Album der Woche

Rickie Lee Jones The Other Side Of Desire



Mit 60 feiert Rickie Lee Jones „Christmas In New Orleans“, auf der anderen Seite von Tennessee Williams’ Drama. Ziemlich besinnlich. Hübsch desillusioniert. Aber nicht einen Funken bitter. Nachdem sie –
nach allem, was war – eines Tages auf ihre Welt blickte, fühlte sie „little else but love“. Da ist jeder
Sonnenaufgang ein neuer Anfang. Doch hatte man nicht schon früher, spätestens 1989 nach ihrem Grammy-dekorierten „Makin’ Whoopee“-Duett mit Dr. John, das Gefühl, diese Frau gehöre nicht nach L.A., sondern in die „Crescent City“? Wo sie einfach so „I am badass … but who cares“ sagen kann?

Auf „The Other Side Of Desire“ trägt Rickie Lee Jones die Tradition der Stadt nicht wie eine Mons­tranz vor sich her. Stattdessen wirkt sie eher wie eine anpassungs­freudige Straßen­katze, die immer noch ein bisschen erstaunt durchs neue Revier streunt. Voller Sehnsucht in „Valtz De Mon Pere (Lovers’ Waltz)“, ein bisschen abgeklärter und in Fats-Domino-Fußstapfen mit „J’ai Connais Pas“. Und klar, „I have not grown up with the local evil“, aber wie sie sich anfühlen, die lokalen Dämonen, kann sie in „Haunted“ schon ganz gut nachempfinden.

Warme Off-Beats und ein Tick Gospel grundieren „Blinded By The Hunt“. „And I know what I want; at least, I tell myself“, singt Jones, um dann bald „touch me if you can“ zu flehen. Aber ein merry-go-round bringt sie längst nicht mehr ins Stolpern. Vielmehr reimt es sich hier auf „Feet On The Ground“, als kleine, ominöse Hymne aufs Leben und vielleicht auch auf sich selbst.

Fast so lasziv und scheinbar naiv wie einst schlüpft Rickie Lee Jones zum Auftakt noch einmal in ihre „Jimmy Choos“, zwischen Motel 6, bösen Cops, Truck-Stops und einem „vampire smile“. Doch die Wirklichkeit sieht längst anders aus. Da verscherbelt sie ihre High Heels aus glorreich-grausamen Tagen als
„Duchess Of Coolsville“ in der Pledge-Kampagne zum Album. Jones hat wohl einfach nur begriffen, dass es auf der anderen Seite des Begehrens vor allem ums Loslassen geht. Selbst – oder gerade – in New Orleans.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Sign ‘O‘ The Times

Wie aus vielen gigantischen Entwürfen, allesamt eingemottet, dennoch ein kleines Meisterwerk wurde. Prince entlässt The Revolution und veröffentlicht 16 Songs...

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.

Todd Phillips :: Joker

Gebt Joaquin Phoenix endlich den Oscar, dann haben wir unsere Ruhe. War sonst noch was?


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Vor zwölf Jahren kam „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino – und wurde zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

„Rollerball“ (Ultimate Edition im Mediabook): Der brutalste und gefährlichste Sport der Welt (Test)

Norman Jewisons Sci-Fi-Sport-Klassiker „Rollerball“ aus dem Jahr 1975 erscheint am 17. April in der Ultimate Edition auf 4K Ultra HD Blu-ray mit jeder Menge Extras. Wir haben sie getestet und verraten auch, was die Sammlerausgabe alles enthält.


Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Vor 38 Jahren kam „Rocky III – Das Auge des Tigers“ ins Kino – und Sylvester Stallone etablierte sich als Action-Star des Jahrzehnts (neben diesem gewissen Österreicher). Rocky und Rambo sind bis heute nicht nur seine erfolgreichsten Schöpfungen, sondern Kino-Ikonen ihrer Zeit. Was natürlich nicht ausschließt, dass sie im Kalten Krieg ihren Propaganda-Zweck zu erfüllen hatten. ROLLING STONE bringt alle Filme in ein gemeinsames Ranking. 13. Rocky V (1990) ★ Stallone war erst 44, sah aber fast schon älter aus als heute. Aufgequollen. Die 1980er waren vorbei – und nach Ende des Kalten Kriegs gingen Rocky die Gegner aus. Mit…
Weiterlesen
Zur Startseite