• WILLIE NELSON - Teatro

    WILLIE NELSON – Teatro

    - ISLAND/MERCURY

    Vorwärts und nicht vergessen? Nicht wirklich ein Problem für Willie Nelson. „Teatro“ bringt die lange erwartete, von vielen befürchtete Kooperation mit Daniel Lanois. Und erweckt dabei – zwei Instrumentals mal außen vor – in immerhin acht von zwölf Fällen Songs zu neuem Leben, die im Schnitt so um die 33 Jahre auf dem Buckel haben. […] mehr…

  • Ups..

    ALTERNATIVEN - von Michael Ruff

    Lange ist’s her, als das legendäre Flying Nun-Label die internationale Indie-Gemeinde mit neuseeländischem Gitarren-Pop aller Farben begeistern konnte und Bands wie The Clean, The Chilis und Verlaines gar bescheidene Charts-Erfolge errangen. Seither ist die Connection abgekühlt, aber nicht ganz abgebrochen. CHRIS KNOX zu Beispiel, Anfang der Achtziger ab eine Hälfte der Tall Dwarves ein LoFi-Pionier, […] mehr…

  • Ups..

    JONNY LANG – Wander This World - A&M/POLYDOR

    Die Haare sind ab, der Bart will immer noch nicht recht wachsen. Jonny Lang schultert seine Gitarre und trägt eine schwere Bürde durch diese Welt spazieren. Der Schlaks aus Fargo, North Dakota soll den Blues erneuern, wenn nicht gleich transzendieren! Der selige Luther Allison sah und hörte in seinem jungen Freund „die Kraft, die Musik […] mehr…

  • Ups..

    REPLAYS 2 - VON MATHEJA & GLASS

    Eine der beliebtesten Bands der Garagen-Ära waren die BEAU BRUMMELS aus San Francisco. Die Crew um Sal Valentino und Ron Elliott rollte melodiös auf der weicheten Schiene und hatte den Vorgabe-Output der englischen Herren Lennon/McCartney zu jeder Zehntelsekunde fest im Ohr (was dann auch die Byrds nicht völlig unbeeindruckt ließ). Die beiden ersten Langspielplatten der […] mehr…

  • Cake - Prolonging The Magic

    Cake – Prolonging The Magic

    Da schreibt man ein paar Songs, gründet eine Band, veröffentlich eine Platte, dann noch eine, und hat plötzlich einen Hit, völlig ungeplant, ist im Musikfernsehen, in den Charts- und nun? Ein Alptraum, vor allem, wenn es einer Band wie Cake trifft. Dumpf backen könnten jetzt nach einer Formel weitermachen, doch für offensichtlich integre Qualitätsmusiker verbietet […] mehr…

  • Ups..

    REPLAYS1 - von Franz Schöler

    Zu Vinyl-Zeiten wären Kuriositäten der Rock-Ära wie die beiden LPs der BEACON STREET UNION kaum jemals wieder ausgegraben worden. Drei Jahrzehnte waren diese Platten praktisch verschollen, nachdem die Band mitsamt dem ganzen „Boss-Town Sound“-Hype von 1968 sofort wieder unterging. Dabei enthielten die zwei im gleichen Jahr publizierten LPs „The Eyes Of The Beacon Street Union“ […] mehr…

  • Nada Surf - The Proximity Etffect

    Nada Surf sind New York. Nada Surf sind sogar so New York, daß sie gerne ungefragt erzählen, wie es damals auf der berühmten FaMe-Schule (ja, die aus dem Film) in Manhattan war. Echt: Die Schüler tanzten wirklich Breakdance in der Mensa, während sich, ganz nebenbei, Matthew Caws und Daniel Lorca kennen- und schätzen lernten. Ihre […] mehr…

  • Emmylou Harris Spyboy Cover

    Emmylou Harris - Spyboy

    Keine Platte, nicht einmal die relativ schwache „White Shoes“ trieb einen solchen Keil in Emmylous Fan-Gemeinde wie „Wrecking Ball“ vor nunmehr drei Jahren. „Schön und gut, aber wo ist der Country?“ fragten die Rootsverliebten enttäuscht. „Brillante Produktion!“ jubelten die anderen und freuten sich über Daniel Lanois‘ fließenden Wohlklang. „Spyboy“, live aufgenommen mit Emmys gleichnamiger Touring […] mehr…

  • Ups..

    KATE & ANNA MCGARRIGLE – The McGarrigle Hour - HANNIBAL/RTD

    Die Harmonien sind süß, die Stimmen warm, die Instrumente dezent, die Lieder alte Freunde aus Folk, Country und Pop. Doch es liegt eine leichte Melancholie über dieser Musik, wie eine Erinnerung, die einen an Orten der Kindheit überfällt, die man nach Jahrzehnten wieder besucht. Ein gleichzeitig tröstender und schmerzlicher Moment: Tröstend, weil die Welt kurz […] mehr…

  • Lisa Germano - Slide

    Lisa Germano – Slide - RTD

    Slide Mehr als einmal möchte man schwören, dies könne nur Nico sein, die da hohlwangig ihrer Gruft entsteigt und zum sakralen Moll des Harmoniums von der Vergänglichkeitaller Dinge kündet. Keine Frage: Germano, als fiedelnde Muse des nicht minder patenten John Mellencamp noch in guter Erinnerung, teilt mit der teutonischen Doomsday-Chanteuse nicht nur den Hang zum […] mehr…

  • Ups..

    Placebo - Without You I’m Nothing

    Glam lebt! Bowie, Bolan, Glitter und Konsorten dürfen sich die Hände reiben oder heftig im Grab rotieren: Glamrock erlebt nicht nur per „Velvet Goldmine“ im Kino eine Revitalisierung, sondern längst auch im musikalischen Sektor der Popkultur. Britische Vertreter der Frischzellenkur für bombastischen Schwulst und schlüpfrigen Textfluß sind seh zweijahren Placebo, deren Glam-Qualität erst jetzt, nach […] mehr…

  • Ups..

    GLOBAL VILLAGE - von Klein-Josch-Müllrich

    Wir sitzen vor unserem Lieblingscafé am Boulevard Paris, der Wind trägt eine kühle Brise von Algeciras herüber, der The‘ Nana steht duftend auf dem Tischdien, vom Nebentisch weht uns der Rauch der Wasserpfeife die Wohlgerüche des Rif unter die Nasen, wir lesen in der „Süddeutschen“, daß das Wetter in Deutschland beschissen ist, es könnte also […] mehr…

  • Chris Isaak - Speak Of The Devil

    Chris Isaak - Speak Of The Devil

    Gäbe man ihm eine Nebenrolle in einer Chandler-Verfilmung, Chris Isaak müßte sich nicht mal umziehen. Er hat Augen mit Blick auf einen Petticoat, und das Telephon, in das er auf dem Cover horcht, ist natürlich aus Bakelit Sowenig er mit Handy vorstellbar wäre, sowenig modernisiert er Sound und Szenerie: Laszive Luder spielen mit den Herzen […] mehr…

  • THE BOO RADLEYS - Kingsize

    THE BOO RADLEYS – Kingsize - CREATION/DOUBLE-T MUSIC

    Sie müßten jetzt niemandem mehr etwas beweisen, sie müßten jetzt nicht mehr kontrovers sein. Sie könnten jetzt seelenruhig einfach nur eine wunderschöne Platte machen. Tönten unlängst die Manic Street Preachers. So wie es aussieht, müssen die Boo Radleys nun niemandem mehr etwas beweisen. This is the truth of the Boos. Für ihre Singles erhielten sie […] mehr…

  • Ups..

    45 R.P:M.

    Nachdem die Nachtmahr-Melodei und der sublime Twilight-Sound von „Teardrop“ bereits in Commercials erfolgreich gruselt und in Terrains vorgedrungen ist, wo man sonst lieber das Dumpfe feiert, ob Rammhagen oder Westernstein, nachdem sich „Teardrop“ also subversiv Gehör verschafft hat, könnten MASSIVE ATTACK mit „Inertia Creeps“ (Virgin) möglicherweise sogar in Dorf-Discos offene Türen einrennen. Die orientalische Basar-Dudelei […] mehr…

  • Portishead - Roseland NYC Live

    Portishead - Roseland NYC Live

    Portishead lassen uns nicht lange allein. Nachdem die Aufzeichnung des großen Konzerts im Roseland Ballroom zu New York City bereits in Programmkinos zu sehen war und auf Video vorliegt, gibt es nun auch ein Album. Bisher schienen Portishead die letzten zu sein, die nach zwei Platten dem Genre des Live Albums ein Exemplar hinzufügen würden. […] mehr…

  • Absolute Beginner - Bambule

    Absolute Beginner – Bambule

    Blutjunge Anfanger sind Absolute Beginner nicht mehr. Doch soviel Anfang wie zur Zeit war bei ihnen noch nie. Nach vier Jahren, viel Kleinkram und Songs auf zwei Kompilationen brachten sie zwar schon 1996 mit „Fkshnkm (stylopath)“ ihr Debüt-Album heraus, das Kritiker und Kollegen bestaunten, von Konsumenten jedoch wenig beachtet wurde. So blieben sie in der […] mehr…

  • Ups..

    BILL WYMAN’S RHYTHM KINGS Anyway The Wind Blows - RCA

    Nachdem der erste Teil von Bill Wymans Rhydim Kings-Trilogie vornehmlich ein Potpourri der robusteren Trad-Spielarten aus Blues, Jazz, Boogie und Jive bot, setzt dieser zweite eher auf filigranere, meist locker und lässig swingende Exemplare derselben Gattungen. Der Titelsong aus J.J. Cales Schaukelstuhl-Shuffle-Sammlung macht den Anfang, der Classics IV-Klassiker „Spooky“ wird zur lasziven Lounge-Nummer umfunktioniert, doch […] mehr…

  • Ups..

    SHORT CUTS - von Lau & Willander

    FORMIDABEL Irgendwann st alles wieder hip, auch der letzte vergessene Zweig der Popmusik. In England erobert zur Zeit 70er-Jahre-Latin-Rock wieder die Tanzflächen. Die Compilation „Chicano Power“ (Souljazz/Indigo) stellt klar, warum Kids, die zur Entstehung dieser Songs nicht einmal geboren waren, heute Rock mit mexikanischpuertorikanischen Rhythmen hören: Der Mix aus wildesten Percussion-Orgien und drogengeschwängerten Gitarrenexzessen ist […] mehr…

  • Ups..

    SHORT CUTS - von Hüttmann & Borcholte

    FORMIDABEL Eine ernsthafte Konkurrenz für Beck erwächst derzeit in England. DELAKOTA, ein Wortgemisch aus De La Soul und den Lakota-Indianern, heißt das neue Projekt von Cass Brown (Senseless Things) mit Des Murphy, deren Ideenvielfalt vermutlich auch noch für ein zweites Album gereicht hätte. Doch vorerst reicht das grandiose „One Love“ (Go Beat/Motor) völlig aus: Big […] mehr…