• Ups..

    Jerry Cole & His Spacemen – The Best Of

    Strand-Bubis im dunklen Anzug die es aber mal krachen ließen Was für Cole & Co. gilt, trifft auch auf die amerikanischen Tornadoes (CD „Beyond The Surf‘, Sundazed SC 11039; beide über Bear-Family-Direktimport) zu: Nicht selten sind gerade im Surf-Bereich die wahren Perlen außerhalb der Billboard-Charts zu finden. Beide Combos hatten nicht das Vergnügen eines oder […] mehr…

  • Ups..

    Searchers – The PYE-Anthology - Folk-Rock & Früh-Beat aus England:…

    Neben den Kinks zählen die Searchers auf CD zu den meistverwursteten Sixties-Combos aus England. Qualitativ gab’s dabei reichlich Masse, aber kaum (Klang-)Klasse. Bis es vielleicht doch noch mal eine Werkausgabe gibt, hilft dieser Doppeldecker weiter. Schlappe 60 Tracks (alle vom PYE-Label, 1963 bis ’67) wurden jetzt von den Urbändern remastered, ein Fortschritt auf der ganzen […] mehr…

  • Ups..

    Brinsley Schwarz – Original Golden Greats/Fifteen Thoughts Of… - 20-Titel-Kollektion der unterbewerteten britischen Pubrock-Combo

    Beide Originalscheiben gab es in den 70er Jahren zum „Schwach-Tarif“, beide waren quasi „Best Of“-Ausgaben; dennoch griffen die Sammler zu, weil diverse unterschiedliche Versionen, Abmischungen und unveröffentlichte Tracks untergemengt wurden. Gitarrist Brinsley Schwarz, Nick Löwe (b), Ian Gomm (g), Bob Andrews (kb) und Billy Rankin (dr) waren ein Top-Klecks auf der Creme der unverdient abgewatschten, […] mehr…

  • Ups..

    Helen Shapiro – Tops With Me/Helen Hits Out - Zwei Alben aus der Zeit,…

    Die Stimme kam aus der Kniekehle, alles nördlich davon war noch Kind. Mit 14 verbuchte Helen Shapiro 1961 schon zwei Nr.-1- und einen Nr.-3-Hit in England. Acht weitere Treffer folgten bis 1964, dann geriet die ungewöhliche Sängerin gegen Beat & Co. unverdient in die zweite Reihe. Was nichts über die Qualität der hier zusammengehängten Alben […] mehr…

  • Ups..

    10cc – 10cc - Das gelungene Debüt der später…

    „Art For Art’s Sake“ hatten sich 1Occ schon als das Motto auf die Fahnen geschrieben, Jahre bevor sie einen Song gleichen Titels aufnahmen. Was sie sich darunter vorstellten, war allerdings eine Variante von satirischem Art Pop, den man im alten Europa, nicht aber in den USA zu schätzen wusste. Mit ihren vielfach parodistisch gebrochenen Anspielungen […] mehr…

  • Ups..

    Banda Black Rio – The Best Of

    Musikalischer Crossover und politischer Aktivismus aus Brasilien Die musikalischen Schatzsucher von Universal Sound sind wieder fündig geworden: Die vorliegende Veröffentlichung ist eine brasilianische Crossover-Rarität erster Güte. Banda Black Rio verschmelzen traditionellen Samba mit geradlinigem Funk und musikalisch anspruchsvollem Jazz zu einer eigenwilligen, äußerst tanzbaren Groove-Melange. Die Band ging aus der „Black Rio“-Bewegung hervor, die das […] mehr…

  • Ups..

    Terry Gallier – Occasional Rain - Drei frühe Platten des in…

    Ein erstes Fanal hatte Terry Callier schon gesetzt, als er Anfang bis Mitte der 1970er seine zweite Chance bekam und drei Alben veröffentlichte. „The New Folk Sound Of Terry Collier“ bereits, sein Debüt, eröffnete noch in den 60er Jahren tatsächlich bis dahin ungehörte Räume zwischen Folk, Soul, Jazz – und wurde zum Ausgangspunkt der Verehrung […] mehr…

  • Stevie Wonder - Talking Book

    Stevie Wonder – Talking Book

    Die frühen Meisterwerke des Wunderknaben in neuen Editionen mehr…

  • Ups..

    The Lovin‘ Spoonful – Greatest Hits - John Sebastians Band machte keine…

    Seinen letzten ganz großen Auftritt absolvierte dieser Mann 1969 in Woodstock mit jenem unverkennbaren „illegal smile“, das wenig später auch das Cover seines „Real Xine“-Albums zieren sollte. Noch wenige Jahre zuvor war John Sebastian der mutmaßlich berühmteste Brillenträger der Rock-Historie seit Phil Spector, John Lennon und Roger McGuinn gewesen. Mit einem knappen Dutzend Hit-Singles waren […] mehr…

  • Ups..

    Drucksachen VON ARNE WILLANDER

    Kultbucher Frank Schäter SCHWARZKOPF & SCHWARZKOPF (30DM} „Eine Auswahl“ nur ist es, und wie er ausgewählt hat, erklärt Frank Schäfer (in diesem Blatt der Mann fürs Grobe, das bei ihm allerdings ganz fein beschrieben wird) in den Thesen des Vorworts: Weshalb etwa Ernst Jüngers Weltkriegs-Schwarte „In Stahlgewittern“ und Karl Mays haarsträubender Unfug „Winnetou, der rote […] mehr…

  • The All Seeing I - Pickled Eggs And Sherbet

    The All Seeing I – Pickled Eggs And Sherbet - Eine Hommage an Sheffield mit…

    London mag den Swing haben, Liverpool den Beat und Manchester auf alles eine Antwort. Sheffield hat nur die Stahlindustrie, deren beständig über der Stadt hängende Rußglocke auf die Geister und Gemüter drückt Und der Seele wenig Perspektive lässt: „My Standards have fallen, my values have dropped, but I won’t shed a tear“, heißt es gleich […] mehr…

  • Ups..

    Belle & Sebastian – Fold Your Hands Child, You Walk Like A Peasant - Nicht die beste Leistung der…

    Sehnsüchtig erwartetet ist noch untertrieben. Wer in vergleichsweise kurzer Zeit drei uneingeschränkt brillante Alben und einen Haufen EPs (die alles boten, nur keine Ausschussware) veröffentlicht hat, braucht sich nicht zu wundern, wenn die Erwartungen ins Unermessliche steigen. Es heißt, Komparatisten beackern immer noch das weite Feld zwischen Nick Drake, Love, Left Bänke und Feit, um […] mehr…

  • Ups..

    alternativen - VON MICHAEL RUFF

    Anttproduct Consume And Die., icargoi Was von weitem wie ein treuer Gruß an die Sixties klingt, erweist sich bei näherem Hinhören als durchgeknallter Mikrokosmos, in dem die in London ansässigen Amis als Meister versteckter Stilbrüche agieren. Hier ein unpassendes Heavy Metal-Riff, dort ein deplazierter Disco-Beat, aber alles von überschwänglichen Gesangsharmonien übergössen – als wäre der […] mehr…

  • Ups..

    Motörhead - We Are Motörhead

    One more fucking time: Lemmys Band haut wieder imposant auf die Glocke mehr…

  • Ups..

    Janis Ian – God &The FBl - Die routinierte Songschreiberin kehrt nach…

    So schnell ging das damals, in den (un-)seligen Fifties. Der Herr Papa, ein Hühnerfarmer, wollte nur mit ein paar Kollegen die Eierpreise diskutieren – und schwupps, schon stand die ganze Familie auf der schwarzen Liste. Seine Tochter brauchte später neun Jahre, um an ihre FBI-Files ranzukommen, die freilich „enttäuschend dünn“ (Ian) ausfielen. Im Titelsong ihres […] mehr…

  • Ups..

    Beats VON MATHIAS KREFT - Towa Tei Last Century Modern…

    Der sympathische Kindskopf Iowa Tei ist immer noch auf der Suche nach dem Sound der Zukunft. Clubtauglicher Dancefloor ä la Deee-Lite und entspannt-kitschige Easy-Listening-Elektronik im Stile seiner beiden Vorgänger-Alben werden erfreulicherweise um ein paar zupackende Tracks mit härteren Breakbeats ergänzt Veredelt wird das Ganze durch zahlreiche Gast-Modernisten wie DJ Die, Les Nubians oder die hervorragende […] mehr…

  • Ups..

    Bon Jovi - Crush

    Hard Rock mehr…

  • Ups..

    Global village - VON MÜLLRICH & FRANZEN StianCarstensen…

    Verwundert reibt man sich die Ohren – was wie eine Balkan-CD unter vielen beginnt, schießt bald als munterer Stil-Salat aus dem Kraut. Nach dem Ständchen eines bulgarischen Frauenchors schleichen sich unmerklich Tabla und Drum-Loops in Osteuropäisches, bald wetteifert Bluegrass-Banjo mit näselnd kreisendem Sax, und die Beatles grooven im ungeraden Metrum. Dann dreht sich das Karussell […] mehr…

  • Ups..

    Matthew Good Band – Beautiful Midnight - Pathos und Wut: ein Schwarzseher…

    Wer zum Teufel ist eigentlich Matthew Good? Will man diese Frage einer Antwort näherbringen, so empfiehlt es sich, einen Blick auf die bandeigene Homepage zu werfen und den Klick auf das Link „Manifestos“ zu tätigen. Wohl sortiert findet man hier Goods Abhandlungen über den großen Witz, der sich das Leben nennt Good ist Zyniker, ein […] mehr…

  • Ups..

    Ezio – Higher - Zuviel Respekt vor Vorbildern: Das…

    Seit nun drei Alben gefallen sich Ezio mit meist recht unbedarftem Songwriting, ergötzen sich am eigenen, ach so emotionalen Ausdruck und schaffen sich so das eigene Marktsegment: Purismus für die so vielen ist das, was Ezio Lunedei und Mark Fowell betreiben, und angesichts so ehrlicher, erdiger und, Achtung, handgemachter Musik klatscht die Verkaufsjournaille vor Freude […] mehr…