Paradies: Liebe Regie: Ulrich Seidl


Kinostart: 03. Januar 2013

Von ökonomisch bedingtem und emotionalem Hunger erzählt der provokante Österreicher Seidl in seinem bizarr-tristen Drama. Bei Männern ist die mollige Teresa (Margarethe Tiesel), alleinstehende Mutter eines faulen Teenagers, nicht sonderlich beliebt. Im Ferienparadies Kenia kann sie sich vor Verehrern kaum retten. Doch schnell erkennt sie, dass ihr Lover Munga (Peter Kazungu) nur an ihr Geld will. Seidl schwankt zwischen wahrhaft demütigenden, desperaten Momenten und grotesker Realsatire – lässt aber mit langen, quälenden Ekelszenen keinen Zweifel daran, dass es hier nur Verlierer gibt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

TV-Tipp Ostern: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

TV-Tipp: Boyhood :: Regie: Richard Linklater

Big Eyes :: Regie: Tim Burton


ÄHNLICHE ARTIKEL

Interview mit James Wan, dem Macher von "Saw" und "Insidious"

James Wan, der Regisseur der Horror-Filme "Saw" und "Insidious", würde auch gerne mal eine romantische Komödie drehen. Das, und warum er Angst vor Clowns und Puppen hat, erzählte er Joachim Hentschel im Interview.


Pet Shop Boys im Interview: „Wir waren schon immer sehr deutsch“

Kaum zu glauben, aber auch Sänger von alterslos wirkenden Popbands können älter werden. Chris Lowe von den Pet Shop Boys wird 60. Das ist eine gute Gelegenheit, noch einmal unsere große Titelgeschichte über das Duo aus dem April 2009 aus dem Archiv zu holen. Mit dem vielleicht schönsten Interview mit den Pet Shop Boys, das sich vorstellen lässt. Viel Spaß beim Lesen - unser Autor Benjamin von Stuckrad-Barre hatte ihn auf jeden Fall... Pet Shop Boys: „Wir waren schon immer sehr deutsch“ Benjamin von Stuckrad-Barre 25 Jahre nach "West End Girls" blicken Neil Tennant und Chris Löwe auf ein imposantes…
Weiterlesen
Zur Startseite