Kerstin Ahlrichs Taxi



von

Die Taxifahrerin Alex driftet recht ziellos durch die Achtziger, hat regelmäßig Sex, wenn auch selten mit ihrem Freund, lernt dann aber den kleinwüchsigen Marc (Peter Dinklage als eine Art Anti-Tyrion) kennen, der es ernst mit ihr zu meinen scheint. Doch sie will ihr Leben nicht ändern – bis sie die Bekanntschaft eines Affen macht, der ähnlich freiheitsliebend ist wie sie. „Taxi“ ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Karen Duve, die auch das Drehbuch schrieb. Leider ist es jedoch nicht gelungen, die herrlich komische, nach verdammt mieser Laune riechende Lakonie ihrer Prosa in den Film hinüberzuretten, sodass am Ende nur eine Sammlung von Klischees überbleibt, die an die dunklen Zeiten des deutschen Komödienbooms der Neunziger erinnert.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Todd Phillips :: Joker

Gebt Joaquin Phoenix endlich den Oscar, dann haben wir unsere Ruhe. War sonst noch was?

Pixies :: Live in Berlin

Die Pixes spielten in Berlin das erste ihrer drei Deutschland-Konzerte 2019. Die Klassiker sind großartig – die neuen Songs weniger.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hausbesuch bei Ennio Morricone: „Immer diese romantische Vorstellung vom Komponisten, der am Klavier klimpert!“

Genial, selbstbewusst, mürrisch: Der größte lebende Filmkomponist empfängt den ROLLING STONE - und räumt gleich mal mit allen Klischees auf. Ton ab für Ennio Morricone.

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Vor zwölf Jahren kam „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino – und wurde zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Pearl Jam: Das neue Album „Gigaton“ wird in Dolby Atmos im Kino zu hören sein

Zwei Tage vor dem Release haben Fans von Pearl Jam die Möglichkeit, „Gigaton“ in Dolby Atmos zu hören – Visuals werden das Album auf der Kinoleinwand untermalen.


Hausbesuch bei Ennio Morricone: „Immer diese romantische Vorstellung vom Komponisten, der am Klavier klimpert!“

Aus dem ROLLING-STONE-Archiv 2014 Der Maestro ist genervt. Soeben hat ein TV-Journalist die Torheit besessen, den weltgrößten Filmmusikkomponisten nach der Musik zu "Spiel mir das Lied vom Tod" zu fragen. Überhaupt ist Sergio Leone, der Erfinder des Italo-Western, ein enormes Reizthema, bei dem der 85-jährige Morricone entweder wortkarg oder - noch lustiger - ganz patzig wird. Schließlich habe er, wie Morricone immer wieder betont, um die fünf hundert Filmmusiken geschrieben, von seinem nicht-filmischen Werk mal ganz abgesehen. Aber immer wieder wollen alle über die Leone-Filme sprechen, "vor allem in Deutschland", wie er pikiert hinzufügt. Kein Wunder also, dass der Künstler…
Weiterlesen
Zur Startseite