Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Pénélope Bagieu California Dreamin’

Kommentieren
0
E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: CARLSEN Verlag

Als Cass Elliot 1964 zum ersten Mal die Beatles hört, ist sie so begeistert dass sie spontan eine Band gründet. Ihren The Mamas & The Papas winkt sogar ein Plattenvertrag, aber nur unter der Bedingung, dass die als nicht fernsehtauglich angesehene Cass abnimmt. Die Band lehnt ab und komponiert stattdessen die nicht totzukriegende Hippiehymne „California Dreamin’“. Der krickelkrakelige Zeichenstil der jungen Pariser Comiczeichnerin Pénélope Bagieu erinnert an Nick Knatterton, den Sherlock Holmes des deutschen Comics, passt jedoch gut zu der aus verschiedenen Erzählperspektiven aufgearbeiteten Geschichte dieses charmanten Popmärchens. (Carlsen, 19,99 Euro)

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

  • Carcas, eine Liebe
    Caracas, eine Liebe Regie: Lorenzo Vigas
    4. Juli 2016

    Als Cass Elliot 1964 zum ersten Mal die Beatles hört, ist sie so begeistert dass sie spontan eine Band gründet. Ihren The Mamas & The Papas winkt sogar ein Plattenvertrag, aber nur unter der Bedingung, dass die als nicht fernsehtauglich angesehene Cass abnimmt. Die Band lehnt ab und komponiert stattdessen die nicht totzukriegende Hippiehymne „California […]

Vorheriger Artikel
  • Terry O’Neill & Gered Mankowitz Breaking Stones. 1963–1965

    Als Cass Elliot 1964 zum ersten Mal die Beatles hört, ist sie so begeistert dass sie spontan eine Band gründet. Ihren The Mamas & The Papas winkt sogar ein Plattenvertrag, aber nur unter der Bedingung, dass die als nicht fernsehtauglich angesehene Cass abnimmt. Die Band lehnt ab und komponiert stattdessen die nicht totzukriegende Hippiehymne „California […]

Kommentar schreiben