Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Roxy Music Roxy Music 



von

Bryan Ferry war tatsächlich mal ein junger Mann seiner Zeit. Er trug halblange Haare mit Seitenscheitel, das Goldkettchen über dem T-Shirt. Nur Eno sah immer wie Eno aus. Ein paar Fotos im Bildband zur Deluxe-Wiederveröffentlichung des Roxy-Music-Debüts entstanden während der Studioaufnahmen, sie zeigen die Band in einer privaten Situation. Auf der Bühne waren sie von Beginn an eine Rock’n’Roll-Fantasie, ein Hybrid aus Elvis Presleys Goldlamé-Anzug und transvestitischen Pfauenfederjäckchen.

46 Jahre nach ihrer Erstveröffentlichung nun also Roxy Music als elegante 4-CD-Box im LP-Format. Sie enthält das von Bob Ludwig 1999 remasterte Originalalbum, einen neuen Mix von Steven Wilson, die Peel-Sessions, zehn Album-Outtakes, ein paar Live-Tracks und eine DVD mit Konzert- und TV-Auftritten. Sie enthält aber vor allem die hier erstmals veröffentlichen Demoaufnahmen aus dem Mai 1971.

Und die sind eine Entdeckung. Wie zart „Ladytron“ dräut: 70 Sekunden lang darf Eno an seinem VCS 3 herumdrehen, bis Andy Mackays elektronisch verdoppelte Oboe ihren Weg durch die Synthieschlieren findet, um schließlich davon verschluckt zu werden und Ferrys dekadentem Vibrato Platz zu machen. Verglichen damit ist die Albumversion eine Hitsingle. Wir hören also die von sanften Paukenschlägen begleitete Urfassung, eingespielt von der Originalbesetzung mit dem psychedelischen Jazz-Gitarristen Roger Bunn und dem Avantgarde-Schlagzeuger Dexter Lloyd. Anders ein Jahr später, als Bunn durch Phil Manzanera und Lloyd durch Paul Thompson ersetzt wurden und treibende Drums die finale Albumversion von „Ladytron“ bestimmen, in deren Mitte nun ein Gitarrensolo thront.

Die allerersten Aufnahmen zeigen eine Band, die sich zwischen Jazz, Art-Rock und perkussiver, semielektronischer Avantgarde bewegt. Enos Experimente dominieren, Mackays Spiel erinnert an Yusef Lateef. Krautrockige Instrumentalpassagen prägen das hier siebenminütige „2HB“, und plötzlich kann man sich Ferry als Sänger bei King Crimson vorstellen – 1970 war er dafür im Gespräch gewesen.

„Die Musik schimmert ungesund wie ein Stück verfaultes Fleisch“, urteilte Robert Christgau 1972 in der „Village Voice“, als das Debütalbum schließlich erschien. Das Ende des Rock’n’Roll, wie er ihn kannte. Roxy Music waren aufregend fremd. Kitsch, Intellekt, Glamour, Avantgarde und Eklektizismus trafen sich zu einer Sternstunde des Pop. Inkommensurabel indeed! (Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik: Stephen King: „Später“ – die Geister, die er rief

Dritter Roman für Kings „Hard Cased Crime“-Reihe: Ein Junge sieht Tote – und wird deshalb von Erwachsenen missbraucht

Daft Punk :: Random Access Memories

Daft Punk tun zwar noch immer so, als bestünden sie nur aus Schaltkreisen, als kämen sie aus dem All und...

Foo Fighters :: Medicine At Midnight

Satte Rocksongs und moderate Experimente


ÄHNLICHE ARTIKEL

Comedy, Horror, Antisemitismus: Darum ist das Remake von „Hexen hexen“ problematisch

Die Neuverfilmung des Fantasy-Klassikers strotzt vor schlichten Gags, schillernden Szenerien und irritierenden Special Effects – doch selbst die können die antisemitischen Klischees, die sich plakativ durch die Geschichte ziehen, nicht kaschieren.

„Film Music 1976-2020“ von Brian Eno: Compilation mit unveröffentlichten Stücken

Brian Eno hat seine wichtigsten Werke und einige bisher unveröffentlichte Stücke für eine Compilation zusammengestellt.

10 unbekannte Sommersongs, die Sie kennen sollten

10 Songs, die nicht so bekannt sind wie „Macarena“, aber viel, viel schöner.


Alle „Star Wars“-Filme im Ranking

11. „The Last Jedi“ (2017) https://www.youtube.com/watch?v=Q0CbN8sfihY Rian Johnsons missratener Film zeigt, was passiert, wenn man jemanden auf den Regiestuhl lässt, der die Saga gar nicht kennt. Beispiel: Im Vorgängerfilm, „The Force Awakens“, bietet Luke seine Hilfe an – hier bestreitet er es. Und so weiter. Silberfüchse, Monte- Carlo-Casino, Stampede – ganz, ganz schlimm. ★ ½ 10. „Attack of the Clones“ (2002) https://www.youtube.com/watch?v=gYbW1F_c9eM Schon in der „Bedrohung“ war der Flirt zwischen dem Kind Anakin und Königin Padme unangenehm. Jetzt war er Teenager – und eine Liebesgeschichte bricht sich Bahn, in der die beiden über Wiesen tollen und sich in Wolkenkratzer-Apartments, so schrecklich wie Dubai-Architektur, anschmachten. Lucas’…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €