Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Die beste Musik zum Arbeiten & Konzentrieren im Home-Office 

Son Ambulance Someone Else’s Déjá Vu


Saddle Creek

Angeber aus Omaha? Jedenfalls hauen Son Ambulance auf ihrem dritten Album gleich mal zwei Stücke raus, die eindeutig auf runterklappende Kinnladen aus sind. Flott geht es los, auf heißen Samba-Sohlen, immer rein in die Straßenschluchten und „A Girl In New York City“ hinterher. Kaum verschnauft und nur noch milde verblüfft tragen uns schon die süßen Stimmen von Joseph Knapp und Co. fort, zur zumindest musikalisch ausschweifenden „Legend Of Lizeth“, welche den neurosefreien Frisco-Flower-Pop der Saison 67/68 in einen Soundtrip Floyd’scher Provenienz münden lässt. Irre, oder?

Dem offenkundigen Déjá-Vu-Aspekt ihrer Musik nehmen Son Ambulance ja schon mit dem Albumtitel frech die Spitze, doch wird dieser im Laufe dieser 13 Songs ohnehin immer unwichtiger. Spätestens mit „Yesterday Morning“, dem Opus Magnum hier, eine kleine Suite über diesen großen verpassten Moment, in dem alles möglich schien (und natürlich fast alles schiefging). Wer das zur Nacht hört, träumt vielleicht von Simon & Garfunkel, schlimmere Nach- oder Nebenwirkungen dürften aber nicht eintreten…

Jeffrey Koster ist zwar noch mit dabei (auch als Co-Autor), doch ist „Someone Else’s Déjá Vu“ wesentlich das Werk von Joseph Knapp, der es als wahrer Multi-Instrumentalist auch mit mouth noises, knee-slaps und fake strings reichlich bunt treibt. Bunt, aber nicht besinnungslos. Vielmehr versteht es Knapp, fast alle Songs auf typische Elemente und Sounds zu fokussieren. „Horizons“ weitet sich über seinem Glockenspiel und der Hammond von Jordan Elsberry, „Awakening“ schwebt auf Mellotron-Schleifen und Vibrafon-Tupfern, „Yesterday Morning“ gönnt sich eine Oboe, und der (R)ausreißer „The Renegade“ pulsiert im Bass-Groove von AJ Mogis (Mikes Bruder), der auch mischte und co-produzierte. Zum Finale hin wird’s dann mit dem Titelstück immer entrückter, bevor uns Son Ambulance mit „Requiem For A Planet“ in den Orbit schießen: Analoger Synth-Kram, Piano und eine Hirnwindung Größenwahn. Typisches Angeber-Finale.(Saddle Creek/Indigo)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Miss Li :: Beats & Bruises

Replays: R.E.M.  :: Lifes Rich Pageant

Casper :: XOXO


ÄHNLICHE ARTIKEL

Avatarium: Die erfolgreichsten Alben der Band im Überblick #DaheimDabeiKonzerte

Avatarium sind heute mit einer #DaheimDabeiKonzerte-Session zu sehen – im Vorfeld beschäftigen wir uns hier mit ihren erfolgreichsten Alben.

Kathy Sledge: Die wichtigsten Alben der Sängerin im Überblick #DaheimDabeiKonzerte

Kathy Sledge ist heute mit einer exklusiven #DaheimDabeiKonzerte-Session zu sehen – im Vorfeld beschäftigen wir uns hier mit ihren bemerkenswerten Alben.

Liv Warfield: Diese Alben der Singer-Songwriterin sollte man kennen #DaheimDabeiKonzerte

Liv Warfield spielt für uns eine exklusive #DaheimDabeiKonzerte-Session – im Vorfeld beschäftigen wir uns mit den bemerkenswerten Alben der Musikerin.


The White Buffalo: Diese Alben muss man gehört haben #DaheimDabeiKonzerte

Einmalig: Rolling Stone, Musikexpress und Metal Hammer machen gemeinsame Sache! Besondere Zeiten fordern besondere Aktionen. Deshalb haben sich die Redaktionen von Rolling Stone, Musikexpress und Metal Hammer zusammengetan, um euch in den kommenden Wochen von Montag bis Freitag um 19 Uhr ein kleines Privatkonzert zeigen zu können. Und zwar auf allen drei Websites gleichzeitig! Unsere #DaheimDabeiKonzerte sind eine einmalige Aktion – jede der drei Musikredaktionen hat Künstler ausgewählt, gemeinsam präsentieren wir sie nun. Also bieten unsere #DaheimDabeiKonzerte mal einen Metal-Act, mal eine Songwriterin und ein andermal eine Elektropop-Band. Denn Musik verbindet. Schaut rein, lasst euch überraschen – und bleibt gesund!…
Weiterlesen
Zur Startseite