• Ups..

    Short cuts

    Twilight – Day And Niqht (Garden of Delights) Damals leicht verspäteter, heute von Sammlern sehr gesuchter Prog-Rock – aus deutscher Fertigung, aber aufgenommen 1975 in London. Das Quartett um den Gitarristen Volkmar Kramarz (gut!) litt wie so viele hiesige Konkurrenten an stimmlicher Schwäche, machte dieses Manko aber durch lange, recht gefällige Instrumental-Passagen (ohne Gegniedel) wett. […] mehr…

  • Ups..

    Donovan – Open Road

    Vom absurden Fan-Theater, das Dylan beim Umstieg auf die Elektrische erlebte, blieb Donovan Leitch (wie auch Marc Bolan) glücklicherweise verschont. Als der milde Schotte mit dem Zitterrachen den „Universal Soldier“ beerdigte und Mitte der Sechziger umfangreichere Arrangements ins Angebot nahm, hatte er neue Jubler gefunden – die Hippies. Auch auf seine zweite Erfolgsphase (mit „Sunshine […] mehr…

  • Frankie Goes To Hollywood - Welcome To The Pleasuredome

    Frankie Goes To Hollywood – Welcome To The Pleasuredome

    Eine seiner ernsthafteren Erkenntnisse formulierte Oscar Wilde mit der Behauptung: „Natürlich sein ist eine Pose, die sich schwer durchhalten lässt“ Was ein Liverpooler Quintett, das sich 1980 unter dem provokant geschmacklosen Namen Hollycaust formierte, dann aber – schon witziger – in Frankie Goes To Hollywood umbenannte, von Anfang an beherzigte. Natürlich war an den Auftritten […] mehr…

  • Harry Nilsson - Nilsson Schmilsson

    Harry Nilsson – Nilsson Schmilsson

    Manchmal trifft das geflügelte Wort vom Indianer (dass nur ein toter ein guter sei) ja auch auf Popstars zu. Jedenfalls scheint das so zu sein bei Harry Nilsson. Bevor der Anfang 1994 starb, lizenzierte seine Plattenfirma auch schon mal wichtige Werke wie das von seinem Saufkumpel John Lennon produzierte „Pussy Cats“ an kleine Oldies-Spezialisten, anstatt […] mehr…

  • Ups..

    Drucksachen

    In A Da Da Da Vida – Hollow Skai (Hannibal Verlag) Einst leistete sich der „stern“ den ehemaligen Kostüm-Punk Hollow Skai als Pop-August in der Reaktion. Da saß er nun und ließ den Leser staunen, was man alles übersehen kann und muss. Dafür besuchte er Doro Pesch im Gelsenkirchener Barock und war schließlich so reich, […] mehr…

  • Sigur Ros -  Agaetis Byrjun

    Sigur Ros – Agaetis Byrjun

    Sigur Ros, den Namen traut man sich kaum zu wispern. Es soll ja Fans geben, die für ein striktes, mönchisches Redeverbot bei den Konzerten plädieren. Und nur Begriffe aus der katholischen Liturgie oder der Landschaftsgärtnerei verwenden, um die Musik der Band aus Reykjavik zu besprechen. Bei den Anderen brennt die Sicherung schon durch, wenn Frontmann […] mehr…

  • Ups..

    Paul Simon – You’re The One

    In einem Jahr der großen Spätwerke, von Steely Dan bis zu den Go-Betweens und, na ja, Madonna Ciccione, überrascht ein alter Meister (überhaupt nicht): Seit beinahe vier Jahrzehnten umgeht Paul Simon die Rockmusik und wird dafür nicht einmal mit Missachtung gestraft. Kein Kult wie bei Dylan, keine Verehrung wie bei Newman, keine Verklärung wie bei […] mehr…

  • Ed Kuepper -  Smile... Pacific

    Ed Kuepper – Smile… Pacific

    Eigentlich schien die lange Karriere des Australiers bereits im Sande verlaufen zu sein. Saints und Laughing Clowns waren die frühen Stationen, einige veritable Solo-Alben folgten, doch in den Neunzigern schien Ed Kuepper irgendwie den Faden verloren zu haben. Den vergangenen zwei Jahren Funkstille war ein selbstmordverdächtiges Programm von sage und schreibe sechs Alben innerhalb von […] mehr…

  • Ups..

    45 r.p.m.

    Erykah Badu – Bag Lady (Motown/Universal) Sie hat sich rar gemacht, die Göttliche. Im letzten Jahr eine einzige Single: „Southern Gul“, stolz und sexy. Mit Sinnlichkeit und Anmut wird auch auf „Bag Lady“nicht gegeizt, die Diva aus Dallas füllt das galant-sozialkritische Soul-Stück aus swingendem Jazz und laszivem Funk mit dem ihr eigenen stupenden Timbre. Die […] mehr…

  • Ups..

    Lynden David Hall -The Other Side

    UK Garage ist, wie die Fachpresse kolportiert, bereits wieder am Abflauen. Das Ding des Sommers, 4/4-Takt, ein Bumms auf jedem zweiten, so aufregend wie Bügeln. Letztes Jahr war’s Larino, im Jahr davor Drum’n‘-Bass, und 2001 wird man wohl den Cha-Cha-Cha wieder ausgraben, durch den Computer jagen und mit neuem Namen in die Discos drücken. Lukrative, […] mehr…

  • Ups..

    K’s Choice – Almost Happy

    Jetzt kann man es ja sagen: Viele von uns Jungs waren schon immer ein bisschen in Sarah Bettens verliebt. Wie sie ihrem Bruder Gert auf einem Cover die Glatze wuschelt, wie sie süß ungelenk die Beine übereinander schlägt, schließlich wie sie in sensiblen Worten das große Dilemma des Seins und der Liebe bedenkt, all das […] mehr…

  • Reef - Getaway

    Reef – Getaway

    Das Wörtchen „unbekümmert“ ist ein häufig strapazierter Terminus, aber auf kaum eine Band dürfte er besser zutreffen als auf diese vier jungen Herren aus dem Westen Englands. Auf vier Alben haben sie es ja mittlerweile schon gebracht – und doch haben sie sich diesen Rotzlöffel-Charme erhalten können, der schon ihr Debüt „Replenish“ so angenehm aus […] mehr…

  • Alabama 3 - La Peste

    Alabama 3 – La Peste

    Just because I burnt my bible, baby, it don’t mean I’m to sick to pray.“ Der Refrain dieser Alabama 3-Single klingt wie Tarrou, der in Camus‘ »Die Pest“ vor dem Problem steht, ohne Gott ein Heiliger werden zu wollen. Statt vor der Seuche zu resignieren, wird er aktiv, tut für seine untergehende Umwelt, was er […] mehr…

  • Holly Cole - Romantically Helpless

    Holly Cole – Romantically Helpless

    Die Kanadierin Holly Cole mit bereits sechs Veröffentlichungen und im zwölften Karrierejahr noch immer eine Newcomerin zu nennen, wäre was den kommerziellen Status ihrer Arbeiten in Europa angeht – zwar gerecht, würde ihre bisherigen Arbeiten allerdings zu bloßen Frühwerken herabsetzen. Und das waren sie definitiv nicht. Zwar ist Miss Cole erst mit dem Tom-Waits-Coveralbum „Temptation“ […] mehr…

  • Daniel Dale Johnston - Rejected Unknown

    Daniel Dale Johnston – Rejected Unknown

    Als fettleibiger Singer/Songwriter mit Irrenhaus-Vergangenheit landet man hier zu Lande leicht in der „Kult“-Ecke. Aber das hat Daniel Johnston nicht verdient. Nennt ihn lieber Brian Wilson. Spaß beiseite: Gemeinsam ist beiden, dass sie ohne gutes Zureden heute nicht mehr im Rennen wären. Blende zurück: Anfang der Achtziger begann Johnston, Kassetten mit seinen primitiven Heimstudio-Aufnahmen in […] mehr…

  • Ups..

    The Waterboys – A Rock In The Weary Land

    Ein Fels in der ansonsten müden Landschaft also. Sich selbst oder gar diese CD kann Mike Scott wohl kaum gemeint haben. Abgesehen davon, dass dieses Bild irgendwie keinen echten Sinn ergeben mag, beginnt die so betitelte Arbeit mit „Let It Happen“, einem musikalisch nur leidlich interessanten und auch textlich eher bemühten Blick in die Zukunft […] mehr…

  • Ups..

    Gurus’s Jazzmatazz – Street Soul

    Als alle Welt sich den Kopf darüber zerbrach, was HipHop und Jazz wohl gemein haben könnten, marschierte Gang Starr-Rapper Guru mit seinem Jazztnatazz-Projekt vorneweg. Und war dabei auch noch sexy (zumindest neben N’Dea Davenport). Doch schon zwei Jahre später zerbröselte die Freestyle-Zukunft der Vergangenheit in einer müden „New Reality“ (Albumtitel 1995). „Ich spürte eine Leere […] mehr…

  • Ups..

    Elastica – The Menace

    Mehr als fünf Jahre ist es nun schon her, dass Justine und ihre Band ein bahnbrechendes Debütalbum veröffentlichten. Seitdem wurde es jedoch immer ruhiger um die Gruppe, und die Presse kümmerte sich mangels neuer Musik (Ausnahme war eine 1999 erschienene 6-Track-EP) lieber um das Liebesleben von Justine, die für einige Jahre zusammen mit Blurs Dämon […] mehr…

  • Van Morrison & Linda Gail Lewis - You Win Again

    Van Morrison & Linda Gail Lewis – You Win Again

    Der große Grantier hat es eilig. So eilig, dass die Plattenfirma zum neuen Album altes Material mitschicken muss, dass freilich – die Skiffle-Sause mit Lonnie Donegan und Chris Barber ging ja erst vor ein paar Monaten über die Bühne – noch fast frisch zu nennen ist. Ist das schon Torschlusspanik? Oder doch nur die unverhoffte […] mehr…

  • Ups..

    Placebo - Black Market Music

    Die dritte LP: ein Meer von Tränen, Scherben, zerbrochenen Träumen mehr…