog, Swim, Hanky Panky, Stroll, Duck, Walk, sämtlich Spätfolgen des Twist. Und den hat dieser Mann hier „erfunden“. Ballard alias John Kendricks schuf schon 1958 „The Twist“, […] mehr…

  • Ups..

    JohnHammond Vanguard

    Gevatter Ur-Blues war schwarz, machte Ende der Fifties einen Trip nach England und kam von dort weiß und langhaarig zurück, weshalb ihn die schwarzen Brüder kaum wiedererkannten. Weiße Amerikaner die dem Blues frönten, gab es ja nicht So geht die Legende, der wie oft ein Fünkchen Wahrheit innewohnt, die sich bei näherem Hinsehen indes als […] mehr…

  • Ups..

    Taste – The Best Of

    Klarer und kantiger hat sich zum Thema Blues-Rock Ende der 60er Jahre wohl kaum jemand zu Wort gemeldet. Rory Gallagher (g, voc), Richard McCracken (b) und John Wilson (dr) schufen die perfekte Synthese, ritten für so manche Combo vor (die dann allerdings nicht folgen konnte). Für eine Midprice-CD ist das 18-Song-Angebot in Ordnung. Taste-Klassiker wie […] mehr…

  • Ups..

    Electric Prunes – Mass In F Minor

    Zwei Alltime-Classics („I Had Tbo Much To Dream Last Night“ und „Get Me To The World On Time“), von da an ging’s bergab. Bevor die Ur-Besetzung komplett zerbröselte, legte die L.A.-Band im Sommer der Liebe noch einen der ersten ernst zu nehmenden „God Rock“-Versuche auf die Bandschleifen. Ihre Messe in f-moll wird bis heute kontrovers […] mehr…

  • Ups..

    Vinyl von Wolfgang Doebeling

    James Brown Prisoner Of Love Unmittelbar nach „Live At The Apollo“ im Herbst 1963 veröffentlicht, ging der Studio-Schnellschuss „Prisoner Of Lore“seinerzeit unter, bevor der Godfather Of Soul Gelegenheit hatte, die LP zu promoten. Browns Label schob Anfang ’64 mit „Pure Dynamite: Live At The Royal“ eilig einen weiteren Konzertmitschnitt nach, drei weitere Studio-LPs folgten im […] mehr…

  • Billy Joel Ultimate Collection Cover

    Billy Joel - The Ultimate Collection

    Sträflich unterschätzt: Schießen Sie nicht auf diesen Pianisten! Wären dies die so genannten Linernotes zu einer Platte von Billy Joel – sie würden ungefähr so lauten: Ich arbeitete im letzten Jahr mit Bono im Studio auf Martinique. Eines Morgens gingen wir mit Harpunen auf Schildkrötenjagd, aber wir fingen keine, und Bono erzählte mir am Strand […] mehr…

  • Ups..

    Brave Captain – Go With Yourse

    Wir wollen berühmt werden, viele Drogen nehmen und die Beatles sein“, sagten die Boo Radleys. „Keine Lügen, keine Singles“, sagt Martin Carr alias Brave Captain und macht den Bruch mit seiner ehemaligen Kombo so für jeden deutlich. Mit bloßem Pop und sonnigen Weckrufen war ja schon im Spätwerk der britischen Beat-Melodisten Schluss – auf „Go […] mehr…

  • Hank Shizzoe

    Hank Shizzoe

    D as lakonische Statement des Herrn Shizzoe gleich im ersten Song als Leitmotiv: Es ist ihm vollkommen egal, was andere denken, Hauptsache, es kommt keine Langeweile auf. In den vergangenen Jahren hat er sich kaum über eine Sekunde Langeweile beklagen können: ein Album nach den anderen, ein Konzert nach demselben, in Europa und USA, dazu […] mehr…