Highlight: Musikempfehlungen von Hunter S. Thompson: Die wichtigsten Alben der Sechziger

Son Ambulance Someone Else’s Déjá Vu


Saddle Creek

Angeber aus Omaha? Jedenfalls hauen Son Ambulance auf ihrem dritten Album gleich mal zwei Stücke raus, die eindeutig auf runterklappende Kinnladen aus sind. Flott geht es los, auf heißen Samba-Sohlen, immer rein in die Straßenschluchten und „A Girl In New York City“ hinterher. Kaum verschnauft und nur noch milde verblüfft tragen uns schon die süßen Stimmen von Joseph Knapp und Co. fort, zur zumindest musikalisch ausschweifenden „Legend Of Lizeth“, welche den neurosefreien Frisco-Flower-Pop der Saison 67/68 in einen Soundtrip Floyd’scher Provenienz münden lässt. Irre, oder?

Dem offenkundigen Déjá-Vu-Aspekt ihrer Musik nehmen Son Ambulance ja schon mit dem Albumtitel frech die Spitze, doch wird dieser im Laufe dieser 13 Songs ohnehin immer unwichtiger. Spätestens mit „Yesterday Morning“, dem Opus Magnum hier, eine kleine Suite über diesen großen verpassten Moment, in dem alles möglich schien (und natürlich fast alles schiefging). Wer das zur Nacht hört, träumt vielleicht von Simon & Garfunkel, schlimmere Nach- oder Nebenwirkungen dürften aber nicht eintreten…

Jeffrey Koster ist zwar noch mit dabei (auch als Co-Autor), doch ist „Someone Else’s Déjá Vu“ wesentlich das Werk von Joseph Knapp, der es als wahrer Multi-Instrumentalist auch mit mouth noises, knee-slaps und fake strings reichlich bunt treibt. Bunt, aber nicht besinnungslos. Vielmehr versteht es Knapp, fast alle Songs auf typische Elemente und Sounds zu fokussieren. „Horizons“ weitet sich über seinem Glockenspiel und der Hammond von Jordan Elsberry, „Awakening“ schwebt auf Mellotron-Schleifen und Vibrafon-Tupfern, „Yesterday Morning“ gönnt sich eine Oboe, und der (R)ausreißer „The Renegade“ pulsiert im Bass-Groove von AJ Mogis (Mikes Bruder), der auch mischte und co-produzierte. Zum Finale hin wird’s dann mit dem Titelstück immer entrückter, bevor uns Son Ambulance mit „Requiem For A Planet“ in den Orbit schießen: Analoger Synth-Kram, Piano und eine Hirnwindung Größenwahn. Typisches Angeber-Finale.(Saddle Creek/Indigo)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Miss Li :: Beats & Bruises

Replays: R.E.M.  :: Lifes Rich Pageant

Casper :: XOXO


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sonic Youth Buyer's Guide: die wichtigsten Alben der Band im Ranking

Vor zehn Jahren erschien das letzte Album von Sonic Youth: „The Eternal“. Ein Überblick über die Platten jener Band, die von 1982 an Pionierarbeit in vielen Stilen leistete: No Wave, Noise-Punk, Experimental-Rock, Grunge.

Eagles oder Michael Jackson – wer hat wirklich das erfolgreichste Album gemacht?

Die Plattenfirmen von Michael Jackson und den Eagles streiten sich um Platz eins – welches Album war in den USA nun wirklich umsatzstärker?

Musikempfehlungen von Hunter S. Thompson: Die wichtigsten Alben der Sechziger

Die wichtigsten Alben der Sechziger – ausgewählt von Hunter S. Thompson, der sie nicht intensiver hätte erleben können.


Heath Ledger: Für „The Dark Knight“ schrieb er ein Joker-Tagebuch

„Method acting“ bedeutet, sich vollkommen in Rollen zu versetzen, bewusst und unterbewusst. Auch Heath Ledger benutzte diese berüchtigte  Schauspielermethode, um sich auf seine Filmdarstellungen vorzubereiten. Er starb am 22. Januar 2008 – sein später mit einem Oscar gekrönte Part als Joker in „The Dark Knight“ war gerade abgeschlossen – an einer wohl versehentlichen Überdosis Schlaftabletten. Um sich in den Joker einzuarbeiten, schloss sich der 28-Jährige einen Monat lang in ein Hotelzimmer ein und benutzte ein Tagebuch, um sich Notizen zu seiner Rolle als psychopathischer Schwerverbrecher und Gegenspieler Batmans zu machen. Ausschnitte aus diesem Tagebuch kann man in der Doku „Too…
Weiterlesen
Zur Startseite