• The Hold Steady - Teeth Dreams

    Als hätte es die Siebziger nie gegeben: Feierliche Gitarrensoli und poetischer Realismus zwischen Foo Fighters und Journey mehr…

  • Bela B. - Bye

    Anachronismen, Americana und viel Drive vom Teilzeit-Arzt mehr…

  • Ups..

    Her

    Ein gefühlvoller Film, der die Entfremdung von Menschen untereinander in der modernen Welt hinterfragt. Regie: Spike Jonze; mit Joaquin Phoenix, Amy Adams, Rooney Mara, Olivia Wilde, Scarlett Johansson mehr…

  • Michael Streissguth - Outlaw: Waylon, Willie, Kris, And…

    Dass Jan Reids Ende der 70er-Jahre publiziertes „The Improbable Rise Of Redneck Rock“ bis heute als Standardwerk gilt, liegt fraglos am Verdienst, die Outlaw-Bewegung nicht bloß als emanzipative Abkehr von Nashville zu verstehen, vielmehr als eigenständig gewachsene Musikkultur. Reid isolierte das Outlaw-Gen in Texas, verfolgte seine Verbreitung im Lone Star State und beschäftigte sich mit […] mehr…

  • Tony Norman - My Cool Sixties: Lennon, Jagger…

    Keine schnöde Kolportage, sondern ein veritabler Erlebnisbericht! Norman war dabei, als John und Yoko 1969 ihre Bed-in-Pressekonferenz gaben, und er interviewte Mick kurz vor Brians Tod. Nach diesem Einstieg über das ernüchternde Ende der Sixties vollführt der Autor eine dramaturgische Rolle rückwärts ins Jahr 1963 und erzählt von da an chronologisch über tumultuarische Ereignisse der […] mehr…

  • Linda Ronstadt - Simple Dreams

    Wer Klatsch und Tratsch erwartet, wird enttäuscht sein. La Ronstadts Autobiografie lässt den lockeren Lifestyle zwar nicht aus, erwähnt ihn aber nur en passant. Lesen sei ihre Droge gewesen, ihre Liebschaften nennt sie „serial monogamy“. Es geht primär um musikalische Abenteuer, aufschlussreich vor allem, was die Wirren der Country-Rock-Szene an der Westcoast betrifft. Da sie […] mehr…

  • Suggs - That Close

    Ein episodenlastiges, recht launiges Werk, dessen biografische Fäden zu einem schwer entwirrbaren Knäuel verfilzen. Dabei ist Suggsy doch ein Charmeur, nicht nur als Kopf von Madness, sondern längst auch als TV-Celebrity. Als Autor versteht es der als Graham McPherson Geborene indes nicht, seine Nutty Persona in Nutty Prosa zu übersetzen. Selbst die Stadion-Impressionen des Chelsea-Supporters […] mehr…

  • John Banville - Im Lichte der Vergangenheit

    „Madame Erinnerung ist eine große, raffinierte Simulantin“, auf die es John Banville in „Im Lichte der Vergangenheit“ mal wieder abgesehen hat. Der Band fügt sich – nach „Sonnenfinsternis“ und „Caliban“ – in die Romantrilogie um den undurchsichtigen Literaturwissenschaftler Axel Vander, vor allem aber um den ausgebrannten, in unterkühlter Ehe lebenden Bühnenschauspieler Alex Cleave, dessen Tochter […] mehr…

  • Charles Bukowski - Noch mehr Aufzeichnungen eines Dirty…

    Bukowski liebte seine Kolumne „Notes of a Dirty Old Man“. Er unterhielt sie von 1967 bis 1976 in diversen US-Underground-Blättern, und sie begründete auch insofern seinen Weltruhm mit, als der markige Titel ihn leichter zum Markenprodukt machte. Nach dem Besuch der Pferderennbahn setzte er sich an die Maschine, „und das Schreiben erledigte sich von selbst“, […] mehr…

  • Sabine Scho - Tiere in Architektur

    Ob königliche Menagerie, privater Tierpark oder Geo-Zoo – die Lyrikerin Sabine Scho hat sie alle besucht. Sie hat sich von Tieren ansehen lassen, den Blick erwidert und sodann auf die Gitter­stäbe, Gräben und Glasscheiben gerichtet, auf Mauern, Zäune und großräumige Gehege. Selbst den unbetretbaren Zoo von „El Patrón“ – dem kolumbianischen Drogenbaron Pablo Escobar, der […] mehr…

  • Frank Goosen - Raketenmänner

    Goosens Raketenmänner sind Wiedergänger von Elton Johns „Rocket Man“: also eher nolens denn volens aus der Umlaufbahn geschleuderte Alltagsmenschen, meistens Ehemänner oder Familienväter, die zu viel Verantwortungsbewusstsein besitzen und zu sehr an ihrem Platz hienieden hängen, als dass sie sich so einfach davonstehlen könnten. „Mars ain’t the kind of place to raise your kids“, singt […] mehr…

  • Yasmina Reza - Glücklich die Glücklichen

    Erich Kästner schrieb einmal: „Einsam bist du sehr alleine – und am schlimmsten ist die Einsamkeit zu zweit.“ Der kleine Vers passt auch auf Odile und Robert, die sich im Laufe ihrer Ehe auseinandergelebt haben. Was vom einstigen Glück geblieben ist, sind alltägliche Sticheleien und Provokationen. Das Paar Toscano ist dabei aber nur ein Fall […] mehr…

  • Peter Wawerzinek - Schluckspecht

    Es war ein später Triumph, als Peter Wawerzinek 2010 im Alter von 55 Jahren den Ingeborg-Bachmann-Preis gewann und sein Roman „Rabenliebe“ anschließend zum Erfolg wurde. Er hatte das Trauma seines Lebens, als Kind von der Mutter verlassen und von seiner Schwester getrennt worden zu sein, zwischen zwei Buchdeckel gebannt. In seinem neuen, ebenfalls autobiografisch gefärbten […] mehr…

  • Tipp: Her - Regie: Spike Jonze

    Als es in der guten, alten Science-Fiction noch um den Kampf zwischen guten und bösen Systemen ging, war die Zukunft meist sehr weit weg. Die Helden trugen lustige Anzüge, hantierten mit seltsamen Geräten, meist Waffen, und bewegten sich in der Regel schwebend fort. Doch mittlerweile hat sich eine neue Variation des Genres herausgebildet, die uns […] mehr…

  • Kreuzweg - Regie: Dietrich Brüggemann

    Schon in seinen Komödien „Renn, wenn du kannst“ und „3 Zimmer/Küche/Bad“ beschäftigten sich Regisseur Dietrich Brüggemann und seine Schwester und Co-Autorin Anna mit dem Moment, in dem junge Menschen beginnen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. „ Kreuzweg“ geht dieses Thema ästhetisch und inhaltlich weitaus radikaler an. Analog zum Kreuzweg erzählt der Film […] mehr…

  • Saving Mr. Banks - Regie: John Lee Hancock

    Fünf Oscars gewann 1965 das Musical „Mary Poppins“, auch die wunderbare Julie Andrews wurde als beste Hauptdarstellerin prämiert. Doch die Schriftstellerin P. L. Travers reagierte ungehalten auf die Verfilmung ihres Romans. Die Disney-Komödie „ Saving Mr. Banks“ erzählt nun von der Entstehung des Klassikers aus den eigenen Studios. Travers (Emma Thompson) widersteht jahrelang Walt Disneys […] mehr…

  • Philomena - Regie: Stephen Frears

    Rund 50 Jahre sind vergangen, seit Philomena (Judi Dench) als jungem, unverheirateten Mädchen in einem irischen Kloster ihr Sohn weggenommen wurde. Schuldgefühle der religiösen Krankenschwester und das Schweigen der Nonnen haben bisher verhindert, dass sie etwas über das Schicksal von Anthony erfahren konnte. Erst der Politikjournalist Martin Sixsmith (Steve Coogan), der gerade seinen Job bei […] mehr…

  • Grand Budapest Hotel - Regie: Wes Anderson

    Auch in seinem achten Film vermischt der Kritikerliebling klassische Genres, die er mit einzigartig künstlicher Ästhetik auf Kinderfantasien herunterbricht. Zwischen Heist-Movie, Agenten-Thriller, Weltkriegs- und Widerstandsdrama changiert seine turbulente Geschichte des Grand Budapest Hotel, in dem auch sein Stammpersonal von Bill Murray bis Owen Wilson wieder auftritt. Ralph Fiennes verkörpert herrlich manieriert den Concierge Gus­tave, der […] mehr…