Highlight: Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Justin Benson, Aaron Moorhead Spring – Love Is A Monster


Nach dem Verlust seiner Eltern macht sich der Mittzwanziger Evan auf nach Europa, um den Kopf freizubekommen. In einer süditalienischen Küstenstadt begegnet er der schönen Louise, in die er sich Hals über Kopf verliebt. Die brünette Italienerin trägt jedoch ein dunkles Geheimnis in sich, das den jungen Amerikaner in höchste Gefahr zu bringen droht. Der neue Film der Macher von „Resolution“ und „V/H/S: VIRAL“
hat seine besten Szenen in den stillen Momenten, etwa wenn Würmer, Schlangen und Schnecken zu Symbolen der sich anschleichenden Bedrohung werden oder die Ruinen von Pompeji zur Kulisse einer Offenbarung.

Doch der schrecklich simple Plot, lahme Gruseleffekte, flache Dialoge und ein fehlender Spannungsbogen machen diesen atmosphärischen Film zu einer Enttäuschung.

https://www.youtube.com/watch?v=caFbSuAz4go


ÄHNLICHE KRITIKEN

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...

Dexter Fletcher :: Rocketman

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...

The Thing :: Deluxe Edition

Carpenters bester Film in seiner bislang besten Box.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Devin Ratray spielte in dem Weihnachtsklassiker den frechen Bruder von Kevin. Nach „Home Alone“ wurde es aber schwierig mit guten Rollen - bis zwei Indie-Hits ihn wieder zurück ins Publikumsgedächtnis riefen.

„Black Christmas“ im Mediabook: Tödliche Weihnachten (Test)

Den Horrorklassiker „Black Christmas“ aus dem Jahr 1974 gibt es jetzt endlich in einer neuen 2K-Abtastung auf Blu-ray. Wir haben das Mediabook getestet.

Blick ins Archiv von Komödien-Genie Jacques Tati: Herrliche Zeiten

Mit nur einer Handvoll Filmen schrieb Jacques Tati Filmgeschichte. Ein Kompendium enthüllt nun, wie akribisch der französische Schauspieler und Regisseur seine urkomischen Visionen einer Ein-Mann-Armee gegen die beschleunigte Moderne vorbereitete und inszenierte.


„Black Christmas“ im Mediabook: Tödliche Weihnachten (Test)

Für viele Menschen ist Weihnachten die Zeit der Besinnlichkeit, des Zusammenkommens und der inneren Ruhe. Für eine Gruppe junger Frauen aus einem Studentenwohnheim gibt es allerdings statt eines fröhlichen Weihnachtsfests den blanken Horror, als eines Abends das Telefon klingelt und ein anonymer Anrufer Obszönitäten ins Telefon stöhnt und droht, alle umzubringen. Die Studentinnen nehmen den Anruf zunächst nicht ernst, doch als eine ihrer Freundinnen scheinbar spurlos verschwindet, suchen sie Hilfe bei der Polizei, die allerdings die Sache auch nicht weiter verfolgt, sondern als Nebensächlichkeit abstempelt. Erst als eine Leiche entdeckt wird und weitere Studentinnen verschwinden, nimmt sie sich der Sache…
Weiterlesen
Zur Startseite