Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Replays: R.E.M.  Lifes Rich Pageant


I.R.S./EMI

Es war Zeit aufzuwachen. Die ersten drei R.E.M.-Alben waren keine reinen Träumereien, sie deuteten immer Schismen und Konflikte in der amerikanischen Gesellschaft an, aber im Grunde hielten sie doch den Südstaaten-Mythos hoch – es wimmelte von skurrilen Charakteren, der Sound war sumpfig verwaschen, alles klang wie verzaubert. Wunderbare Alben, aber mit der Wiederwahl Ronald Reagans im Jahr 1985 schlug die Realität auch in Athens, Georgia ein. „Let’s begin again“, sang Michael Stipe 1986 gleich im ersten Song „Begin The Begin“, und das galt auch für die Band selbst.

Don Gehman, der zuvor John Mellencamp produziert hatte, gab R.E.M. einen klareren Sound, und er mischte den Gesang deutlich in den Vordergrund. „Unsere Bryan-Adams-Platte“ nannte Gitarrist Peter Buck „Lifes Rich Pageant“ (nur echt ohne Apostroph) deshalb später mal und gab noch später zu, dass das vielleicht doch ungerecht ist: Gehman zwang R.E.M. nur zum nächsten logischen Schritt. Stipe passte sich an und sang plötzlich viel im Plural. Beim programmatischen „These Days“ erfand er die Zeilen, die heute noch alles zusammenfassen, was R.E.M. ausmacht: “ We are young despite the years/ We are concern/ We are hope despite the times.“ Natürlich sind hier trotz Hinwendung zur Welt auch noch die schönsten R.E.M.-Charakteristika zu finden: Bucks jangelnde Gitarre, Bill Berrys knochiges Schlagzeug, der Hintergrundgesang von Bassist Mike Mills, der dem von Stipe oft entgegenläuft. Das himmelstürmende „Fall On Me“ gehört immer noch zu ihren größten Songs, „I Believe“ und „Cuyahoga“ haben ähnlich hymnische Qualitäten.

Die „25th Anniversary Edition“ bietet neben der digital remasterten Version des Albums, Postkarten und Poster noch eine zweite CD mit den „Athens Demos“. Die meisten Stücke sind einfach Rohversionen der späteren Tracks, manche mit Nonsens-Gesang oder Gesumme. Doch wer kein Bootlegkäufer ist, findet hier auch erstmals das etwas gleichförmige „Wait“ und andere inzwischen bekannte Stücke („Bad Day“, „Mystery To Me“), die mit gutem Grund nicht auf „LRP“ gelandet sind.

Anthony DeCurtis schrieb damals im US-Rolling Stone: „Für R.E.M. endet hier der Underground.“ Was allerdings auch daran liegt, dass R.E.M. den Underground veränderten: Sie haben gezeigt, dass es möglich ist, stur zu bleiben und doch Erfolg zu haben, Hits zu schreiben und sich doch nicht billig zu verkaufen. „Lifes Rich Pageant“ war der erste Schritt, im folgenden Jahr brachte „Document“ dann den ersten Top-Ten-Song: „The One I Love“.

>>>> Hier geht’s zum Stream des Albums


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Rolling Stones :: "Sticky Fingers"

Miles Davis :: Sketches Of Spain

The Clash :: London Calling (Anniversary Edition)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sonic Youth Buyer's Guide: die wichtigsten Alben der Band im Ranking

Vor zehn Jahren erschien das letzte Album von Sonic Youth: „The Eternal“. Ein Überblick über die Platten jener Band, die von 1982 an Pionierarbeit in vielen Stilen leistete: No Wave, Noise-Punk, Experimental-Rock, Grunge.

Eagles oder Michael Jackson – wer hat wirklich das erfolgreichste Album gemacht?

Die Plattenfirmen von Michael Jackson und den Eagles streiten sich um Platz eins – welches Album war in den USA nun wirklich umsatzstärker?

Musikempfehlungen von Hunter S. Thompson: Die wichtigsten Alben der Sechziger

Die wichtigsten Alben der Sechziger – ausgewählt von Hunter S. Thompson, der sie nicht intensiver hätte erleben können.


„Bound - Gefesselt“ im Mediabook: Sex And Crime Forever (Test)

Bevor die Wachowski-Geschwister mit dem Sci-Fi-Cyberpunk-Epos „The Matrix“ weltweite Erfolge feierten, drehten sie wenige Jahre zuvor ihr Erstlingswerk „Bound - Gefesselt“. Der Film erschien im Jahr 1996 und das Regiedebüt legte die Weichen für die spätere „Matrix“-Trilogie. Das Genre ist jedoch ein ganz anderes, denn „Bound“ ist eine Mischung aus Krimi, Thriller und Romanze. Erzählt wird die Geschichte der beiden Frauen Corky (Gina Gershon) und Violet (Jennifer Tilly), die sich ineinander verlieben und gemeinsam einen Plan aushecken, um Violets Liebhaber Ceaser (Joe Pantoliano aus „The Matrix“) zu bestehlen, damit sie gemeinsam ein neues Leben anfangen können. Corky ist ein Ex-Häftling…
Weiterlesen
Zur Startseite