Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Maisie Peters

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Die beste Musik zum Arbeiten & Konzentrieren im Home-Office 

Sharleen Spiteri Melody


Universal

Es ist schön, dass Sharleen Spiteri eine Soloplatte gemacht hat. Mit Texas will man seit einigen Alben nichts mehr zu tun haben, doch der Abschied von Spiteri ist schwergefallen. Nun ist die selbstbewusste Schottin keine Frau für musikalische Überraschungen oder künstlerische Sonderwege- den gradlinigen Hit, den Standard und das Klischee versteht sie als handwerkliches Gebot. Und trotzdem: Wie Spiteri auf „Melody“ das Alphabet des klassischen Soul buchstabiert, das ist nicht ohne Charme.

Natürlich geht es um Soul. Spiteri hat ihre musikalische Vorliebe immer auch schon bei Texas durchgesetzt, wenn auch zuletzt die keimfreien Disko-Oberflächen den Gesamteindruck bestimmten. Nun trübt kein Kompromiss das Werk. Spiteri führt unverblümte Hommagen an die Righteous Brothers („I Wonder“, „Where Did It Go Wrong“), Dusty Springfield (das mit Bernhard Butler geschriebene „It Was You“) und Nancy Sinatra & Lee Hazlewood (nicht gut: „I’m Going To Haunt You“) auf. Andere Songs sind näher an Spiteris eigener Handschrift, man denkt dann an den Northern Soul von „White On Blonde“, dem besten Album von Texas. Manches gelingt nicht, weil Spiteri nur die Topoi bedient, anderes ist dafür durchaus gut, z.B. der Motown-Jubler „Don’t Keep Me Waiting“ und die Streicher-Grandezza „You Let Me Down.

Spiteri, die auf dieser Platte übrigens das Ende einer langjährigen Beziehung mit geradezu gefährlich offenherzigen Texten verarbeitet, kommt mit ihrer Sixties-Revue natürlich im richtigen Moment. Doch ist sie beileibe keine Trittbrettfahrerin, sondern breitet einfach aus, was ihre Musik in den letzten 15 Jahren schon immer charakterisierte. Das ist ihr gutes Recht. (Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Miss Li :: Beats & Bruises

Replays: R.E.M.  :: Lifes Rich Pageant

Casper :: XOXO


ÄHNLICHE ARTIKEL

Klasse von '87: War 1987 das beste Musikjahr aller Zeiten?

1987 war ein wichtiges Musikjahr. Prince, Springsteen, Jackson, U2 – aber auch Pixies, Smiths, Public Enemy und Dinosaur Jr.: Einige Meisterwerke aus Mainstream sowie Underground erblickten vor 30 Jahren das Licht der Welt. Ein Überblick.

Badly Drawn Boy: Die besten Alben im Überblick #DaheimDabeiKonzerte

Badly Drawn Boy spielt am MUSIKEXPRESS DAY eine exklusive #DaheimDabeiKonzerte-Session – im Vorfeld beschäftigen wir uns mit den besten Alben des Musikers.

Myrkur: Die einzigartigen Alben der Dänin im Überblick #DaheimDabeiKonzerte

Drei Alben hat die Dänin Amalie Bruun bereits mit ihrem Projekt Myrkur veröffentlicht – sie alle zeigen die große Bandbreite der Multiinstrumentalistin.


Die Soloalben von Brian Fallon im Überblick #DaheimDabeiKonzerte

Einmalig: Rolling Stone, Musikexpress und Metal Hammer machen gemeinsame Sache! Besondere Zeiten fordern besondere Aktionen. Deshalb haben sich die Redaktionen von Rolling Stone, Musikexpress und Metal Hammer zusammengetan, um euch in den kommenden Wochen von Montag bis Freitag um 19 Uhr ein kleines Privatkonzert zeigen zu können. Und zwar auf allen drei Websites gleichzeitig! Unsere #DaheimDabeiKonzerte sind eine einmalige Aktion – jede der drei Musikredaktionen hat Künstler ausgewählt, gemeinsam präsentieren wir sie nun. Also bieten unsere #DaheimDabeiKonzerte mal einen Metal-Act, mal eine Songwriterin und ein andermal eine Elektropop-Band. Denn Musik verbindet. Schaut rein, lasst euch überraschen – und bleibt gesund!…
Weiterlesen
Zur Startseite