Rage Against The Machine Evil Empire



von

Natürlich ist gute Pop-Musik immer politisch: Meistens allerdings auf eine indirekte Weise. Kleidung, Sound und das Benehmen sind mindestens so wirkungsvoll wie direkte politische Aussagen. Darüber hinaus haben diese Stilmittel den Vorteil, nicht eindeutig kodiert und damit für die Mainstream-Öffentlichkeit schwer zugänglich zu sein. Der Protestsong dagegen, die eindeutige politische Aussage, fuhrt nicht selten zu Talkshow-Einladungen: Man nimmt damit irgendwie teil am „großen Diskurs“, wenn auch vielleicht nur am Katzentisch. Durch HipHop hat die direkte politische Aussage in den letzten Jahren wieder Boden gewonnen: Auch Rage Against The Machine profitieren davon.

Denn wovon bzw. wogegen hier gesungen wird, darüber besteht von Anfang an kein Zweifel. Drei Jahre nach ihrem Debüt-Album bezieht die Band noch entschiedener Stellung. Das beginnt schon beim Ronald-Reagan-Zitat im Titel. Der Sänger und Texter Zack De La Rocha beschäftigt sich allein in drei Songs mit einem konkreten Thema: Dem Kampf der mexikanischen Bauern gegen die Abhängigkeit von Großgrundbesitzern. In „Without A Face“ bebt der Sänger vor Haß, wenn er beschreibt, wie Früchte mit DDT „vergewaltigt“ werden, um den „Profit der Bourgeoisie“ zu sichern. „Bulls On Parade“ macht sich über die U.S. Army lustig, „Vietnow“ ist eine Haßtirade auf das Radio und seine politisch immer weiter nach rechts driftenden Talkshows. Alles richtig: Aber wo soviel gute Gesinnung herrscht und korrekt Feinde definiert werden, da gibt es nichts mehr zu reden.

HipHop thematisiert Widersprüche; Rage Against The Machine stellen sich mit klarer Selbstgerechtigkeit auf die „richtige Seite“, auf der man nicht mehr viel falsch machen kann.

Musikalisch herrscht Rap-Rock: eine Mischung aus Led Zeppelin und den frühen Beastie Boys, die auch schon mal frischer klang. Trotz aller Versuche, technisch und musikalisch an Cypress Hill und die Red Hot Chili Peppers anzuknüpfen, bleibt doch der Eindruck einer für Protestsongs nicht untypischen Monotonie.

Flüstertüten-Rap. Demo-Rock. Unterschriftenlisten-Musik.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Sign ‘O‘ The Times

Wie aus vielen gigantischen Entwürfen, allesamt eingemottet, dennoch ein kleines Meisterwerk wurde. Prince entlässt The Revolution und veröffentlicht 16 Songs...

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Vor zwölf Jahren kam „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino – und wurde zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

„Rollerball“ (Ultimate Edition im Mediabook): Der brutalste und gefährlichste Sport der Welt (Test)

Norman Jewisons Sci-Fi-Sport-Klassiker „Rollerball“ aus dem Jahr 1975 erscheint am 17. April in der Ultimate Edition auf 4K Ultra HD Blu-ray mit jeder Menge Extras. Wir haben sie getestet und verraten auch, was die Sammlerausgabe alles enthält.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Vor 38 Jahren kam „Rocky III – Das Auge des Tigers“ ins Kino – und Sylvester Stallone etablierte sich als Action-Star des Jahrzehnts (neben diesem gewissen Österreicher). Rocky und Rambo sind bis heute nicht nur seine erfolgreichsten Schöpfungen, sondern Kino-Ikonen ihrer Zeit. Was natürlich nicht ausschließt, dass sie im Kalten Krieg ihren Propaganda-Zweck zu erfüllen hatten. ROLLING STONE bringt alle Filme in ein gemeinsames Ranking. 13. Rocky V (1990) ★ Stallone war erst 44, sah aber fast schon älter aus als heute. Aufgequollen. Die 1980er waren vorbei – und nach Ende des Kalten Kriegs gingen Rocky die Gegner aus. Mit…
Weiterlesen
Zur Startseite