ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

Seefeuer Regie: Gianfranco Rosi


Der 12-jährige Samuele durchstreift eine karge Landschaft auf der Suche nach einem geeigneten Ast, aus dem sich eine Zwille bauen lässt. Seine Tante Maria steht in der Küche und bereitet das Mittagessen vor. Es ist ein ganz normaler Sonntag. Im Radio kommt eine Meldung, dass vor der Küste erneut Flüchtlinge ertrunken sind. Auch das ist Alltag auf Lampedusa. In den letzten 20 Jahren kamen hier rund 400.000 Flüchtlinge an, die nur 20 Quadratkilometer große Insel ist die größte Transitzone Europas und mittlerweile ein Synonym für die Flüchtlingskrise. Regisseur Gianfranco Rosi hat für seinen Dokumentarfilm „Seefeuer“, der auf der diesjährigen Berlinale den Goldenen Bären gewann, ein Jahr lang mit der Kamera das Leben auf der Insel beobachtet. An der Seite des Fischersohns Samuele erkundet er den Alltag der Inselbewohner. Zugleich gelang es ihm, eine Drehgenehmigung für die Auffangstation zu bekommen. Dort werden die Flüchtlinge registriert, untersucht und ein paar Tage später aufs Festland befördert. Der dritte Fokus liegt auf einem italienischen Marineschiff, das zur Seenotrettung unterwegs ist.

Rosi versucht die Komplexität des Universums Lampedusa zu vermitteln, und gerade das Nebeneinander von scheinbaren Banalitäten einerseits und den wiederkehrenden Tragödien andererseits machen den Film so einzigartig. Samuele wird nicht nur zur Identifikationsfigur, er dient zugleich als Symbol für ein gelähmtes Europa: Er ist auf einem Auge fast blind, er muss wieder lernen zu sehen; er schießt mit der Steinschleuder auf Kakteen und „verarztet“ sie danach; er hat Angst vor der Angst. Dem gegenüber stehen die routinierte Abfertigung der Flüchtlinge, aber auch ihre Erschöpfung, ihre Verzweiflung, ihre Trauer, ihre Angst.

Rosi verdeutlicht das Ausmaß der Tragödie und scheut dabei weder Schönheit noch Schrecken. „Seefeuer“ verbindet völlig selbstverständlich erhabene Ästhetik und moralische Empörung. Dieser Film hat die Kraft, die Menschlichkeit zu wecken.

Anzeige


ÄHNLICHE ARTIKEL

Der Trailer ist da: „Weil Du nur einmal lebst – Die Toten Hosen auf Tour“ auf der Berlinale

Im Rahmen der diesjährigen Berlinale präsentieren Die Toten Hosen exklusiv ihren neuen Dokumentarfilm. Die Band selbst wird auch anwesend sein.

Jahresrückblick: Würden Sie in ein Flüchtlingsboot steigen, Herbert Grönemeyer?

Das muss er nicht, sagt er. Musiker seien vor allem dafür da, zu trommeln und Mut zu machen.

Dirk von Lowtzow singt „Tschüss Horst Seehofer, Rausschmiss jetzt“

Der Sänger von Tocotronic will mit seinem Selfie-Song Flüchtende unterstützen und dafür sorgen, dass Innenminister Horst Seehofer bald hinschmeißt.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

So klingen die größten Schlagzeuger der Geschichte ohne ihre Band

John Bonham (Led Zeppelin) – „Fool In The Rain“ https://www.youtube.com/watch?v=lWnhz1ZcF74 Direkt mit dem ersten Song auf Led Zeppelins erster LP veränderte John Bonham das klassische Rockschlagzeug für immer. Jimmy Page scherzte noch Jahre später darüber, wie der Song „Good Times Bad Times“ und dessen Bass-Drum-Parts die Fans verwirrte: „Alle waren sich sicher, dass Bonzo zwei Bass-Drums benutzt, während er in Wirklichkeit nur eine hatte.“ Diese gewichtige wie virtuose Darbietung legte den Grundstein für Bonhams Karriere bis zu seinem viel zu frühen Tod 1980. „Fool In The Rain“ erschien nur ein Jahr früher – auf dem Album „In Through The Out…
Weiterlesen
Zur Startseite