Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Saša Stanišic Fallensteller


„Es ist so viel einfacher, jemanden zu mögen, als jemanden nicht zu mögen. Man muss es nur wollen.“ Alles an dieser simplen Aussage ist so offensichtlich richtig, dass man Gefahr läuft, viel zu schnell über sie hinwegzulesen. Dabei erschließt sich ihre tiefe Weisheit erst, wenn man sie sacken lässt. Und bald schon erinnert man sich, wie schwer es ist, sich jemanden willentlich aus dem Herzen zu reißen.

Lebenserklärende Klugscheißerei dieser Art kann einem gerade in der Literatur schnell auf den Wecker gehen. Nicht jedoch wenn sie von Saša Stanišic stammt, dem wohl größten Dompteur im Zirkus der deutschsprachigen Literatur. Mit seiner zugeneigten, empathischen und liebevollen Prosa versteht er es wie kein anderer, in seinen Lesern ein melancholisches Gefühl wohlwollender Selbsterkenntnis zu erzeugen. Der 1978 im bosnisch-herzegowinischen Višegrad geborene Stanišic, der mit 14 Jahren nach Deutschland kam, ist ein Magier der Sprache, der sein Handwerk erschlagend perfekt beherrscht. Das zeigen auch die zwölf Prosatexte, die nun unter dem Titel „Fallensteller“ erschienen sind und wie Amuse-Gueules das Warten auf seinen nächsten Roman verkürzen. Zwischen seinem Debüt, „Wie der Soldat das Grammofon repariert“, der 2006 im Finale um den Deutschen Buchpreis Katharina Hackers „Die Habenichtse“ unterlag und von der begeisterten Kritik kurzerhand zum Buchpreisgewinner der Herzen erklärt wurde, und dem mit dem Leipziger Buchpreis ausgezeichneten zweiten Roman, „Vor dem Fest“, vergingen immerhin sieben lange Jahre.

Ob es sich bei seinen hier versammelten Prosatexten um Erzählungen im klassischen Sinne handelt, darüber könnte man prächtig diskutieren. Beispielsweise können die Geschichten, in denen es den anonymen Erzähler und seinen Freund Mo von den „immens schönen tragischen blöden glückseligen deutschen Flüssen“ bis nach Stockholm führt, zwar für sich stehen, ihre chronologische Zusammengehörigkeit aber ist nicht zu leugnen. Die drei meisterhaft komponierten Texte über den Manager Georg Horvath, der sich auf einer Geschäftsreise in Brasilien von einem falschen Fahrer und seinen wirren Gedanken durch Zeit und Raum treiben lässt, ergäben eine wunderbare Novelle. Diese Gattung gilt heute aber leider als nahezu ausgestorben, weshalb Verlage zum übergeordneten Begriff der Erzählung greifen, wenngleich das Genre (trotz Franz Kafka und Heinrich Böll) hierzulande vollkommen unterschätzt und mitunter geradezu ignoriert wird. Feiern in den USA Nachwuchsautoren mit der Publikation einer Short Story oft ihren Durchbruch, gilt in Deutschland einzig der Roman als ernst zu nehmendes Zeugnis literarischen Schaffens.

Anzeige

Dabei sind die neuen Texte des 38-jährigen Stanišic Wunderwerke, in denen nicht selten das Unmögliche möglich wird. Da heben Schweine plötzlich zu sprechen an, Eschen plaudern die Geheimnisse fremder Postkarten aus, und ein verstummter alter Mann redet seinem erfolgreichen Enkelsohn noch einmal schweigend ins Gewissen. Man kennt die ungewöhnlichen Perspektiven des Hamburgers spätestens seit seinem vielstimmigen Uckermark-Epos „Vor dem Fest“, das von dem kollektiven Wir der in Fürstenfelde Ansässigen erzählt wird. Die titelgebende (und mit Abstand längste) Erzählung in diesem Prosaband spielt in jenem halb echten Fantasieort im Norden Berlins und knüpft im Ton des erzählenden Dorfes auch stilistisch an den Roman an. Die Einwohnerzahl in Fürstenfelde ist seit 2013 von ungerade auf gerade gekippt, was nicht am Ableben des Fährmanns, sondern am Zuzug von fünf syrischen Familien liegt, die im Block gegenüber von Ullis Garage eingezogen sind. „Babylonisches Sprachengewirr, wenn die Säufer, die Einheimischen, die Berliner und die Syrer zusammenkommen. Und alles läuft wie am Schnürchen. Können sich die Herrschaften in Berlin mehrere Scheiben abschneiden.“

In der Tiefe der Erzählung lauert eine Fabel über die Furcht vor dem Fremden. Ausgelöst wird die Angst der Fürstenfelder von einem in Reimen flüsternden „Rattenfänger“, hungrigen Wölfen und einem wild gewordenen Keiler. Gegen die ins Dorf eindringende Natur macht eine Gruppe „besorgter Bürger“ Stimmung, gegen den mysteriösen Kammerjäger, der in die Einliegerwohnung der Bäckersfamilie Zieschke einzieht, irgendwie alle und keiner. Einerseits nährt er die Hoffnung, dem wilden Treiben der Tierwelt ein Ende zu machen, andererseits sorgt seine unheimliche Kunst des Fallenstellens für Unbehagen im ganzen Dorf. Zu Recht, wie sich herausstellen wird. Kehren die Leser in dieser Erzählung noch einmal in die brandenburgische Provinz zurück, werden sie in anderen Fällen in die Welt entführt: sprachspielerisch in „Billard Kasatschok“, mythisch bei „In diesem Gewässer versinkt alles“ und verträumt mit „Georg Horvath ist verstimmt“. Es handelt sich bei diesen Texten um literarisch präzise Miniaturen der ambivalenten Lebenswirklichkeit zwischen hier und anderswo, in denen der Begriff „Heimat“ unter dem Brennglas von Globalisierung und Migration verhandelt wird. Saša Stanišic, der seit Jahren in Hamburg lebt, ist ein Poet und Revolutionär, der seine eigentliche Heimat in der Sprache gefunden hat. „In der eigenen, nicht in der Sprache allgemein. Präziser: im Artikulieren von Gedanken, im Formulieren, im Meinen. Präziser: in dem, was zum Ausdruck gebracht werden sollte.“ Man kann dem Sprachartisten Stanišic nicht näher kommen als in seiner Prosa, in der er unbekümmert (selbst)ironisch die Gegenwart „verwortet“. (Luchterhand, 19,99 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik „Once Upon a Time in Hollywood“: Warum bloß kopiert Tarantino sich selbst?

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...

Elton-John-Film „Rocketman“ :: Sex, Drugs und Glamour

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...

The Thing :: Deluxe Edition

Carpenters bester Film in seiner bislang besten Box.

Keith Richards :: Talk Is Cheap

Als Keef noch sauer war auf Mick: Das Solodebüt des Riff-Magiers

Alphaville :: Forever Young

Das unwahrscheinliche Erfolgs-Debüt der deutschen Synth-Pop-Band in der Deluxe-Edition

U2: Große Versprechungen und Zukunftshymnen :: No Line On The Horizon

Wie immer wollten U2 auch 2009 eines: alles. Vor genau 10 Jahren erschien mit "No Line On The Horizon" eine...

Rewind Today 1993: Pearl Jam veröffentlichen 'Vs.'

Pearl Jam lehrten uns, dass nicht das dritte, sondern bereits das zweite Album "das schwierige" sein kann. Dennoch überzeugten sie...

1998: Beck veröffentlicht „Mutations“

Gedacht als lässige Übung für zwischendurch, entwickelte sich ausgerechnet Becks viertes Album „Mutations“ zu einem herausragendem Werk

R.E.M. :: Up

Es gilt als das Album, mit dem alles schlechter wurde. Dabei vereint „Up“ die letzte große Songsammlung von R.E.M.

U2 :: Rattle and Hum

U2 auf der Suche nach Wurzeln. Das Transit-Album zwischen "The Joshua Tree" und "Achtung Baby" wird heute ungnädig beurteilt –...

U2 :: Zooropa

Nicht ihr bestes, aber ihr offensivstes Album: Mit "Zooropa" veröffentlichen U2 ihre bis heute experimentellste Musik.

Prince :: Purple Rain

„Purple Rain“ ist bis heute Prince’ erfolgreichste Platte, und sie gilt als sein Meisterwerk. Die Zerrissenheit des Künstlers darauf ist...

Bruce Springsteen :: The Album Collection, Vol. 2: 1987–1996

Das zweite Boxset zeigt den Songschreiber zwischen Selbstfindung und Kraftmeierei in den schwierigen 90er-Jahren

Janelle Monáe :: Dirty Computer

Kämpferisch und politisch, aber auch wunderbarer funky Pop

Arctic Monkeys :: Tranquility Base Hotel + Casino

Betörende Songs der Briten zwischen R&B und Softrock

Eurythmics :: In The Garden

Die ersten drei durchwachsenen Alben der Eurythmics auf Vinyl

Suede :: Suede

Edition zum 25-jährigen Jubiläum des umwerfenden Debütalbums

Kritik: „Solo: A Star Wars Story“ – Das ist nicht unser Han

Han im Glück? Wohl eher Hans im Glück. Der „Krieg der Sterne“-Schmuggler stolpert durch „Solo: A Star Wars Story“ – Donald...

Sonic Youth :: 20 Jahre „A Thousand Leaves“

„A Thousand Leaves“: Das letzte Meisterwerk von Sonic Youth.

Prince :: 30 Jahre „Lovesexy“

Die eigene Band verstand ihn nicht mehr, aber er folgte seiner Vision: Mit „Lovesexy“ veröffentlichte Prince 1988 sein letztes großes...

Gaz Coombes :: World’s Strongest Man

Der Ex-Supergrass-Chef reüssiert als weltentrückter Studiotüftler

Kylie Minogue :: Golden

Pop-Ikone goes Nashville: Kylie auf gehobenem Kirmesniveau

Depeche Mode :: 25 Jahre „Songs of Faith and Devotion“

Hardrock und Gospel statt Synthiepop – und ein letzter Triumph für Depeche Mode

Kritik: „Ready Player One“ – Spielbergs spektakuläres Scheitern

„Ready Player One“ funktioniert als Werbung für Virtual Reality – obwohl er das Gegenteil vermitteln will. Auch als 80er-Hommage ist Steven...

Lenny Kravitz :: 25 Jahre „Are You Gonna Go My Way“

Wie bei Hendrix: Dieser Plattentitel enthielt kein Fragezeichen. Das Album war als Aufforderung gedacht. Die Leute kamen zu Lenny Kravitz, nicht...

Madonna - 20 Jahre „Ray Of Light“ :: Die Erleuchtung der globalen Krise

Schon manches Mal galt Madonna als cool, wenn nicht wegweisend. Clever sowieso. Und auch „Ray Of Light" zeugt von Integrations-,...

The Breeders :: All Nerve

Comeback-Album der Alternative-Rock-Band in Originalbesetzung

Kritik: „Shape Of Water – Das Flüstern des Wassers“ :: Ich liebe, also bin ich

Guillermo del Toros Märchen über die Liebe einer Frau zum einer Kreatur weckt nicht nur wunderschöne Erinnerungen an alte Monsterfilme....

Roxy Music :: Roxy Music 

Eine aufregende Entdeckung: Die Deluxe-Box zum Debüt­album macht die ersten Roxy-Music-Aufnahmen zugänglich

Olli Schulz :: Scheiß Leben, gut erzählt

Neue Lieder vom Mike Krüger des Metapop, der sich nie festlegt

20 Jahre „Yield“ von Pearl Jam :: Softer Angriff

Nach jahrelangen Querelen arbeiteten Pearl Jam an einem zweiten „Ten“. Das Ergebnis klang unentschlossen

Belle And Sebastian :: How To Solve Our Human Problems

Fein patinierte, liebevoll arrangierte Popsongs der gar nicht so leisetreterischen Manieristen auf drei EPs – und als Album

40 Jahre Kate Bush „The Kick Inside“: So jung, so weise

Inspiration und Selbstermächtigung: Wie aus Kate Bush eine der bedeutendsten Sängerinnen unserer Zeit wurde.

Eminem :: Revival

Leider nur groß aufgeblasener HipHop vom König der Selbstzweifel

Tocotronic :: Die Unendlichkeit

Liebevolle, abgeklärte Beschäftigung mit der eigenen Jugend

David Bowie :: Station To Station

Sechs Songs wie Monumente: Bowie stellte der Öffentlichkeit den Thin White Duke vor.

Die spektakuläre Rückkehr des David Bowie 2013 :: The Next Day

Das erste Bowie-Album seit zehn Jahren überraschte viele Hörer – weil es keinen neuen Sound präsentierte. Das Material an sich,...

Neu auf Vinyl: The Jimi Hendrix Experience :: The Jimi Hendrix Experience

Der musikalische Content ist, kein Wunder bei diesem Rundumschlag, erratisch. Die meisten Aufnahmen sind Live-Mitschnitte, einige davon brillant, andere eher...

Kritik: „Star Wars: Die letzten Jedi“: Was für lahme Jedi!

Betrug, Doppeltäuschung, Vertrauensfragen: Der bislang längste „Krieg der Sterne“-Film widmet sich der schwankenden Loyalität. Er ist aber auch ziemlich langweilig...

Zum Todestag: George Michael :: Older

"Older" erschien 1996, sechs Jahre nach "Listen Without Prejudice Vol.I". Der Sänger legte elf Stücke vor, die lange in ihm...

Zum Todestag: George Michael :: Listen Without Prejudice, Vol. 1/ MTV Unplugged

Das unterschätzte zweite Solo­album des R&B-Sängers mit Extras

U2 :: Songs Of Experience

Reflexionen über den Tod – und noch mehr über das Überleben

Weezer :: Pacific Daydream

Rivers Cuomo fällt bis auf ein paar moderne Sounds nichts mehr ein

Frankie Goes To Hollywood :: Welcome To The Pleasuredome

Der Debütklassiker von Holly Johnsons kurzlebiger Band

Morrissey :: Low In High School

Der Künstler tritt in seinen dritten arabischen Frühling ein: Gemischte gute Nachrichten von Morrisseys Bettkante

20. Todestag Michael Hutchence :: Welcome To Wherever You Are von INXS – Warum wurde diese Platte vor 25 Jahren kein Hit?

Vor 25 Jahren suchten die gefallenen Dinos von INXS Anschluss an den Dancefloor.

U2 :: All That You Can't Leave Behind

In den Augen ihrer Fans war "die beste Band der Welt" wieder da – zurück im Job. Dabei ist mindestens...

Phil Collins :: Hello, I Must Be Going!

Die furiose Scheidungs-Philippika von 1982 – und Quark von 1996.

Prince :: Love Symbol

„Love Symbol“ von 1992 war opulent arrangiert, stilistisch vielfältig und stellte Fragen, die man nicht immer verstand. Aber man verstand,...

The Smiths :: The Queen Is Dead

31 Jahre danach: Die Schmuckbox mit Demos und Live-Aufnahmen

The Killers :: Wonderful Wonderful 

Die Band aus Las Vegas ist zurück auf der „bright side“ – mit U2-Produzent Jacknife Lee, Mark Knopfler und Brian...

Motörhead :: Under Cöver

Kraftlos, gruselig: 40 Jahre zu spät.

David Bowie :: A New Career In A New Town 1977–1982

Die Alben von „Low“ bis „Scary Monsters“ in einer Box mit Raritäten und Remixes, leider ohne nennenswerte Outtakes

Gregg Allman :: Southern Blood

Melancholischer Abschiedsgruß des Südstaaten-Songschreibers

Foo Fighters :: Concrete and Gold

Dave Grohls Sound-Gigantomanie hinterlässt vor allem große Leere

Kesha :: Rainbow

Hymnen für die Hymnenlosen: Popmusik als Selbstermächtigung

Tori Amos :: Native Invader 

Die Songschreiberin erforscht, wie wir mehr Resilienz lernen können – und fordert dabei wieder volle Aufmerksamkeit

The National :: Sleep Well Beast

Neue Perspektiven für die Meister der getragenen Wunderlieder

LCD Soundsystem :: American Dream

James Murphys überbordendes, sarkastisches Elektropop-Opus

Beatsteaks :: Yours

Kraftpakete und Stimmungshits, aber doch zu wenig Substanz

Casper :: Lang lebe der Tod

Rap, Rock, Stargäste, Weltuntergang und immer höchster Alarm

Pet Shop Boys :: Nightlife

Späte Platten der Pop-Genies als Wiederöffentlichungsauftakt

Oasis :: Be Here Now

Das grandios gescheiterte dritte Album wird 20 Jahre alt

Lorde :: Melodrama

Lordes intelligenter Pop ist sogar noch intensiver geworden

David Bowie :: Cracked Actor (Live In Los Angeles ’74)

Bowies Kabarettversuche als posthumes Live-Album

Radiohead :: OK Computer OKNOTOK 1997–2017

Das monolithische Album, ergänzt um Outtakes und Live-Mitschnitte


ÄHNLICHE ARTIKEL

Verlosung und Review: „The Man Who Killed Hitler And Then The Bigfoot“ im Mediabook

Am 14. Juni 2019 erscheint „The Man Who Killed Hitler And Then The Bigfoot“ im Heimkino in verschiedenen Fassungen. Wir verraten nicht nur, ob sich die Anschaffung des Mediabooks lohnt, sondern verlosen auch noch drei Exemplare.

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.

Anna Calvi live in Berlin: Nennt es „The Anna Calvi Experience“

Bei den ersten Songs kommt man nicht einmal zum Atmen – als hätte das Publikum es noch nie erlebt, wie jemand derartig gut Gitarre spielen kann. Calvi malträtiert ihre Fender Telecaster auf der Bühne mit einer solchen Vehemenz, als hätte nicht Hendrix, sondern sie die Gitarren-Revolution angezettelt.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Die 36 klügsten Zitate von Bob Dylan

Weiterlesen
Zur Startseite