Terry O’Neill & Gered Mankowitz Breaking Stones. 1963–1965



von

Bildbände über die Rolling Stones gibt es einige, vom Billigding bis zum sündteuren Schmuckband. Hier kommt eine sauber kuratierte Gemeinschaftsarbeit aus der Frühzeit der Band. Gerade die Bilder von Terry O’Neill, der für heutige Verhältnisse unfassbar nah an die Band herankam, haben das spätere Image geformt, das Mankowitz mit seinen Arbeiten auf der US-Tour ab 1965 fortsetzte. O’Neill verpasste der Band mit seinen reportagehaften Bildern von hinter den Kulissen genau jenen visuellen Twist, der aus den jungen Vorstadtmusikern Ikonen ihrer Zeit werden ließ. In den frühen Jahren übten die Stones ohne eine Armada von Stylisten und PR-Leuten jene Posen des Alltags, die sie die nächsten fünf Jahrzehnte dann auf Knopfdruck abrufen konnten. (Emons, 39,95 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Arne Reimer :: American Jazz Heroes, Volume 2

Chris Welch :: David Bowie. Ein Leben in Bildern

J. C. Gabel/Jessica Hundley :: Beyond the Beyond: Music From The Films Of David Lynch


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gewinnen: Comic-Trilogie „Die Nacht der lebenden Toten“

ROLLING STONE verlost zur Halloween-Vorstellung von „Die Nacht der lebenden Toten“ zwei Mal die komplette Comic-Horror-Trilogie.

Winnetou: Verleger, TV-Sender und Indigene sind gegen Verkaufsstopp

„Ich habe noch nie einen Indianer in Amerika getroffen, der deutsch spricht. Die alle haben nicht einmal was von Winnetou oder Karl-May gehört“

Wie schreibt man eigentlich einen Song, Jeff Tweedy?

Wilco-Songwriter Jeff Tweedy erklärt in seinem neuen Buch „Wie schreibe ich einen Song“, dass das Geheimnis seiner Kunst gar kein Geheimnis ist. Im Gespräch mit seinem Übersetzer, dem Songwriter Philip Bradatsch, philosophiert er über den kreativen Prozess, den Mythos der göttlichen Eingebung und den Weg zur Inspiration