Pet Shop Boys Super


X2/Rough Trade


von

Natürlich gibt es nichts Schöneres, als in eine euphorische Menge in einem überfüllten Club einzutauchen. Wir werden nie aufhören, so zu leben!, schrie Westbam in den 90er-Jahren, was dann doch nicht stimmte, und die Pet Shop Boys fügen dem ein „Remember those days“ hinzu, achtmal wiederholt in ihrem autobiografischen Song „The Pop Kids“. Das Tolle: Sie erinnern nicht bloß. Sie haben aus der kleinen Erzählung zweier Pop-Kids im Londoner Nachtleben einen fantastischen Pop-Track gemacht, der den House-Vibe jener Tage aufnimmt, ohne nach retrospektiver Verklärung zu klingen. „We were young but ima­gined we were so sophisticated/ Telling everyone we knew that rock was overrated“, singt Neil Tennant und hat recht.

Der Pop, der in England Ende der Achtziger aus den mit Acid House infizierten Nächten wuchs, war der Punk jener Tage. Und natürlich antirock. Mit „It’s Alright“ hatten Tennant und Lowe 1989 einen House-Hit gecovert, die Neunziger hindurch ließen sie sich davon leiten, ihr Meisterwerk „Behaviour“ erschien, das Statement „DJ Culture“ und der Welthit „Go West“, am Ende des Jahrzehnts klang „Night­life“ wie ein Abschied davon.

„Super“ unterstreicht und konterkariert gleichermaßen Neil Tennants Behauptung, es gebe keinen zeitlosen Pop. Denn die zwölf Songs des Albums sind erkennbar im Gestern verortet und klingen astrein nach Heute. Wie bereits ihr letztes Album, „Electric“, hat Stuart Price produziert, der Mann hinter der britischen Elektropopband Zoot Woman. Es regiert der pure (Elektro-)Pop. Die 90er-Jahre werden explizit als Referenz genannt, und jenseits aller Reminiszenzen lassen Tennant und Lowe den kühlen Blick schweifen: „Twenty-somethings expectations, got a few/ Find an issue/ Get ahead/ Twenty-something, join the queue.“ Eine Kopfnuss für die Jungen, an die die Jugend bekanntlich verschwendet ist, um dann mit „Groovy“ die denkbar jubilierendste House-Hymne draufzusatteln.

30 Jahre nach ihrem Debüt demonstrieren Pet Shop Boys noch einmal ihre Klasse.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pet Shop Boys :: Hotspot

Unbeirrbar zwischen Disco und Melancholie: Die Klassik des Synthesizer-Pop

Pet Shop Boys :: Behaviour

Abschied von den Achtzigern: Fortsetzung der „Further Listening“-Reihe

Pet Shop Boys :: Yes

Späte Alben der Pop-Connaisseure in erweiterten Fassungen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Der Sophisticated Gentleman: Happy Birthday, Neil Tennant!

ROLLING-STONE-Autor Ralf Niemczyk über seine persönliche Erfahrung mit den Pet Shop Boys und einem Sänger, der Galeriebesuche, Privatdinner und lange Spaziergänge schätzt.

Pet Shop Boys: „Dreamworld“-Tourdaten für Frühjahr 2021

Das britische Elektropop-Duo wird sämtliche Deutschland-Konzerte im Rahmen ihrer „Dreamworld - The Greatest Hits Live“-Tour im Mai und Juni 2021 nachholen.

Pet Shop Boys ätzen über lahme Rock-Rivalen und Social-Media-Pop

In einem Interview scherzte Neil Tennant, dass akustische Gitarren am besten sofort abgeschafft werden sollten.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Der Sophisticated Gentleman: Happy Birthday, Neil Tennant!

Neil Tennant ist ja öfters mal im guten alten West-Berlin anzutreffen. Links des Kurfürstendamms haben die Pet Shop Boys vor einigen Jahren eine schicke Zweitresidenz bezogen. Glaubt man ihrem engeren Umfeld, betrachten die beiden ihr Dasein in der Preußen-Metropole ein wenig wie einen mondänen Kuraufenthalt. Galeriebesuche, Privatdinner und lange Spaziergänge. Berlin als Baden-Baden. Pet Shop Boys im Kölner Musikclub Rave Im ROLLING STONE waren die britischen Elektroniker gern gesehene Gäste. Anti-Rocker, die seit Mitte der Achtziger kontinuierlich große Popsongs aus dem Ärmel geschüttelt haben. Meine direkten Begegnungen mit Tennant reichen in die Prä-STONE-Ära zurück: etwa ins Jahr 1988, als die…
Weiterlesen
Zur Startseite