Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

  • The Beach Boys

    - Stars & Stripes

    Als sich die beste Band Amerikas anschickte, den Bannkreis ihres Genies zu verlassen, zeigte sie sich immer öfter von ihrer staatstragenden Seite, Sternenbanner-schwenkend und patriotische Phrasen dreschend. Bigotterie und „Good Vibrations“ koexistierten, letzteres für lange Zeit vollkommmen ungetrübt. Diese Zeiten sind vorbei Dubiose Kollaborationen sind die Beach Boys früher schon eingegangen, mit Elton John und […] mehr…

  • Counting Crows - Recovering The Satellites

    Counting Crows – Recovering The Satellites

    Der komische Heilige Adam F. Duritz möchte wenigstens das Gewicht der Welt auf seinen Schultern tragen. Schmerzensmann und Winselwichtel zugleich, durchleidet er zerquälte Elegien ebenso wie schnöden amerikanischen Gitarrenrock. Die Counting Crows schließen die ästhetische Lücke zwischen dem gebrochenen Ethos von R.E.M. und dem Rock’n’Roll-Pathos einer beliebigen Kleinstadt-Band. Altmodische Orgeln pumpen ihnen Patina zu. Das […] mehr…

  • Ups..

    Terry Lee Hale - Leaving West

    Er schien seßhaft geworden. Jedenfalls wurde der Name Terry Lee Hale zuletzt genauso selbstverständlich in einem Atemzug mit Seattle genannt wie der seiner Förderer und Freunde von den Walkabouts. Doch kann einer, der in den 43 Jahren seines einen Lebens schon mehr Orte er- und belebt hat als die meisten von uns es in nicht […] mehr…

  • Ups..

    Imperial Drag – Imperial Drag

    Britpop my ass! Da wähnen sich einige Vertreter dieser Spezies in illusionärer Selbstverkennung bereits in Beatles-Gefilden und sind vor lauter Betriebsblindheit nicht einmal in der Lage, auch nur annähernd so nach Pop zu klingen wie etwa die genialen Move, die göttlichen Mott The Hoople, die himmlischen T. Rex oder die sträflich unterbewerteten British Lions. Nein, […] mehr…

  • Ups..

    Susanna Hoffs und Belinda Carlisle – A Woman And A Man - Metronome; EMI

    Kindchenschema, Niedlichkeitsphänomen: Susanna Hoffe ist gar nicht mehr so jung, das war sie schon nicht mehr, als sie noch bei den Bangles sang. Diese kalifornische Girlie-Group war vermutlich jedermanns heimliche Lieblingsgruppe, so bubblegummig und knuffig, von Prince geherzt und biologisch gesegnet. Die Halbwertzeit iher Songs wurde als ungewöhnlich hoch berechnet, und auf einem 80er-Jahre-Sampler wären […] mehr…

  • Ups..

    Nuggets von Jörg Gülden

    So muß er sein, der Oktober. Voller reifer Früchte (Alben), die einen den Sommer leichter vergessen lassen. Wie etwa „Last Stand In Open Country“(Discovery 77046) von den FARM DOGS. Hinter diesen Vierbeinern verbirgt sich (wer sich mit Schrekken abwendet, begeht einen Fehler) ein Projekt von Elton Johns Texter-Buddy Bernie Taupin. Völlig schmalzfrei legt er – […] mehr…

  • Ups..

    Keb‘ Mo‘ – Just Like You und Alvin Youngblood Heart – Big Mama´s Door - Columbia / Sony, Columbia /…

    Schon gehört? Es soll da eine Akustik-Blues-Renaissance geben. Und wir reden hier nicht von hybriden Hipstern wie G. Love und Konsorten, sondern von jungen schwarzen Männern, die nicht (viel) mehr als eine stromlose Gitarre brauchen, um jenseits musealer Abnickrituale in eigenen Songs vom Leben in den USA (und Leben überhaupt) zu berichten. Wer noch Neugier […] mehr…

  • Ups..

    John S. Hall – The Body Has A Head

    John S. Hall spricht mit vielen Stimmen. Auf „The Body Hos A Head“ mimt er den Märchenonkel, den Seelenklempner und den Gewaltverbrecher. Er erzählt von einem niedlichen Häschen, das lieber eine müllfressende Ratte wäre; er rät Männer mit kleinen Schwänzen, zu ihrem Makel zu stehen; und natürlich phantasiert er davon, der Drecksau neben ihm in […] mehr…

  • Nirvana - From  The  Muddy Banks Of The  Wishkah

    Nirvana – From The Muddy Banks Of The Wishkah - Geffen/MCA

    Die letzten Töne. Zwei Jahre nach „Unplugged in New York“ haben Dave Grohl und Krist Novoselic ihre Arbeit an dem Live-Album beendet, das schon damals als zweiter Teil erscheinen sollte. Die nun zusammengestellten Aufnahmen spannen den Bogen zwischen 1989, also vor „Nevermind“, bis zum Januar 1994, also Cobains Zusammenbruch in Rom. Novoselic kündigt in den […] mehr…

  • Gallon Drunk - In The Long Still Night

    Gallon Drunk – In The Long Still Night

    Die Nacht, das Herz, der Rhythmus. James Johnston, der im verwegenen Teddy-Boy-Outfit unter seinen adrett poppenden Landsleuten reichlich deplaziert aussieht, lief früher nachts mit einem Diktiergerät durch London. Heißt es zumindest. So hielt er jede Impression, jedes Geräusch fest, um es in die Musik seiner Band Gallon Drunk zu verpflanzen. Ein Bastard aus Rhythm’n’Blues und […] mehr…

  • Ups..

    Steinbruch Kurzbesprechungen

    Die gesellschaftliche Entwicklung ist über BILLY BRAGG hinweggeschwappt – und er muß sich heute vorkommen wie ein Rufer in der Wüste. Nach fünf Jahren meldet sich das linke Gewissen des Britpop nun mit seinem Album „William Bloke“ (Cooking Vinyl/Indigo) zurück, von den gröbsten Illusionen befreit, aber erfrischend trotzig und humorig, besonders in den sehr persönlichen […] mehr…

  • Sharon Stoned - Sample & Hold

    Sharon Stoned – Sample & Hold - Columbia / Sony Music

    Montagmorgen, kurz vor Sonnenaufgang, ein Club irgendwo nahe dem Hamburger Kiez. Auf der kleinen Bühne hat eine deutsche Band ihre überdimensionalen Verstärker aufgetürmt, davor kauern besoffen ein paar Gäste. Harte Auftrittsbedingungen, zumal die Anlage zickt. Die Musiker nehmen es gelassen. Wie nebenbei perlen sich unter Piepen und Poltern songartige Gebilde aus den Boxen, seltsam zerrissen […] mehr…

  • Ups..

    Drucksachen von Wolfgang Doebeling

    Nur drei wirklich lesenswerte Biographien gibt es über den größten Songwriter dieses Jahrhunderts: „Sing A Sad Song“ von Roger Williams, „Your Cheatin‘ Heart“ von Chet Flippo und „Hank Williams“ von Colin Ascott. Letztere liegt jetzt übersetzt und unter dem Titel „HANK WILLIAMS: Das Leben einer Country-Legende“ (Hannibal, 50 Mark) vor. Escott gelingt es auf eindringliche […] mehr…

  • Suede - Coming Up

    Suede – Coming Up

    Brett Anderson, oberster Poseur des britischen Königreiches und amtlicher David-Bowie-Darsteller, reitet einen weißen Schwan und trifft die Spinnen vom Mars. „But we’re trash, you and me/ We’re the litter on the breeze/ We’re the lovers on the streets“, singt er in – eben „Trash“. Der schrottige Glamour von 1973 ist Andersons Anliegen – und dem […] mehr…

  • Ups..

    Texas Tornadoe – 4 Aces - Reprise / WEA

    Doug Sahm ist die Bodenständigkeit in Person und eine Seele von einem Mann. Mehr als 40 von seinen 55 Lebensjahren hat der Grantler aus San Antonio damit verbracht, Platten zu machen, die mehr über Texas zu erzählen wußten als jeder Almanach. Und wenn das mal nicht genug Geld zum Leben einbrachte, wenn mal Flaute war, […] mehr…

  • Ups..

    45R.P.M. - VON WOLFGANG DOEBELING

    Der Verlust eines wichtigen Bandmitglieds kann das Ende einer Combo einläuten, aber auch Kräfte freisetzen, kreative Reserven mobilisieren. Die Manie Street Preachers haben das jüngst eindrucksvoll und exemplarisch vorgeführt. Möglich, daß THE CHARLATANS dem leuchtenden Beispiel der Manics nacheifern wollen: Ihre neue Single scheint ein Indiz dafür zu sein: „One To Another“ (Beggars Banquet) beginnt […] mehr…

  • Ups..

    Element Of Crime – Die schönen Rosen

    Sven Regener ist schon überall gewesen – und überall ist es schöner, wo er er gerade nicht ist. Seit er seine Texte in deutscher Sprache schreibt, arbeitet er an Erinnerungszyklen und Momentaufnahmen, die er wie poetische Fotoalben arrangiert. Element Of Crime senden Nachrichten aus einer antiquierten Welt, einem Paralleluniversum, in dem Romantik als Heimeligkeit buchstabiert […] mehr…

  • Ups..

    Beats von Kloos & Wellner

    Der Herbst ist da, die Blätter allen von den Bäumen und die Sampler vom Drum ’n‘ Bass-Himmel wie faule Äpfel. Zu empfehlen sind allerdings die zweieinhalb Stunden „THE FREESTYLE FILES“ (K7/EFA). 20 Tracks für jene Leute, die selten eine Maxi kaufen, aber trotzdem die besten Tracks der letzten Monate aus den Häusern wie Warp, Metalheadz, […] mehr…

  • Sheryl Crow - Sheryl Crow

    Sheryl Crow - Sheryl Crow

    „I’m just an ordinary woman.“ Die Zeile aus dem Song „Ordinary Morning“ bietet sich leichtfertig für die Frage an: Ist Sheryl Crow mehr als eine gewöhnliche Sängerin? Im meist von Männern definierten -Genre der Frauen im Rock und sonstwo ist die frühere Musiklehrerin aus Missouri eher Joan Osborne, Aimee Mann, Alannah Myles und Melissa Etheridge […] mehr…

  • Ups..

    American Buffalo von Michael Corrente

    Regisseur Michael Corrente hat gar nicht erst versucht, die Theatervorlage zu kaschieren: „American Buffalo“ ist eines von David Mamets meistgespielten Stücken. Drei Personen, ein Schauplatz und Abblenden zwischen den Akten, um den Zeitsprung zu verdeutlichen – unfilmischer kann ein Film aus der Traumfabrik nicht sein. Aber Dustin Hoffman in der Rolle des unberechenbaren Kleinganoven Teach […] mehr…