• Ups..

    SHORT CUTS

    Blue Rodeo In Our Nature **** Das Ensemble aus Toronto ist eines der besten der Americana-Szene und legt hier ein famoses Werk mit gut ausgeloteten Kompositionen vor. Blue Rodeos Lieder tragen Country im Herzen, sind jedoch ungemein sanft. Doch diese leise summenden und still triumphierenden Melodien evozieren Gefühle, die sich nicht in einem Genre allein […] mehr…

  • Stephen Malkmus & The Jicks - Wig Out At Jagbags

    Krautrock revisited: Das Berlin-Album des Pavement-Kopfs mehr…

  • Give the People What They Want by Sharon Jones and the Dap-Kings.

    Sharon Jones & The Dap-Kings - Give The People What They…

    1964 forever: Eine Retro-Reise durch die Blütezeit des Soul mehr…

  • Ups..

    Boy George - This Is What I Do

    Pop, Soul, Reggae: Gelungenes Comeback des Geläuterten mehr…

  • Teitur - Story Music

    Fein ziselierte, leise humorvolle Lieder vom unprätentiösen Färöer Ihn einen Meister zu nennen, wäre ihm sicherlich zu hochgestochen. Teitur Lassen würde sich wohl eher als Geselle bezeichnen, der den Großen über die Schulter schaut und ein paar Zwischentöne aufschnappt. So ist auch sein neues Album, „Story Music“, vor allem ein Kleinod der fein ziselierten Momente […] mehr…

  • Basia Bulat - Tall Tall Shadow

    Am Ende setzt sie sich ans Klavier, denkt sich in der Ballade „From Now On“ lauter gute Vorsätze aus, schimpft sanft auf den Sommer, der immer alles durcheinanderbringt, freut sich auf den Oktober und hofft schließlich, dass jedes Lied, das sie künftig schreibt, dem gleichen Menschen gewidmet sein wird: „I can play you on and […] mehr…

  • The Low Frequency - Pop Obscura

    „A timeless, song and vocals oriented artpop album for a seasoned audience“, so möchten Low Frequency In Stereo ihr neues, fünftes Album verstanden wissen. Entsprechend verzichten die Norweger auf einige der Fuzz-Attacken, die ihr fabelhaftes letztes Album geprägt haben. Milder, aber nicht weg: Schon beim zweiten Lied, „Colette (Subie Subie)“, krächzt links eine dieser typischen […] mehr…

  • Danny Brown - Old

    Danny Brown ist das schlampige Genie des HipHop. Ein manischer Kobold, der eine Linie vom tiefergelegten Irrsinn des Wu-Tang Clans zu den neuesten Eskapaden von Odd Future ziehen kann. Seine asymmetrische Wuschelfrisur und der bunte Klamottenmix erinnern an die Rap-Hippies der späten Achtziger. Mit den üblichen Gangsterklischees hat der Ex-Drogendealer aus Detroit wenig zu schaffen. […] mehr…

  • David Foster Wallace - Der bleiche König

    Er wusste, was er tat. Es war kein spontaner Entschluss. Als David Foster Wallace sich vor fünf Jahren das Leben nahm, hinterließ er auf seinem Schreibtisch einen fein säuberlich geordneten Stapel Papier. Seit der Veröffentlichung von „Unendlicher Spaß“ hatte er an „etwas Langem“ gearbeitet, an einem neuen Roman, der nie fertig werden sollte. Das unvollendete […] mehr…

  • David Schalko - KNOI

    Seit Jahren ist David Schalko einer der großen Drehbuchautoren Österreichs, wenn nicht der größte: Er flunkerte in einem Fernsehfilm den austriakischen Fußball-Triumph über den Nachbarn herbei, inszenierte Josef Hader im unheimlichen „Aufschneider“ und inszenierte die verstörende Serien-Groteske „Braunschlag“. Der Roman „Weiße Nacht“ (2009) ist eine zarte Allegorie auf die Lichtgestalt Jörg Haider und seine Lebensmenschen […] mehr…

  • Louis Begley - Erinnerungen an eine Ehe

    Er muss wahrlich einer dieser unbestechlichen Anwälte gewesen sein, bevor er mit Mitte 50 mit dem Schreiben  anfing. Denn auch in seinen Romanen will der mittlerweile 80-jährige Louis Begley nur das Sichtbare zeigen, das Urteil zu der Frage, was seine meist aus dem Ostküsten-Geldadel stammenden Helden umtreibt, dem Leser überlassen. So ähnlich gibt es auch […] mehr…

  • J. M. Coetzee - Die Kindheit Jesu

    Mag der geheimnisvolle Titel auch auf die Bibel hindeuten, erkennt man in „Die Kindheit Jesu“ ganz sicher keine Heilsversprechen, eher die absurde Ausweglosigkeit, wie man sie von Franz Kafka oder Samuel Beckett kennt. Der südafrikanische Nobelpreisträger J. M. Coetzee erzählt hier in ungewöhnlich schmuckloser Sprache die Geschichte eines Mannes mittleren Alters, dessen Namen wir nicht […] mehr…

  • Maxim Biller - Im Kopf von Bruno Schulz

    Eine schmale Novelle von netto nicht mal 70 Seiten (aufgepimpt mit einigen Zeichnungen des Titelhelden), in der Maxim Biller sich in die Welt des 1942 in seiner Heimatstadt Drohobycz von einem Nazi auf offener Straße ermordeten galizischen Malers, Zeichners und Geschichtenerzählers Bruno Schulz begibt. Wir begegnen ihm im Jahr 1938. Er arbeitet als Kunstlehrer und […] mehr…

  • Tipp: Blau ist eine warme Farbe - Regie: Abdellatif Kechiche

    Blau ist die See, blau ist Blaubarts Bart, blau ist die Blume der Romantik, Blau ist die wärmste Farbe … Man glaubt es nicht, bis man es selber gesehen hat – aber Abdellatif Kechiche hat einen der besten, faszinierendsten, schönsten französischen Filme der vergangenen Jahre gedreht, ein Werk, das die Ehre der Grande Nation des […] mehr…

  • The Counselor - Regie: Ridley Scott

    So kalt war es noch nie in Mexiko. Ein eisiger Hauch zieht sich durch die Bilder, die Ridley Scott nach dem Originaldrehbuch des Schriftstellers Cormac McCarthy („No Country For Old Men“) inszeniert hat. Und jeder Satz daraus lässt einen frösteln, wenn die Protagonisten über den Tod als Gnadenakt, die Anmut des Jägers und den schicksalhaften […] mehr…

  • Machete Kills - Regie: Robert Rodriguez

    Die fiktiven Trailer im „Grindhouse“-Double-Feature von Robert Rodriguez und Quentin Tarantino haben als ironische Huldigung die Kultur des Schmuddelkinos perfekt auf den Punkt gebracht. Und zu Recht hat es daraus der pockennarbige Nebendarsteller Danny Trejo als Machete schwingender Rächer („You just fucked with the wrong mexican“) 2010 zur Kult-Hauptfigur in Spielfilmlänge gebracht. Doch die Veredelung […] mehr…

  • Carrie - Regie: Kimberly Peirce

    Künstlerisch waren Remakes nur selten wertvoll, aber das ist Hollywood eh egal. Aus rein kommerzieller Hoffnung werden Klassiker und einstige Kassenschlager noch einmal verfilmt, für ein junges Publikum, das die Originale kaum kennt. Immerhin fast vier Jahrzehnte alt ist Brian De Palmas Adaption von Stephen Kings Roman über die pubertierende Carrie. In der Schule gehänselt […] mehr…

  • Blancanieves – Ein Märchen von Schwarz und Weiß - Regie: Pablo Berger

    Mit zehn Goyas ausgezeichnet, ist Pablo Bergers schwarz-weißem Stummfilm ein später Triumph vergönnt. Der spanische Regisseur hatte seine Idee zeitgleich zu Michel Hazanavicius’ „The Artist“ entwickelt, aber erst nach dem Oscar-Erfolg des Franzosen das Projekt finanziert bekommen. Am europäischen Expressio­nismus orientiert er den Stil seines Melodrams, in dem er das Märchen von „ Schneewittchen“ mit […] mehr…

  • Ups..

    Diane Coffee My Friend Fish - Ehemaliger voice actor – Shaun…

    The TiPS Trippin’*** Reggae, Ska und Punk-Rock von einer Band aus Neuss, die schon mit ihrem vor zwei Jahren erschienenen Debüt für Aufmerksamkeit sorgte. Hier geht es nun einen Schritt weiter nach vorn: klar konturierte Songs, die das Trio mit enormer Energie zum Leben erweckt. Auch schön: das aufwendige Digipack mit einem Design der Szene-Legende […] mehr…