Tedeschi Trucks Band  Revelator


Sony Classical VÖ: 10. Juni 2011

Bett und Tisch teilen sie schon länger – und dachten sich offenbar „wenn schon, denn schon“, als sie ihre Fenders (Telecaster) und Gibsons (SG, Firebird) nun erstmals für ein gemeinsames Album in die Verstärker stöpselten. Natürlich zu Hause in Jacksonville, Florida, mit Co-Produzent Jim Scott als auswärtige Studiofachkraft. Nicht weniger als neun Mitstreiter rekrutierten Susan Tedeschi und Derek Trucks für ihre neue Band, darunter in bester Familien- bzw. Allman-Brothers-Tradition gleich zwei Schlagzeuger, dazu auch Bläser und  Background-Sänger.

Dass der Griff in die Vollen kaum musikalische Völlerei gebiert, hat – hübsche Ironie – wesentlich auch damit zu tun, dass die Besetzungsliste damit noch nicht erschöpft ist. Denn mit John Leventhal, Gary Louris, Sonya Kitchell und Doyle Bramhall II holte sich das Duo auch reichlich Songwriting-Expertise ins Haus, für ein Album, das ansatzweise nur in „Love Has Something Else To Say“ sowie im Hidden-Instrumental „Ghost Light“  Jam-Band-Horizonte erahnen lässt. Für alle, die gern „Trucks is God“ an Häuserwände (bzw. die Facebook-Pinnwand) schreiben würden, ist „Revelator“ also möglicherweise keine Offenbarung. Gleich zum Auftakt gibt’s in „Come See About Me“ fast demonstrativ erst mal ein quengeliges Clavinet-Solo, bevor doch noch die erwartete Slide-Breitseite kommt. Aber nicht zu breit, bitte.

So offenbart „Revelator“ die Meisterschaft von Derek Trucks gerade im Understatement, in den Tönen, die er nicht spielt oder gerade mal andeutet. Wie im sanft fließenden „Midnight In Harlem“, wo er sich dann doch noch zu singender Ekstase forttragen lässt. Oder im akustischen „These Walls“, dem Porträt einer verlassenen Frau, der im harten Alltag nur noch Beten hilft. All dies und noch einiges mehr singt Susan Tedeschi ebenso leicht wie emphatisch nach Hause. Die schönste weiße Blues-Gospel-Stimme seit Bonnie Raitt? Bonnie würde vermutlich nicken.

Beste Songs: „Midnight In Harlem“, „These Walls“

Wir verlosen 3x das schmucke Vinyl dieses Albums. Wer eines haben möchte, der schreibe ein Mail mit dem Stichwort „Tedeschi Trucks Band“ an verlosung@www.rollingstone. Viel Glück!


ÄHNLICHE ARTIKEL

Tedeschi Trucks Band: Digitale „High & Mighty“-EP

Die „High & Mighty“-EP enthält drei Tracks aus den „Signs“-Aufnahmen, die nicht auf dem Album erschienen sind sowie mit „Shame“ eine Liveversion, die im Januar 2018 im Chicago Theatre aufgenommen wurde.

Neues Album von Tedeschi Trucks Band: „All der Negativität etwas Positives entgegensetzen“

Am 15. Februar erscheint mit „Signs“ das neue Album der Tedeschi Trucks Band.

Tedeschi Trucks Band bringt neues Live-Album und Konzertfilm heraus

Pünktlich zu ihrer Europatournee wirft TTB ihre zweite Live-LP und den Konzertfilm „Live From The Fox Oakland“ auf den Markt.


Setbericht „Z Nation“: Zombies blasen Trump den Marsch

Follow @sassanniasseri Das Ende der Welt steht bevor, ganz sicher, und es begint auf einem stillgelegten Fabrik-Areal, in einer kalten, dunklen Lagerhalle. Dort wird Lithium abgezapft, aus dem Wasser eines Schwimmbeckens. Gewonnen wurde das Lithium aus den Körpern von, nun ja, eingelagerten Zombies. Die sprechen können. Diese Untoten sind wie wir, aber irgendwie auch nicht. Die Leichen können zwar reden und haben Gefühle, greifen die Überlebenden dennoch an. Falls sie nicht gesättigt wurden. Mit Gehirnkeksen. Die Apokalypse, sprechende Zombies als Energiequelle – Gehirnkekse? Ein echter Irrsinn. Aber ein grandioser Irrsinn. Hier auf dem Land, auf dieser Brache inmitten grüner Felder,…
Weiterlesen
Zur Startseite