• Nirvana - Bleach

    Nirvana - Bleach

    "Bleach" ist nicht der brennende Dornenbusch. Zwei Jahre später waren Nirvana die größte Band des Planeten. Nur die Beatles hatten sich so schnell entwickelt - und so erfolgreich. Rezension der Deluxe-Edition samt Konzertmitschnitt. mehr…

  • Katherine Dunn - Binewskis. Verfall einer radioaktiven Familie

    „Traumkindchen“ nennt der große Zampano Al, Vater und Zirkusdirektor in Personalunion, seine Geschöpfe – „Alptraumkindchen“ würde besser passen. Arty, der Aquaboy, der talentierteste unter den Mutantenschaustellern, weiß das schon ganz früh. Er liebt Gruselgeschichten, nicht weil er sich fürchtet, sondern weil er sich mit den Monstern und Dämonen identifiziert. „Wir sind die, die den Normalen […] mehr…

  • Heinrich Steinfest - Der Allesforscher

    Das Schicksal meint es gut mit Sixten Braun, auch wenn es zu Beginn verdammt noch mal nicht so aussieht. Der erfolgreiche Manager, Mitte 30, wird im taiwanischen Tainan auf offener Straße von Überresten eines explodierenden Wals getroffen, landet mit Schädel-Hirn-Trauma im Krankenhaus, verliebt sich in eine deutsche Hirnspezialistin, muss beruflich verreisen, stürzt mit dem Flugzeug […] mehr…

  • Fritz J. Raddatz - Tagebücher 2002–2012

    Ein alter Mann sieht resigniert seinem mählichen Verfall zu, registriert den Tod von Freunden und Bekannten, mokiert sich über die Eitelkeit der Schriftsteller, klagt über mangelnde Anerkennung und die Verkommenheit des Kulturbetriebs, schwelgt melancholisch in vergangenem Glanz, ordnet seinen Nachlass, denkt über Selbstmord nach und schreibt und schreibt und schreibt: Die „Tagebücher 2010–2012“ sind das […] mehr…

  • Robert Gwisdek - Der unsichtbare Apfel

    „Igor war ein unkonzentriertes Kind.“ So beginnt Robert Gwisdek seinen ersten Roman, und im Gegensatz zu jenem Igor, der auf den folgenden 360 Seiten eine philosophisch-durchgeknallte Reise an verschiedene Orte innerhalb und außerhalb seines Bewusstseins unternehmen wird, müssen Leser sich in Sachen Konzentration einigermaßen wappnen: Gwisdeks Debüt folgt eigenen Regeln. Die Geschichte liest sich teilweise […] mehr…

  • Volker Weidermann - Ostende

    Ein Buch wie ein langer, kurzweiliger Artikel, der das Schwierige: das Fokussieren auf einen Sommer im Jahre 1936, so leicht aussehen lässt. Denn es beschreibt die ganze Geschichte einer wundersamen Freundschaft, eines ungleichen Paars, einer unterschwelligen Vater-Sohn-Beziehung: Auf der einen Seite der „vermögende Westjude“, der Weltschriftsteller Stefan Zweig, auf der anderen sein Sorgenkind, der „arme […] mehr…

  • Ricardo Menéndez Salmón - Medusa

    Er gilt als einer der wichtigsten zeitgenössischen Schriftsteller Spaniens. Mit „Medusa“, seinem sechsten Roman, wird der 1971 in Gijón geborene Ricardo Menéndez Sal-món nun erstmals dem deutschen Publikum vorgestellt. Hier stößt der Erzähler, als er an einer Doktorarbeit über die Ikonografie des Bösen im 20. Jahrhundert arbeitet, auf einen kurzen Film, der ein Massaker in […] mehr…

  • Johnny Cash – At San Quentin

    Johnny Cash - At San Quentin

    Erweiterte Ausgabe des berühmten Konzerts mit DVD-Film mehr…

  • Ups..

    Chrissie Hynde Stockholm - Die Landesfarben der Ukraine auf…

    Chrissie Hynde, bald 63, versteht sich vermutlich als letzte große Provokateurin der Zunft. Leider zielte sie dabei zuletzt recht reaktionär auf ihrer eigentlich unwürdige easy targets: Alkohol/Nikotin-Sucht, Casting-Shows, eine Miley Cyrus, die einfach noch kein Recht zum Ritt auf der Abrissbirne haben konnte, weil sie ja noch „kein Leben gelebt“ habe. Wie viel Leben Sid […] mehr…

  • Ups..

    JUSTIN TIMBERLAKE O2 World, Berlin - Man könnte das ganze Konzert…

    Das zentrale Unterhaltungselement ist zweifellos: er selbst. Und dann seine großartigen Musiker und Tänzer. Gleich zu Beginn steht er lächelnd in Sinatra-Pose vor der tobenden Menge, die Hände lässig in den Taschen des Smokings. Mal versinkt die 15-köpfige Band im Boden, lässt ihm das Rampenlicht ganz allein; dann wieder tummeln Sänger und Bläser sich scheinbar […] mehr…

  • Ups..

    DAMON ALBARN & THE HEAVY SEAS Rivoli Ballroom, London - Zwei Jugendliche mit Fußbällen gehen…

    Vor allem aber kann Albarn sich auf die Heavy Seas, seine schlicht phänomenale junge Backing-Band verlassen: Einerseits sind da der stoische Keyboarder Mike Smith und der in der KlonFabrik aus den allerbesten Genen von Keith Richards und Pete Townshend destillierte Gitarrist Jeff Wootton, anderseits Gitarrist/Bassist Seye in einem scharfen, orangefarbenen Anzug, rhythmisch aufs Engste verwachsen […] mehr…

  • Ups..

    ROSANNE CASH & JOHN LEVENTHAL Bremen, Schlachthof 1 - Weise Wehmut der Erinnerung liegt…

    Cash erzählt seufzend von den Orten in diesen Songs und von den Charakteren, die sie bevölkern. Billy Joe springt von der Tallahatchie Bridge, ganz in der Nähe befindet sich das Grab von Robert Johnson. Ein paar Stunden die Straße runter kommt Johnny Cash zur Welt. Es wird geboren und gestorben, das Leben ist hart und […] mehr…

  • Ups..

    PETER GABRIEL Frankfurt, Festhalle - Es lebe das „Für jeden…

    Die Bühnenauf bauten sind in Schwarz gehalten und auf einer Ebene nebeneinander arrangiert. Niemand wird dadurch optisch besonders gewichtet. Die Musiker des Original-Line-ups (Tony Levin, David Rhodes, Manu Katché) und David Sancious tragen dieselbe Frisur wie der Chef, nämlich gar kein Haar. Angesichts von Glatzen und einer barrierefreien Bühne stellt sich zunächst die Frage, ob […] mehr…