Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Saving Mr. Banks Regie: John Lee Hancock


Walt Disney Kinostart: 27. 2.


von

Fünf Oscars gewann 1965 das Musical „Mary Poppins“, auch die wunderbare Julie Andrews wurde als beste Hauptdarstellerin prämiert. Doch die Schriftstellerin P. L. Travers reagierte ungehalten auf die Verfilmung ihres Romans. Die Disney-Komödie „ Saving Mr. Banks“ erzählt nun von der Entstehung des Klassikers aus den eigenen Studios. Travers (Emma Thompson) widersteht jahrelang Walt Disneys (Tom Hanks) Werben um die Rechte an der Geschichte der magischen Nanny. Erst aus Geldnot willigt sie ein, sich in Hollywood zumindest die Ideen der Filmleute anzuhören. Für die in London lebende Australierin ist der zweiwöchige Besuch in Hollywood natürlich ein Kulturschock. Regisseur John Lee Hancock hat die künstlerischen Differenzen und charakterlichen Unterschiede unterhaltsam in einem sonnig-sentimentalen Feelgood-Movie eingeebnet, in dem Hanks als Menschenfänger und Thompson als kratzbürstige Lady eine große Show bieten.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

Richard Linklater :: Boyhood

Tim Burton :: Big Eyes


ÄHNLICHE ARTIKEL

TV-Tipp: Die Toten Hosen – „Weil du nur einmal lebst“

Am 29. Januar 2021 strahlt ARTE die Doku „Weil du nur einmal lebst“ aus dem Jahr 2019 aus. Der Film zeigt, wie die Toten Hosen auf und neben der Bühne Gas geben.

Interview mit James Wan, dem Macher von "Saw" und "Insidious"

James Wan, der Regisseur der Horror-Filme "Saw" und "Insidious", würde auch gerne mal eine romantische Komödie drehen. Das, und warum er Angst vor Clowns und Puppen hat, erzählte er Joachim Hentschel im Interview.


Perfect Album Closer: 15 großartige Schluss-Songs auf Platten

The Clash – “Train in Vain (Stand by Me)” vom Album „London Calling“ (1979) https://www.youtube.com/watch?v=q3Yl4ehzX-o Das letzte Lied von „London Calling“ ist schamloser Pop. The Clash bedienen sich bei sämtlichen populären (afro)amerikanischen Genres und behalten von jedem das Beste: vom Disco den Beat, vom Funk das Lead-Gitarren-Motiv, vom Soul den bettelnden Gesang, vom Blues die Mundharmonika und das Riff, vom Gospel die repetitive Coda. Sie vermischen diese Elemente zu einem für sie so seltenen Liebeslied und daraus wird – richtig! – schamloser Pop. Elliott Smith – “Say Yes” vom Album „Either/Or" (1997) https://www.youtube.com/watch?v=NcalJSO6jDY “Say Yes” beginnt als einfache Gitarrenballade. Wenn…
Weiterlesen
Zur Startseite