Panic! At The Disco Pray For The Wicked

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Popmusik ist für die Showtruppe aus Las Vegas ein Eimer mit bunten Bauklötzen. Seit dem 2008er Album „Pretty Odd“, auf dem sie manieristisch die Beatles interpretierten, werden die Elemente stets neu und schrill zusammengefügt. Mittlerweile gibt Sänger Brendon Urie in der Band den Alleinunterhalter. Zuletzt im Musical „Kinky Boots“ zu Broadway-Ehren gekommen, inszeniert der Tausendsassa nun eine knallige Glam-Rock-­Operette.

Panic! At The Disco – Pray For The Wicked jetzt bei Amazon.de bestellen

Fettes Partymaterial!

Als Elton John unserer Tage holt er das große Besteck raus: Streicher­wände, Pomp, Flitter. Überpop. ­Dazu gern auch Gitarrenkaskaden, wenn in „Say Amen“ oder „High Hopes“ das ironisch-­überdrehte Pathos kracht. Selbst ein Ballroom-Stomper im Latin-­Rhythmus namens „Roarin’ 20s“ darf da nicht fehlen. Fettes Party­material für die Designervilla am See. (Warner)

Panic! At The Disco – Pray For The Wicked jetzt bei Amazon.de bestellen

U2 live: Live Aid, Zitronen, Red Rocks – Die wichtigsten Konzert-Momente der Band

Die Live-Historie der Iren, die 1976 erstmals zusammen im Pub auftraten und später in immer größere Stadien zogen, ist reich an Anekdoten. Egal, wie riesig die Tourneen werden, es kommt immer wieder zu spontanen Ereignissen, sei es Bühnenbesuche prominenter Kollegen, spektakuläre Song-Darbietungen, WTF-Nummern oder lustigen Pannen. U2tour.de und ROLLING STONE haben die elf wichtigsten Konzert-Momente von Bono und Mitmusikern gekürt. "This Song Is Not A Rebel Song …": 5. Juni 1983, Red Rocks Amphitheatre, Morrison, Colorado Fast wäre eine der größten U2-Darbietungen buchstäblich ins Wasser gefallen: Starkregen und Sturzflutwarnungen hätten beinahe dazu geführt, dass das Konzert im im Red Rocks…
Weiterlesen
Zur Startseite