• Frente - Shape

    Frente – Shape

    - Alternativer Mainstream-Pop

    Erfolg geht manchmal umständliche Wege. Frente schreiben klasse Songs, in die Charts jedoch sind sie mit der Coverversion von New Orders „Bizarre Love Triangle“ gekommen, das die Australier um Sängerin Angie Hart zum Spaß im Akustik-Gewand aufgenommen haben und plötzlich von allen US-Radios gespielt wurde. So konnten Frente eine Million Alben ihres Debüts „Marvin“ absetzen, […] mehr…

  • Ups..

    Luscious Jackson – Fever In Fever Out - Gelassene Beats

    Das coole Ding. Luscious Jackson haben ihren eigenen Groove, HipHop kommt in ihren Tracks ebenso vor wie Folk. Auf „Natural Ingredients“, ihrem Debüt, bollerten die Beats monströs, ungezähmt, auf „Fever In Fever Out“ haben die vier Frauen aus New York jetzt die Entspannung entdeckt. Das Album könnte den Erfolg im großen Stil bringen. Der Groove […] mehr…

  • Redd Kross - Show World

    Redd Kross – Show World - Bubblegum-Punk-Klopfer

    Als veritable Veteranen des Punkrock haben sich Redd Kross knackig jung gehalten. Ihren ersten Auftritt gaben die Kalifornier 1979 im Vorprogramm der legendären Black Flag – in einem Alter, in dem andere ihre Playmobilsammlung ordnen. Lang waren die Brüder Jeff und Steve McDonald die Teenie-Stars des US- Punkrock. Sie hielten durch und verfeinerten stets ihren […] mehr…

  • Ups..

    Bone Fiction – Charnal Knowledge - Dancefloor-Chansons

    So kann’s gehen. Zita Lotis-Faure hatte nie daran gedacht, Sängerin zu werden. Warum auch, auf einer bekannten Schauspielschule in Paris gefiel es ihr sehr gut. Dann lernte sie den Songwriter und Produzenten Liam Sternberg kennen, der den Welthit „Walk Like An Egyptian“ für die Bangles geschrieben hatte. Bone Fiction ist der Name dieser Kooperation, „Charnal […] mehr…

  • Ups..

    John Cale – Hamburg, Markthalle

    Der Mann haut das Klavier mit den Pranken. Aber diesmal sitzt er nicht am Piano, meistens hat er eine elektrische Gitarre umgeschnallt, nur manchmal greift er ins Keyboard. John Cale sieht aus wie Bruce Springsteen als walisischer Neurotiker (oder wie ein wahnsinniger Bergarbeiter), und er gibt ein Rock-Konzert. Künstler und Berserker, das ist bei Cale […] mehr…

  • Ups..

    The Heads – Hamburg, Mojo-Club

    Die Würfel sind gefallen. Während David Byrne die Talking Heads endgültig der Geschichte übereignen will, reklamiert der Rest, allen voran die ehrgeizige „Punk Lolita“ Tina Weymouth, trotzig seinen Anteil daran. Doch die Idee, die den assoziativen Namensrumpf in die Gegenwart retten soll, verendet allerspätestens beim Live-Comeback der drei Übriggebliebenen in einem personellen NullsummenspieL Nicht etwa, […] mehr…

  • Kula Shaker - K

    Kula Shaker - K

    Wer “Retro“ für eine Injurie halt, darf die nächsten vierzig Zeilen überspringen und in dem Wahn verharren, es könne gegen Ende der 90erJahre noch Musik geben, die nicht retro ist auf die eine oder andere Weise. Wir anderen widmen uns in aller Kürze der Frage: Wieviel retro ist angenehm, angemessen, zumutbar? Die Zeitblase, in der […] mehr…

  • Ups..

    Ben Folds Five - Ben Folds Five

    Die Allerletzte. Oder die Allererste. Keiner machte mit knappen, präzisen, melodieseligen Songs mehr Freude als der kleine Ben Folds aus Chapel Hill, ein Piano-Wizard mit stupendem Talent Aus dem Geiste von Elton John und Billy Joel, Joe Jackson und Queen und Randy Newman formte der nur scheinbar kauzige Bandleader (er führt einen Bassisten und einen […] mehr…

  • Ups..
  • Aphex Twin - Richard D. James Album

    Nicht Sven Väth ist der Pop-Star des Techno, und auch nicht Moby. Nein, dieser Titel gebührt Aphex Twin alias Richard D. James. Aber nicht deshalb, weil er mehr Platten als die meisten Kollegen seines Genres verkauft. Der Engländer weiß eine Aura des Geheimnisvollen um sich zu schaffen. Wer kennt sie nicht, die Geschichten des Sonderlings, […] mehr…

  • Ups..

    Drucksachen von Wolfgang Doebeling

    Zur Film-Premiere des „Rolling Stones Rock And Roll Circus“ in London zollte die Britpop-Nomenklatura fast vollzählig Tribut. Paul Weller tanzend, Jarvis Cocker in voller Clowns-Montur, Liam Gallagher im Dauer-Clinch mit Patsy Kensit und Bruder Noel in Ehrfurcht erstarrt. Erstaunlich, bedenkt man, daß etliche der Zirkusartisten, von Brian Jones über John Lennon bis Keith Moon, längst […] mehr…

  • Ups..

    Stina Nordenstam – Dynamite - eastwest

    Stina Nordenstam kommt aus Schweden, einem Land, das mit Japan um die höchste Selbstmordrate der Welt streitet und dessen international bekannteste Figur, Alfred Nobel, den nach ihm benannten Preis erst stiftete, nachdem er bei der Entwicklung seiner größten Erfindung, dem Dynamit, seinen Bruder getötet und seinen Vater zum Invaliden gemacht hatte – ein Hoch im […] mehr…

  • Inga Rumpf - In The 25th Hour

    Inga Rumpf – In The 25th Hour

    Zweimal Hamburger Urgestein, wobei man Inga Rumpf (Frumpy, Atlantis etc.) der breiteren Öffentlichkeit wohl kaum noch vorstellen muß. Seit 30 Jahren im Biz, hat sie alle Höhen und Tiefen des Musikerdaseins durchlebt und ist sich dabei leider auch nicht selten selbst im Weg gestanden. „In The 25th Hour“, ihr zweites Album mit dem virtuosen Pianisten […] mehr…

  • Ups..

    Replays 2 von Bernd Matheja

    Die CD fürs Nußbaumregal ist auf dem Vormarsch. „Dröhner wohnen“, etwa mit „Flower Rock“ von den SEEDS (Drop Out 16/Contraire). In diesem Fall – gelungen. Auf drei Scheiben, sehr appetitlich verstaut im Hardcover-Hochformat, ist das Gesamtwerte der garagigsten aller Abstellraum-Bands untergebracht: fünf komplette LPs, dazu überhängende, rare Singles, 62 Titel. Sky Saxon und seine genialische […] mehr…

  • Johnny Cash - Unchained

    Johnny Cash - Unchained

    UMHIN D «;a Autarkie, Atavismus und alttestamentarischer Groll seiner ^4mericanRecordings“ finden in Johnny Cashs neuem, wieder von Rick Rubin produzierten Werk keine Entsprechung. Ein Schritt vor, zwei zurück, der Kreuzzug gerät ins Stocken. „Unchained“ bedient sich anderer, weniger kriegerischer Mittel Den heiligen Zorn hat Cash gegen demutsvolleren Gestus eingetauscht, die Rolle des Flagellanten gegen die […] mehr…

  • Ups..

    Candyhateful – Transparent

    Wenn Drums und Baß arg an Rage Against The Machine erinnern und die Drillbohrer-Gitarren nach Filter klingen, dann fragt sich jeder wohl zu recht: Was soll’s? Doch gemach! Denn Candyhateful, vier Jungs aus L. A^ sind nicht noch eine Grunge-Metal-Industrial-Crossover-Band, sondern besitzen tatsächlich die erfreuliche Gabe, den Noise in echte Melodien zu verpacken. Und das […] mehr…

  • Ups..

    The Beautiful South – Blue Is The Colour - Go! Discs/Metronome

    Im Norden Englands pflegt man liebevoll jenen lakonischen Pessimismus, der die kleinen Perversionen des Alltags zum Überleben dringender braucht als die großen, groben Gemeinheiten. Je unerwarteter und spleenigen desto besser. The Beautiful South sind Kinder dieser Gemütskultur und haben es in Britannien weit gebracht mit galligem Gusto und beißendem Spott zu Singalong-Melodien und eingängigattraktiven Akkordfolgen. […] mehr…

  • Ups..

    Nuggets von Jörg Gülden

    Wer auf die kommenden Kinderlein, die süßer nie klingenden Glocken und die brennenden Bäumme so allergisch reagiert wie der Rezensent, der greife zur „Nuggets“-Kur. Satisfaction guaranteed! Z. B. durch SLIPPERY JILL. Das Trio aus Tucson/Arizona haut auf seinem gleichnamigen Album (San Jacinto Rec. DRAM 2020) einen solch derben Riffrock raus, daß Sentimentalitäten jedweder Art gar […] mehr…

  • Vic Chesnutt - About To Choke

    Vic Chesnutt – About To Choke - RTD

    KT ) Nichts haßt Vic Chesnutt mehr, als wenn man meint, er schreibe nur Songs, weil er behindert ist und im Rollstuhl sitzt Sicherlich ist das eine Komponente in seinem Leben, die unweigerlich auch seine Wahrnehmung, seine Songs, seinen Zynismus bewirkt. Aber es ist nicht der einzige Grund. Daß Vic Chesnutt einen subtilen Humor hat, […] mehr…

  • Bush - Razorblade Suitcase

    Bush – Razorblade Suitcase

    Zur Zeit kann man Gitarren-Bands, die in England mit etwas anderem als Brit-Pop Gehör finden wollen, nur viel Glück wünschen. Sie können es brauchen. Spätestens seit dem Auftritt von Oasis in Knebworth ist ziemlich klar, wer hier der Herr im Hause ist: Brit-Pop hat sich als kulturelle Hegemonialmacht etabliert und bestimmt vorläufig die Regeln. Zuwiderhandlungen […] mehr…