Sting My Songs


Bis auf „Demolition Man“ sind alle Originale dieser Neueinspielungen einst Singles gewesen, was diese „zeitgenössischen Interpretationen“ schlicht zu einem weiteren, heimlichen Best-of-Album macht. Das funktioniert bei „If You Love Somebody Set Them Free“ mit seinem French-House-Beat gut. Bei „So Lonely“ und „Can’t Stand Losing You“ jedoch wartet Sting mit nahezu gleichem Arrangement wie früher auf.

Das wirkt unangenehm, wie ein Wettbewerb mit The Police – als wollte er beweisen, dass er unter gleichen Produktionsbedingungen besser ist als damals mit den Kollegen. Wer immer aber hier Schlagzeug spielt, den Funk eines Stewart Copeland hat er nicht, und bei „Message In A Bottle“ meint man sogar fast rhythmusverstärkendes Handclapping zu vernehmen.

Hier die Deluxe-Edition kaufen

Vielleicht hätte Sting Studiofassungen seiner vielen brillanten Live-Paarungen umsetzen sollen, wie „Roxanne/Ain’t No Sunshine“ oder „The Lazarus Heart/Too Much Information“. Er war ja ein Fusion-Musiker, wie es selten einen gegeben hat. Jazz wäre auch eine Lösung gewesen; mit „Bring On The Night“ hatte er es 1986 vorgemacht. (Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Sting & Shaggy :: 44/876 

Gehen ein Weltbürger und ein Dancehall-Showman ins Studio … dann entsteht erstaunlich entspannter Reggae-Spaß

Sting :: … Nothing Like The Sun"

Südamerika, USA, Europa – Sting verarbeitet seine musikalischen Reisen zu einer Doppel-LP.

Sting :: 57th & 9th

Solide Rocksongs – was vielleicht mehr ist, als man erhoffen durfte


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sting über ein mögliches Biopic über ihn: „Auf gar keinen Fall“

In einem Interview spricht Sting über seine vergangenen und zukünftigen Filmprojekte. Dabei erteilt er einer filmischen Biographie im Stil von „Bohemian Rhapsody“ eine Absage.

Sting live in Deutschland 2020: Tickets, Termine, Vorverkauf

Sting setzt im Herbst seine „My Songs“-Tour fort: Konzerte in Oberhausen, Hamburg, Leipzig, und in der Schweiz in Zürich

Sting im Interview: „Jetzt kommen Greta Thunberg und die nächste Generation“

Ein Gespräch mit IMA-Preisträger STING über sein politisches und ökologisches Engagement, den Wahnsinn des Brexit, den Sänger als Schauspieler und die neuen Interpretationen alter Songs


Sting zum Brexit: „Ein Akt des Wahnsinns – und nur, damit die Politiker ihre blauen Reisepässe zurückkriegen“

Sting hat eine sehr deutliche Meinung zum Brexit – der nun sehr nahe gerückt ist, da der Premierminister Großbritanniens, Boris Johnson, am Freitag (13. Dezember) die Parlamentswahl für die Conservative Party haushoch vor Labour gewonnen hat (364 zu 203 Sitze im Parlament). Sting ist Preisträger des HERO-Awards, der ihm beim INTERNATIONAL MUSIC AWARD, hosted by ROLLING STONE, verliehen wurde. Im Gespräch hat sich der 68-jährige Musiker über die Politik seiner Heimat empört. Das vollständige Interview mit der Police-Legende lesen Sie in unserer Januar-Ausgabe (1/2020), im Handel ab dem 19. Dezember 2019.  Auf den Brexit angesprochen, sagt Sting: „Der Brexit ist ein…
Weiterlesen
Zur Startseite