Highlight: Für Fans von Sebadoh: Diese Bands stillen Ihren Hunger nach Lo-Fi

Sebadoh Act Surprised


Fire

Sebadoh versteht man gerne als Pioniere des sogenannten US-Indie-Rock (Minimaldefinition: ab den Achtzigern bei kleinen Labels veröffentlichter Song-orientierter Krach aus den Vorstädten), schon allein weil sie die inoffizielle Hymne („Gimme Indie Rock“) für diesen „electric white boy blues“ lieferten.

Doch eigentlich begann die Band als Projekt zweier Songwriter, Lou Barlow und Eric Gaffney, die ihre Lieder mit akustischen Gitarren zu Hause in billige Tonbandgeräte schrammelten. Mit Rock hatte das damals nichts zu tun. Erst als Jason Loewenstein dazukam, seine Vorliebe für Punk und Captain Beefheart ins Spiel brachte und der irrlichternde Psychedeliker Gaffney kurz danach ging, wurde alles sehr viel lauter.

Album auf Amazon.de kaufen

Loewenstein ist seitdem der (Indie-)Rock in der Brandung, während Barlow zwischen melo­diöser Songwriter-Melancholie und lärmender (Auto-)Aggres­sion mäandert. „Defend Yourself“, das Comeback-Album von 2013 nach 14 Jahren Pause, wirkte besonders zerrissen, weil der alte Grübler Barlow frisch verliebt war und seine reflektierten, zarten Oden neben Loewensteins ungehobelten harten Brettern lagen. Das klang nicht unbedingt wie eine Band, in der man sich künstlerisch viel zu sagen hatte. Und es dauerte dann auch sechs Jahre bis zur nächsten Platte, die nun allerdings vor allem in der ersten Hälfte wesentlich geschlossener klingt als der Vorgänger.

Sebadoh beherrschen die Kunst der Lärmhymnen

Nach Loewensteins verzerrtem Erstschlag „Phantom“ lässt Barlow sein „Celebrate The Void“ zwar wie auf Zehenspitzen in unsere Ohren schleichen, doch dann zieht er Tempo und Laustärke an und leitet perfekt in das Riffmonster „Follow The Breath“ seines Bandkollegen über, um anschließend mit dem mächtigen „Medicate“ und dem zackigen „See-Saw“ zwei herrliche Lärmhymnen nachzulegen.

Ach, es ist eine Freude, wie sich die rustikale Rhythmik (Loewenstein) und die himmelstrebende Melodik (Barlow) vereinen! Wer in den Neunzigern mit dieser Art von Musik aufgewachsen ist, wird zum Indie-Rock-Nostalgiker, wenn er oder sie sich dem herrlichen Krach von „Act Surprised“ aussetzt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Für Fans von Sebadoh: Diese Bands stillen Ihren Hunger nach Lo-Fi

Im Mai veröffentlichten Sebadoh nach sechs Jahren ihr neues Album „act surprised“. Diese Bands reiten ebenfalls die Indie- und Lo-Fi-Welle.

Stream: Sebadoh - neue Comeback-Single "State Of Mine"

Am 13. September erscheint "Defend Yourself", das erste Sebadoh-Album seit 14 Jahren. Der neue Song "State Of Mine" gibt Einblick in die aktuelle Nummer Eins der ROLLING-STONE-Autorencharts


Eine Zeitreise durch die Geschichte der Beatles: 50 Jahre das „Weiße Album“

50 Jahre sind vergangen seit der erstmaligen Veröffentlichungen des zehnten Albums der Beatles. Bekannt als „Weißes Album“, ursprünglich publik gemacht mit dem Titel „The Beatles“. Und das ganz ohne Cover-Bild. Bloß ihren Namen prägten die Beatles ein. Ein genialer Schachzug, ein drastischer Stilwechsel im Vergleich zu dem nur ein Jahr zuvor erschienenen, genauso legendären Album: Das Cover von „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band“ quillt ja bekanntlich über vor lauter Details und versteckter Botschaften. Das Album, das diesen November Geburtstag feiert, wurde zu entsprechendem Anlass neu aufgearbeitet, groß aufgemacht und am 09. November als Reissue neu veröffentlicht. Deshalb gehört den…
Weiterlesen
Zur Startseite