Pixies „Live In Brixton“


Demon (VÖ: 25.2.)


von

Einerseits war die Pixies-Reunion von 2004 schön, andererseits traurig. Schön, weil die Band lediglich den Back-Katalog aufführte – sie wusste, dass Neues ihr makelloses Erbe ankratzen könnte. Traurig war die Wiedervereinigung, weil das Quartett den Furor vermissen ließ, und das erklärt sich nicht allein durch das Alter (alle gingen auf die vierzig zu) oder einen Black Francis, der nicht mehr so schrill brüllen konnte, als wäre er der Gottvater aller leidgeplagten, sich nach Liebe sehnenden Incels. Es lag auch nicht nur daran, dass Bassistin Kim Deal sich bei den Brixton-Konzerten so oft verspielte wie in den gesamten 90er-Jahren.

🛒  „Live in Brixton“ bei Amazon.de kaufen

Die Pixies waren nie beste Freunde, und bis zu ihrer Trennung 1993 gaben sie das zu. Black Francis ist ein Diktator, die anderen drei seine Lakaien. Das Comeback-Jahr präsentierte die Band nun arg harmoniesüchtig. Es gibt Wir-vertrauen-uns-blind-Jams wie im stets uferlosen „Vamos“, eine jeder Brutalität beraubte Coverversion von David Lynchs „In Heaven“ und eine verschunkelte Interpretation von Neil Youngs „Winterlong“. Seine Live-Premiere feierte die „Doolittle“-Perle „La La Love You“. Erstmals durfte Schlagzeuger David Lovering als Sänger ran, so viel demonstrative Eintracht musste sein. Aber es ist peinlich, wenn Black Francis seine Bassistin „Kimmy“ nennt – und sie ihn „Black“.

Bis zu den 2004er-Konzerten, von denen die Pixies viele – darunter diese vier London-Gigs – noch im selben Jahr auf CD veröffentlichten, gab es nur einen Live-Mitschnitt: Utrecht 1990. Da waren die Pixies eine andere Band. So herrlich arrogant konnten nur Musiker spielen, die an eine Zukunft glauben, nicht solche wie die Pixies in Brixton, die nur zurückblicken und Texte singen, die sie heute nicht mehr schreiben würden.

Dieses Reissue auf acht LPs bzw. CDs ist eine mit Fotobuch verzierte Wurzerei, die Aufnahmen gibt es längst einzeln und billiger. Von Wert ist die Box vielleicht für Sammler und Statistiker: vier Konzerte mit insgesamt 112 Songs, davon immerhin 38 verschiedene.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Yo La Tengo :: „I Can Hear The Heart Beating As One“ – Der wilde Schlag des Herzens

Ein Meilenstein der Independent-Musik, erweitert um Peel Sessions und Remixes

The Chemical Brothers :: „Dig Your Own Hole“

Das Electro-Rock-Album in einer Jubiläumsedition

Tony Joe White :: „The Beginning“

Wehmütiges Alterswerk des großen Songschreibers


ÄHNLICHE ARTIKEL

Rory Gallagher: „Deuce“ erscheint im Herbst als Deluxe-Edition

Die Jubiläumsveröffentlichung erscheint als 4-CDs Deluxe Box, 2-CDs-Set, 3-LPs-Version und in digitalen Formaten.

The Kinks veröffentlichen Deluxe-Auflagen von zwei Alben im Herbst

Am 9. September kommt eine kombinierte Neuauflage der Platten „Muswell Hillbillies“ und „Everybody’s In Show-Biz -Everybody’s A Star“.

Spontan rockt noch mehr – Eindrücke vom Pure&Crafted mit Altın Gün, Nothing But Thieves und Co.

Motorräder und Musik – nicht nur alliterarisch ein gutes Match, wie das Pure&Crafted nach der Live-Auszeit nun endlich wieder unter Beweis stellen konnte.