• Ups..

    Jazz

    Wann wird endlich mal ein Bund gegen akustische Umweltverschmutzung gegründet, der eine weltweite Kampagne gegen den ganzen Klangmüll anzettelt, mit dem wir tagtäglich belästigt werden? Eine Kampagne nicht nur gegen das Zeug von Marianne 8i Michael und Matthias Reim, gegen die Berieselung vom Lufthansa- und Starlight-Express oder von den Klavierspielern Clayderman und Justus Frantz, vom […] mehr…

  • The Beatles Live At BBC Cover

    The Beatles - Live At The BBC

    Jedesmal, wenn jemand „Sgt. Pepper“ kauft, spuckt er auf das Grab von Eddie Cochran, um Billy Miller, den Herausgeber von „Kicks“, zu paraphrasieren. Ebenso wahr ist: Wer „Live At The BBC kauft, legt eine Rose auf Eddies letzte Ruhestätte (und ein paar Cents in Little Richards Klingelbeutel). Schlicht atemberaubend, das Tempo musikalischer Entwicklung in den […] mehr…

  • Ups..

    Pete Droge – Necjtie Second - American/ RCA

    Das Bessere ist Feind des Guten. Das mußten erstaunt Traditionalisten wie John Mellencamp und Tom Petty feststellen, als Pete Droge mit diesem reifen Album quasi aus dem Nichts auftauchte. Der schlaksige Gitarrist führt den Altmeistern nämlich mit seinem Album „Necktie Second“ ganz nonchalant vor, wo in puncto heißem, trockenen Wüstenrock die wirklich stacheligen Kakteen stehen. […] mehr…

  • Ups..

    Elvis Costello & The Attractions – Brutal Youth - WEA

    Unter Tränen und mit brechender Stimme erinnert sich der Melodienmagier seiner Anfange: Begleitet vom robustesten Trio der Welt, rast Elvis Costello noch einmal durch Liebesleid und heiligen Zorn, huldigt dem „Sulky Girl“ und „London’s Brilliant Parade“. Während das britische Pop-Königreich in Epigonentum und Beliebigkeit zerfällt, wird der neben Paul Weller letzte Herrscher immer wieder gekrönt. mehr…

  • Palace Songs - Hope

    Palace Songs – Hope - Domino/RTD

    Im Sommer veröffentlichte Will Oldham als Palace Brothers ein gleichnamiges Album, auf dem er zur akustischen Gitarre intime Lieder sang: „If there is no-one, noone can hurt you.“ Im Winter folgte die Wendung: Plötzlich leuchtete „Hope“ am Horizont; Oldham spielte mit Royal Trux und Beautiful South und besang die Weihnacht in den Bergen. Amerikas rätselhaftester […] mehr…

  • Joni Mitchell - Turbulent Indigo

    Joni Mitchell – Turbulent Indigo - WEA

    Alle Gerüchte um eine schwere Krankheit und eine Schaffenskrise straft die JLady Of The Valley“ mit „Turbulent Indigo“, ihrem 17. Album, Lügen. Wie schon auf „Night Ride Home“ ist Joni Mitchell auch mit diesem Album in allen musikalischen Stilarten sicher im Sattel, und ihre ausgefeilten Texte machen sie ohnehin zum Primus inter pares. Definitiv ein […] mehr…

  • Ups..

    Souled American – Frozen - Moll/Indigo

    Souled American, die Schneckenvirtuosen aus Chicago, hatten ihr unfaßliches Spiel auf Gitarre, Baß und Schlagwerk derart drastisch gebremst, daß ihnen der Plattenvertrag davoneilte. Das Label „Moll“ ermöglichte die Produktion des sechsten Albums. Auf „Frozen“ zersetzen sie noch radikaler die Songstruktur. Jeder Ton steht für sich, keiner tröstet über die Leere hinweg. Nicht Country, nicht Folk […] mehr…

  • Ups..

    Big Head Todd & The Monsters – Strategem - RCA

    Ein Koreaner erklärt den Amerikanern ihre Traditionsmusik. Todd Park Mohr, Enkel eines asiatischen Theologen, hat sich an dem Stil alter Blues- und Country-Meister geschult und diesen Schatz mit der Sensitivität buddhistischer Meditations-Techniken verbunden. Big Head Todd 8C The Monsters spielen wie ein Mann. Entstanden ist auf „Strategem“ eine psychedelische Magie, die irgendwo in der Prärie […] mehr…

  • Ups..

    Bulk – Jack Logan - IRS

    15 Jahre lang schrieb Logan nur für seine Freunde Lieder. Das kleine amerikanische Label Twin-Tone veröffentlichte 42 von seinen Heim-Aumahmen: Es offenbarte sich ein autodidaktisches Großtalent. Der Rohdiamant des Jahres. mehr…

  • Ups..

    Helmet – Betty - EastWest

    Auch wer Metal nicht mag, staunt über den Ausnahmekünstler Page Hamilton: Seinen glasklaren Songs liegt eher die Mathematik zugrunde als das übliche Gelärme. Die Hohe Schule des Krachs. mehr…

  • Soundgarden - Superunknown

    Soundgarden - Superunknown

    Kein Grunge, kein Genöle: Hier haben Soundgarden die Essenz von Black Sabbath und Led Zeppelin, Blues und Beatles-Melodien in epische und spirituelle Lieder einfließen lassen. Das ist guter Stil, und der macht sie zu Superstars. mehr…

  • Ups..

    Paul Quinn – Will I Ever Be Inside Of You - Marina/Indigo

    Es sind wehmütige Gefühle, die Paul Quinn wachruft. Erinnerungen an bessere Brit-Pop-Tage, als uns in schöner Regelmäßigkeit Postcard-Singles aus Schottland erreichten und aufwühlten. Paul Quinn läßt uns noch immer im Glanz großer Gefühle baden – gerade, weil er juveniler Weltschmerz-Euphorie längst entwachsen ist. Fakt: Die Zeiten des britischen Pop Kolonialismus sind vorüber. Leider. Ralf Schlüter […] mehr…

  • Hole Live Through This Cover

    Hole - Live Trough This

    Nur wenige Tage vor Kurt Cobains Tod erschien dieses Album: Courtney Love durchleidet darauf alle Qualen einer Frau, die von der Welt mißverstanden wird. Weniger grell und musikalisch geordneter als auf dem Hole-Debüt „Pretty On The Inside“ wütet sie gegen die Gegenwart: furios und voller Widersprüche. Ein Mißverständnis ist auch der Vorwurf, sie habe Cobains […] mehr…

  • Ups..

    Page & Plant – No Quarter - Phonogram

    Seltsam: 20 Jahre lang stanken Led Zeppelin auf dem Müllberg der Rock-Geschichte, eingepfercht zwischen Deep Purple und Uriah Heep. Dann wuchsen jene in Multiplikatoren-Rollen hinein – und das bescherte uns mit „No Quarter“ einen respektablen Ausflug ins Reich der Haarpracht, geschmückt mit ägyptischen Fiedeln, arabischen Rhythmen und all-afrikanischem Singsang. Wie gehabt. mehr…

  • Blur - Parklife

    Blur - Parklife

    Blur lassen uns an etwas teilhaben, was äußerst rar geworden ist in der Welt des Pop. Man nennt es Entwicklung: gut, besser, „Parklife“. Damon Albarn erreicht nicht die Tiefenschärfe eines Ray Davies, seine Songs sind eher wie Polaroids. Doch die Motive sind ähnlich und immer britisch: Vorgarten-Idylle, Vorstadt-Idiotie. Nichts Neues, gewiß – doch Blur sind […] mehr…

  • Ups..

    Pavement – Crooked Rain, Crooked Rain - Big Cat/RTD

    Nahezu klassischer Pop – aber auch ein Abgesang auf die Mythen der Rockmusik. „Goodnight to the Rock’n’Roll era“, singtder heimliche Romantiker Steven Malkmus mit weicher Stimme. In „Cut Yout Hair“ werden die Repräsentanten des „Alternative Rock“ gescholten. Rätsel-Lyrik und raffinierte Melodien kennzeichnen die Songs: Der Himmel, zum Beispiel, sei ein Truck. Warum nicht mehr…

  • Ups..

    Mother Tongue – Mother Tongue - Sony

    Der Blues, der Zorn, die Gewalt und die Liebe – diese Platte enthält das wahre Leben. Mother Tongue zerfetzen die Idylle und setzen sie beim nächsten Ton als Sehnsucht zusammen. Ihr Song „The Seed“, der mit einer herzzereißenden Melodie das Gitarren-Inferno hinauszögert, ist eine Andacht inmitten der Agonie. Mother Tongue gehören zu jenen seltenen Rock-Bands, […] mehr…

  • Ups..

    Ween – Chocolate & Cheese - Flying Nun/RTD

    Sie beherrschen alles: Mit einem Rollgriff durch die Historie der Popmusik gelingt Ween die Synthese von Parodie und Apotheose. Disco, Singalong-Pop, Schweine-Rock, Schnulzen, mexikanische Folklore, R & B – Ween macht Ernst mit dem Allgemeinplatz, auch das Triviale tauge zur Kunst. Aber Achtung – das Perfide: Die Texte zu den schnuckeligen Melodien sind fies, so […] mehr…

  • Ups..

    Beck – Mellow Gold - MCA

    Wonach riecht die Jugend heute? Armut? Askese? Dem blassen Knaben Beck ist das egal, so wie alles auf dieser Platte keinen Sinn macht. Seine seltsam teilnahmslosen Fetzen aus Ethno-Gejohle, Country mit Mundharmonika, Akustik-Folk und übersteuerten Punk-Gitarren sind ein hohles Manifest der 90er Jahre. „I’m a loser, baby, why don’t you kill me?“ Das Echo aus […] mehr…

  • Nirvana - MTV Unplugged In New York

    Nirvana – MTV Unplugged In New York - MCA

    Die explosivste Band der 90er Jahre interpretiert auf akustischen Gitarren das eigene Schaffen und einige Cover-Songs. Die skelettierten Songs artikulieren eine bittere Blöße und entstöpselte Emotionen, die ohne den Lärm noch wuchtiger ins Herz schneiden. Zudem wird bewußt, wie beeindruckend begrenzt, prägend, ja gefräßig genial Kurt Cobains Stil war. Er hat die Formel des Todes […] mehr…