Highlight: Kritik: „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ – Shetland-Ponys gegen Sternzerstörer? WTF?

Album der Woche

Rickie Lee Jones The Other Side Of Desire


Mit 60 feiert Rickie Lee Jones „Christmas In New Orleans“, auf der anderen Seite von Tennessee Williams’ Drama. Ziemlich besinnlich. Hübsch desillusioniert. Aber nicht einen Funken bitter. Nachdem sie –
nach allem, was war – eines Tages auf ihre Welt blickte, fühlte sie „little else but love“. Da ist jeder
Sonnenaufgang ein neuer Anfang. Doch hatte man nicht schon früher, spätestens 1989 nach ihrem Grammy-dekorierten „Makin’ Whoopee“-Duett mit Dr. John, das Gefühl, diese Frau gehöre nicht nach L.A., sondern in die „Crescent City“? Wo sie einfach so „I am badass … but who cares“ sagen kann?

Auf „The Other Side Of Desire“ trägt Rickie Lee Jones die Tradition der Stadt nicht wie eine Mons­tranz vor sich her. Stattdessen wirkt sie eher wie eine anpassungs­freudige Straßen­katze, die immer noch ein bisschen erstaunt durchs neue Revier streunt. Voller Sehnsucht in „Valtz De Mon Pere (Lovers’ Waltz)“, ein bisschen abgeklärter und in Fats-Domino-Fußstapfen mit „J’ai Connais Pas“. Und klar, „I have not grown up with the local evil“, aber wie sie sich anfühlen, die lokalen Dämonen, kann sie in „Haunted“ schon ganz gut nachempfinden.

Warme Off-Beats und ein Tick Gospel grundieren „Blinded By The Hunt“. „And I know what I want; at least, I tell myself“, singt Jones, um dann bald „touch me if you can“ zu flehen. Aber ein merry-go-round bringt sie längst nicht mehr ins Stolpern. Vielmehr reimt es sich hier auf „Feet On The Ground“, als kleine, ominöse Hymne aufs Leben und vielleicht auch auf sich selbst.

Fast so lasziv und scheinbar naiv wie einst schlüpft Rickie Lee Jones zum Auftakt noch einmal in ihre „Jimmy Choos“, zwischen Motel 6, bösen Cops, Truck-Stops und einem „vampire smile“. Doch die Wirklichkeit sieht längst anders aus. Da verscherbelt sie ihre High Heels aus glorreich-grausamen Tagen als
„Duchess Of Coolsville“ in der Pledge-Kampagne zum Album. Jones hat wohl einfach nur begriffen, dass es auf der anderen Seite des Begehrens vor allem ums Loslassen geht. Selbst – oder gerade – in New Orleans.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Todd Phillips :: Joker

Gebt Joaquin Phoenix endlich den Oscar, dann haben wir unsere Ruhe. War sonst noch was?

Pixies :: Live in Berlin

Die Pixes spielten in Berlin das erste ihrer drei Deutschland-Konzerte 2019. Die Klassiker sind großartig – die neuen Songs weniger.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kritik: „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ – Shetland-Ponys gegen Sternzerstörer? WTF?

Podcast Freiwillige Filmkontrolle: ROLLING STONE bewertet den Abschluss der aktuellen „Krieg der Sterne“-Trilogie: „Der Aufstieg Skywalkers“

„Black Christmas“ im Mediabook: Tödliche Weihnachten (Test)

Den Horrorklassiker „Black Christmas“ aus dem Jahr 1974 gibt es jetzt endlich in einer neuen 2K-Abtastung auf Blu-ray. Wir haben das Mediabook getestet.

„Child's Play“ im Mediabook: Die Mörderpuppe ist zurück (Test)

Chucky, die Mörderpuppe ist zurück und treibt im Remake von „Child's Play“ wieder sein Unwesen. Wir haben das limitierte Mediabook getestet.


Kritik: „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ – Shetland-Ponys gegen Sternzerstörer? WTF?

Es ist R2-D2, der uns mehr über diesen Film mitteilt, als eigentlich beabsichtigt sein könnte. Weil er ein eher langsamer Roboter ist, und dieser Film, „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“, ein sehr schneller. Deshalb bleibt die Tonne auf zwei Rädern bei so gut wie allen Action-Szenen außen vor. R2-D2 muss von Anfang bis Ende einfach nur ein Zelt bewachen. Der Fußball-Android BB-8 macht nun seinen Job und reist durchs All – die neue Generation übernimmt. Und es passiert einfach zu viel, und das zu schnell. Denn viel, sehr viel Handlung hat Regisseur J.J. Abrams auch in diesen Trilogie-Abschluss packen müssen…
Weiterlesen
Zur Startseite