Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


The Drums Brutalism


Anti/Indigo


von

New Yorker, die klingen wollen wie Engländer aus Manchester: Mit diesem Rezept sind Sänger Jonathan Pierce und seine Leute vor rund zehn Jahren angetreten, die Indie-Welt zu erobern. Das gelang mit mittelschwerem Erfolg, diverse Stilwechsel inbegriffen. Im Laufe der Jahre riss Pierce das Zepter an sich.

🛒  „Brutalism“ auf Amazon.de kaufen 

Zum fünften Album erneut ein Schwenk in die musi­kalische Aura der US-Westcoast, wo „Brutalism“ in Stinson Beach aufgenommen wurde. The Smiths treffen die Beach Boys im Spätsommer 2018 und halten ein Schwätzchen. Die Single „Body Chemistry“ definiert mit Jingle-­Jangle-Gitarren ein Wellness- und Sex-Credo. „Figuring out what makes me happy“, sagt ­Pierce. Das alles ist ganz hübsch – mehr nicht. Ein Enddreißiger auf Selbstfindung, musi­kalisch und menschlich.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Diverse :: CMJ 2010-Compilation


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neu im Plattenregal: Die Alben vom 09. September 2011

Hier wieder unser ausführlicher Blick auf die Neuheiten der Woche - mit simfy-Streams, Videos, Rezensionen und allem. Diesmal u. a. The Horrible Crowes, Girls, St. Vincent und Waters.


Perfect Album Closer: 15 großartige Schluss-Songs auf Platten

The Clash – “Train in Vain (Stand by Me)” vom Album „London Calling“ (1979) https://www.youtube.com/watch?v=q3Yl4ehzX-o Das letzte Lied von „London Calling“ ist schamloser Pop. The Clash bedienen sich bei sämtlichen populären (afro)amerikanischen Genres und behalten von jedem das Beste: vom Disco den Beat, vom Funk das Lead-Gitarren-Motiv, vom Soul den bettelnden Gesang, vom Blues die Mundharmonika und das Riff, vom Gospel die repetitive Coda. Sie vermischen diese Elemente zu einem für sie so seltenen Liebeslied und daraus wird – richtig! – schamloser Pop. Elliott Smith – “Say Yes” vom Album „Either/Or" (1997) https://www.youtube.com/watch?v=NcalJSO6jDY “Say Yes” beginnt als einfache Gitarrenballade. Wenn…
Weiterlesen
Zur Startseite